+
Gibt künftig bei der EAS die Richtung vor: Rainer Höfler (2.v.l.) trainiert das Bayernliga-Team der Schongauer. Das Archivfoto aus der vergangenen Saison zeigt ihn als Coach der Peißenberger „Eishackler“.

Eishockey: Bayernliga

Schongaus neuer Trainer kommt vom Nachbarn

  • vonRoland Halmel
    schließen

Die EA Schongau ist bei der Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden. Dieser hatte seine Arbeitsstelle bis vor einigen Monaten nur wenige Kilometer von Schongau entfernt.

Peißenberg/Schongau – Der neue Mann hinter der Bande bei der EA Schongau ist gefunden. Der ehemalige Trainer der Peißenberger „Eishackler“, Rainer Höfler, wird in der kommenden Saison die „Mammuts“ trainieren. Er tritt damit die Nachfolge von Andreas Leschinger an, der sich der Nachwuchsarbeit widmet. „Er war unser Wunschkandidat. Von seiner Art passt er sehr gut zu uns“, erklärte Martin Resch, der sportliche Leiter des EAS, nachdem der 53-jährige Peitinger am Ostermontag seine Zusage gegeben hatte.

Eishockey: Teammanager der EA  Schongau hat Höflers Arbeit in Peißenberg verfolgt

„Ich habe aus der Ferne seine Arbeit in Peißenberg verfolgt und ich denke, er hat da aus einer jungen Truppe eine gute Mannschaft geformt“, sagt Resch über den neuen Coach, der im Januar bei den „Eishacklern“ vorzeitig seinen Hut nehmen musste. Zu diesem Zeitpunkt standen die Peißenberger in der Zwischenrunde „Abstieg“ auf dem ersten Platz. Allerdings waren zahlreiche Spieler und auch die Abteilungsleitung nicht mit dem Führungsstil Höflers zufrieden.

Eishockey: Neuer Trainer der „Mammuts“ sieht Potenzial in seiner neuen Mannschaft

„Er ist ein Trainer der alten Schule mit klaren Ansagen und gewissen Prinzipien“, sagt Resch über den neuen „Mammuts“-Coach, der seinem neuen Team durchaus etwas zutraut. „Wenn die Mannschaft weitgehend zusammen bleibt, hat sie durchaus Potenzial“, sagt Höfler über die Schongauer, gegen die die Peißenberger in der abgelaufenen Saison zweimal verloren haben. „Das Potenzial haben sie leider nicht so oft abgerufen, obwohl sie absolut konkurrenzfähig waren“, sagt Höfler über die EAS-Spieler. Zusammen mit Resch wird er in den nächsten Wochen die Kaderplanungen vorantreiben.

„Verstärkungen sind dabei immer ein Thema“, erklärt Höfler, der auch schon Planungen für das Sommertraining in der Tasche hat. „Wir wollen dreimal die Woche trainieren – nur ab wann, das ist die Frage“, sieht Höfler angesichts der ungeklärten Lage wegen der Corona-Pandemie noch viele Fragezeichen.

Eishockey: Rainer Höfler freut sich auf Bayernliga mit 18 Mannschaften

Unabhängig davon freut er sich auf die vergrößerte Bayernliga. „18 Mannschaften in der Liga, das wird schon sehr interessant“, sagt der neue EAS-Coach. „In der neuen Liga sind wir dann auch hoffentlich anders unterwegs“, hofft Resch auf ein erfolgreicheres Jahr als zuletzt. „Wir werden auch eine ordentliche Mannschaft zusammen bekommen“, ist der Schongauer Teammanager zuversichtlich. In Sachen „Trainer“ ist er jedenfalls überzeugt, die richtige Wahl getroffen zu haben. „Ich bin sehr froh und ich habe auch ein gutes Gefühl, dass Rainer uns zugesagt hat“, so Resch.

Auch das ist interessant: Durchwachsene Saison ohne Panikeinkäufe - Beim TSV Peißenberg gab‘s in der Spielzeit 2019/20 mehr Schatten als Licht

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare