Sie können Krebs auslösen: Warnung vor Medikamenten, die viele alltäglich nutzen

Sie können Krebs auslösen: Warnung vor Medikamenten, die viele alltäglich nutzen
+
Beim ersten Auftritt gleich ein Dreierpack: Lukas Novacek (schwarzes Trikot) zeigte im Testspiel gegen den ESC Kempten, dass er Tore schießen kann. 

Eishockey

„Eishackler“: Zugang Lukas Novacek trifft zum Testspiel-Start dreimal

  • schließen
  • Roland Halmel
    schließen

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Fans der Peißenberger „Eishackler“ zum Start der Testspiel-Serie. Am Ende gab‘s gegen Kempten einen Sieg und einen guten Einstand von Lukas Novacek. 

Peißenberg – Die Kulisse mit fast 500 Zuschauern war beachtlich – und das Ergebnis stimmte auch. Im ersten Testspiel setzten sich die „Eishackler“ des TSV Peißenberg mit 6:3 (3:0, 0:3, 3:0) gegen die „Sharks“ des ESC Kempten durch. Die neu formierte Mannschaft von Coach Rainer Höfler konnte in der flotten Partie vor allem im ersten und letzten Durchgang überzeugen. Im Mittelabschnitt ließen sie die Zügel aber stark schleifen, was der ambitionierte Landesligist auch prompt zu nutzen wusste.

Im ersten Spielabschnitt durften die „Eishackler“-Fans eine 3:0-Führung bejubeln. Zugang Lukas Novacek (6.) sowie Florian Höfler (10.) und Max Malzatzki (12.) erzielten die Treffer für die Gastgeber. Im Mitteldrittel zeigten die Kemptener, dass mit ihnen in der kommenden Landesliga-Saison zu rechnen sein wird. In der Sommerpause haben die Kemptener immerhin Ron Newhook verpflichtet, der zuletzt beim Oberliga-Aufsteiger EV Füssen spielte und dort in 82 Partien 105 Scorerpunkte erzielte. Auch Markus Vaitl wechselte vom EVF zu den „Sharks“. Mit dem Tschechen Filip Matejka und dem Kanadier Samuel Le Foll St. Amour verfügen die Allgäuer über zwei ausländische Spieler. 

„Eishackler“: Zugang Lukas Novacek trifft dreimal 

In Peißenberg waren es Eugen Scheffer (19.) und Nikolas Oppenberger (30., 31.), die mit ihren Toren für den 3:3-Ausgleich sorgten. „Eishackler“-Torwart Korbinian Sertl konnte bei seinem Debüt für Peißenberg bei den Gegentreffern wenig tun. Andreas Scholz, der ihn nach 31 Minuten ablöste, hielt dann seinen Kasten sauber.

„Eishackler“: Im Schlussdrittel wieder konzentrierter 

Im Schlussdrittel gingen die Peißenberger, die noch ohne den in der letzten Woche verpflichteten Martin Lidl antraten – der Verteidiger wartet noch auf seine neuen Schlittschuhe –, wieder konzentrierter zu Werke. Die Kemptener kamen zwar noch zu einigen Chancen, ins Tor trafen aber nur mehr die „Eishackler“. Martin Andrä mit einem Überzahltor (54.) und ein Doppelpack von Novacek (54., 59.) sorgten für einen letztlich standesgemäßen Sieg des Bayernligisten.

„Eishackler“: Nächster Test gegen die EA Schongau 

Ihr nächstes Vorbereitungsspiel absolvieren die Peißenberger „Eishackler“ am kommenden Sonntag, 15. September. Gegner im heimischen Stadion ist der Bayernliga-Konkurrent und Nachbarrivale EA Schongau. Beginn der Partie ist um 17.30 Uhr. Fünf Tage später, am Freitag, 20. September, 19.30 Uhr, geht es erneut zu Hause gegen den Landesligisten EV Dingolfing. 

Auch das ist interessant:

Drei Tölzer DNL-Cracks schießen Altmeister Füssen ab - Der 8:2-Heimerfolg über den EV Füssen war mit Ausnahme einer starken Vorstellung dreier Tölzer Nachwuchsspieler nichts anderes, als ein Muster ohne jeden Wert. Stefan Reiter droht mit gravierender Schulterverletzung für lange Zeit auszufallen.

Salzburger Dauerläufer zu stark für den SCR - Vier Salzburger Powerreihen mit 20 Jahren und jünger gegen nur drei Formationen des SC Riessersee - das war letztlich zu viel des Guten für den Eishockey-Oberligisten aus Garmisch-Partenkirchen: Der SCR verlor den Test am Sonntag gegen die U21-Garde des EC Redbull Salzburg mit 2:4.

Miesbacher Neuzugänge schlagen ein - So kann‘s weitergehen: Der TEV Miesbach hat im ersten Testspiel gegen die Sterzing Broncos überzeugt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Eishackler“ im Derby unterlegen, der Trainer nimmt‘s recht gelassen
Das Derby im Testspiel gegen die EA Schongau haben die „Eishackler“ des TSV Peißenberg knapp verloren. Dafür gab es einen guten Grund.
„Eishackler“ im Derby unterlegen, der Trainer nimmt‘s recht gelassen

Kommentare