+
Der Gegner soll hinterherlaufen: Die „Eishackler“ (in weißen Trikots, hier Markus Andrä) wollen auch im Heimspiel gegen Dorfen genauso engagiert auftreten wie zuletzt gegen Tabellenführer Waldkraiburg.

Eishockey: Bayernliga

Peißenbergs Trainer befürchtet gegen Dorfen ein Problemspiel

  • schließen

In der Tabelle stehen die „Eishackler“ erheblich besser da als der ESC Dorfen, der am Sonntag in Peißenberg zu Gast ist. Dennoch ist Trainer Rainer Höfler vor dieser Partie nicht recht wohl.

Peißenberg – Einen spielfreien Freitag gönnte der Bayernliga-Spielplan dem TSV Peißenberg. Damit können die Mannen vonTrainer Rainer Höfler ausgeruht in die Heimpartie an diesem Sonntag gegen den ESC Dorfen gehen (17.30 Uhr). „Das wird wieder ein Problemspiel für uns“, schwant Höfler mit Blick den Tabellenstand der „Eispiraten“ nichts Gutes. Der ESC rangiert auf dem vorletzten Platz – und mit Teams aus dem Tabellenkeller, wie Geretsried oder Schongau, hatten die Peißenberger zuletzt arge Probleme. „Wir müssen den Gegner, auch wenn er vermeintlich schwächer ist, ernst nehmen“, warnt auch „Eishackler“-Sprecher Andreas Schugg.

Eishockey: Im Hinspiel in Dorfen verletzte sich Leonhard Zink

Das Hinspiel gegen die „Eispiraten“ dominierten die Peißenberger nahezu nach Belieben. Der Sieg fiel mit 6:1 auch recht deutlich aus. Allerdings wurde er mit der Verletzung von Leonhard Zink, der nach einem Foul von ESC-Kapitän Andreas Attenberger eine Schulterverletzung erlitt und seitdem pausiert, auch teuer bezahlt. Bei Dorfen steht mit Randy Neal ein alter Bekannter hinter der Bande. Der 62-Jährige, der in Peißenberg wohnt, trainierte die „Eishackler“ von 2014 bis 2017. Für ihn hat sich die personelle Situation in seiner Mannschaft mittlerweile deutlich entspannt. Durch die Rückkehr von Torjäger Lucas Miculka, der lange Zeit an einer Knieverletzung laborierte, haben die Eispiraten aktuell 18 Feldspieler zur Verfügung. Neben Miculka hat Dorfen mit Thomas Vrba und Martin Saluga, der mit 23 Punkten Topscorer ist, aktuell drei Ausländer unter Vertrag, von denen einer gegen die „Eishackler“ pausieren muss. Unter der Woche verabschiedete sich zudem ESC-Verteidiger Alex Rauscher berufsbedingt.

Eishockey: „Eishackler“-Kapitän Martin Andrä nach seiner Sperre wieder dabei

Bei den Peißenbergern, die auf Platz vier rangieren, schaut es personell auch etwas besser aus, da der zuletzt gesperrte Kapitän Martin Andrä wieder zur Verfügung steht. Der Tabellenstand und der Blick in die Vergangenheit macht die „Eishackler“ zum klaren Favoriten. Seit ziemlich genau drei Jahren haben die Peißenberger keinen Vergleich gegen Dorfen verloren. „Wenn wir an die Leistung des letzten Wochenendes anknüpfen, sollte ein Heimsieg möglich sein“, so Schugg. Der TSV-Sprecher hofft, dass die „Eishackler“ auch gegen den Außenseiter und das schwächste Auswärtsteam der Liga so engagiert auftreten wie zuletzt gegen die Spitzenteams aus Miesbach und Waldkraiburg.

Auch das ist interessant:  „Eishackler“ ein gleichwertiger Gegner, aber das reicht nicht - TSV Peißenberg muss sich in Passau geschlagen geben

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peißenberger Heimspiel gegen die Wundertüte
Unangenehme Aufgaben haben die Peißenberger „Eishackler“ vor sich: Der eine hat personell enorm aufgerüstet, der andere ist unberechenbar.
Peißenberger Heimspiel gegen die Wundertüte
Kampfspiel in Geretsried: „Eishackler“ verlieren in der Overtime 
Die „Eishackler“ des TSV Peißenberg lieferten sich mit dem ESC Geretsried ein kampfbetontes Duell. Am Ende gingen die Peißenberger als Verlierer vom Eis, nahmen aber …
Kampfspiel in Geretsried: „Eishackler“ verlieren in der Overtime 
Die „Eishackler“ haben das Siegen nicht verlernt
Die Peißenberger „Eishackler“ haben das Siegen noch nicht verlernt. Nach sechs Partien, in denen ihnen ein Drei-Punkte-Gewinn verwehrt geblieben war, holte sich die …
Die „Eishackler“ haben das Siegen nicht verlernt

Kommentare