+
Er war in Königsbrunn der Matchwinner: Maximilian Malzatzki (hier ein Archivbild).

Eishockey

Malzatzki lässt die „Eishackler“ jubeln

  • schließen

Erfolgserlebnis für die „Eishackler“: Beim EHC Königsbrunn gelang am Sonntag der erste Auswärtssieg in der Zwischenrunde. Ein Spieler traf dreimal.

Peißenberg - Im vorletzten Auswärtsspiel der Zwischenrunde hat es für die Peißenberger „Eishackler“ mit dem ersten Sieg geklappt. Beim EHC Königsbrunn gewann das Team am Sonntagabend mit 5:4 (0:0, 2:2, 3:2). Für die „Pinguine“ war es die sechste Heimniederlage in Serie. 

Zum Matchwinner für die Gäste avancierte Maximilian Malzatzki, der gleich dreimal traf und auch das Siegtor (53.) erzielte. Die weiteren Treffer steuerten Florian Barth und Manuel Singer bei. „Eine tolle Leistung der dezimierten ,Eishackler‘“, so das Fazit von TSV-Pressesprecher Andreas Schugg. Die Gäste hatten auf zahlreiche Verletzte verzichten müssen. Diesen Umstand kannten die „Eishackler“ schon von der Heimniederlage am Freitag gegen den TEV Miesbach. Am kommenden Freita, 8. März, absolviert der TSV Peißenberg sein letztes Heimspiel der Saison. Gegner ist der TSV Erding, los geht es um 19.30 Uhr. Die Peißenberger haben nun die Chance, die „rote Laterne“ in der Zwischenrunde noch abzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren:

EC Peiting baut Führung aus

Mammuts feiern Klassenerhalt

Hinweis: In einer ersten Version wurde als einer der TSV-Torschützen Martin Andrä übermittelt. Den Treffer hat jedoch Florian Barth erzielt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare