+
Zwei Niederlagen in Folge sind genug: Die „Eishackler“ des TSV Peißenberg (hier eine Szene nach dem Sieg über den HC Landsberg) wollen wieder als Gewinner vom Eis gehen.

Eishockey: Bayernliga

Peißenberger „Eishackler“ wollen wieder jubeln

  • schließen

Die „Eishackler“ des TSV Peißenberg wollen wieder zurück in die Erfolgsspur. Gegner am Freitag ist der ESC Dorfen, den ein altere Bekannter trainiert. Am Sonntag geht es daheim gegen Klostersee.

Peißenberg - So etwas haben die „Eishackler“ des TSV Peißenberg in der aktuellen Bayernliga-Saison noch nicht erlebt: Zweimal in Folge gingen sie als Verlierer vom Eis. Der Schaden hielt sich allerdings in Grenzen, da die erste Niederlage im Doppelpack gegen den TSV Erding in der Verlängerung geschah und die „Eishackler“ so einen Punkt holten. In den kommenden Partien möchte das Team von Trainer Rainer Höfler nun wieder in die Erfolgsspur zurück. 

TSV Peißenberg: Zuletzt stets siegreich gegen Dorfen 

Am Freitag geht es zu den „Eispiraten“ des ESC Dorfen (20 Uhr), im Heimspiel am Sonntag (17.30 Uhr) ist der EHC Klostersee aus Grafing der Gegner. Beim ESC Dorfen steht ein ehemaliger „Eishackler“-Trainer seit dieser Spielzeit an der Bande: Randy Neal. Die letzten Duelle mit den Dorfenern in der Vorrunde entschieden allesamt die „Eishackler“ für sich. Die letzte Niederlage gab es am 30. Dezember 2016 (0:6). Seither gewann Peißenberg fünfmal, einmal sogar zweistellig (10:2/November 2017). Die Dorfener hatten vor allem auf der Torhüterposition Pech mit Verletzungen. Fünf Keeper standen in der laufenden Saison schon zwischen den Pfosten. Bei den jüngsten Partien – Gegner war jeweils der TEV Miesbach (3:9, 3:5) – waren Andreas Marek (19 Jahre ) und Kilian Ober (21) die Goalies.

TSV Peißenberg: Klostersee zuletzt arg dezimiert

Am Sonntag kommt der ehemalige langjährige Oberligist EHC Klostersee ins Peißenberger Eisstadion. Die Grafinger holten zuletzt gegen Spitzenreiter Waldkraiburg beim 4:5 nach Verlängerung einen Punkt. Von den anderen vier Auswärtsspielen gewann der EHC drei. Als Topscorer taten sich beim Tabellensechsten bislang Philipp Quinlan und Gennaro Hördt (je 16 Punkte) hervor. Der EHC Klostersee hatte zuletzt große Personalsorgen, zu den Ausfällen zählten Kapitän Bernd Rische und Routinier Bob Wren.

Beim TSV Peißenberg kann Dominik Ebentheuer wieder spielen. Tobias Estermaier fällt aufgrund seiner Schulterverletzung noch länger aus. Laut TSV-Sprecher Andreas Schugg wird der Spieler dem Team wohl noch fünf Wochen fehlen.

Auch das ist interessant: 

„Nature Boyz“ machen Überstunden - Die „Nature Boyz“ des SC Forst sammeln in der Landesliga weiter Punkte. Sowohl gegen den favorisierten ESV Burgau als auch gegen den EV Fürstenfeldbruck mussten sie dafür Überstunden schieben.

Miesbacher Sieg wird zur Nebensache - Die gewonnenen drei Punkte haben am Ende niemanden interessiert. Die schwere Verletzung von Sebastian Höck überschattet den Heimsieg des TEV Miesbach.

Hermann Plötz wird für sein Risiko belohnt - Da haben die Auflage-Schützen aus dem Gau Weilheim ja ganz schon abgeräumt: Bei der Luftgewehr-DM in Dortmund gab es für sie zweimal Gold. Hermann Plötz gelang ein nahezu unmöglicher Endspurt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peißenberg überwindet die Ergebniskrise
Die Voraussetzungen vor dem Heimspiel gegen Bayernliga-Tabellenführer Waldkraiburg waren für die „Eishackler“ denkbar schlecht. Dann aber sorgten die Peißenberger für …
Peißenberg überwindet die Ergebniskrise
Peißenberg führt in Miesbach bis kurz vor Schluss mit 2:0, dann überschlagen sich die Ereignisse
Es liefen die letzten eineinhalb Minuten und der TSV Peißenberg sah im Bayernliga-Gastspiel beim TEV Miesbach bereits wie der sichere Sieger aus. Dann aber nahm die …
Peißenberg führt in Miesbach bis kurz vor Schluss mit 2:0, dann überschlagen sich die Ereignisse
Jetzt muss Peißenberg auch noch gegen die zwei Topteams ran
Die Situation beim TSV Peißenberg ist im Moment ein wenig kompliziert: Zuletzt gab’s zwei Niederlagen in Folge, zudem plagen die „Eishackler“ Personalsorgen. Und jetzt …
Jetzt muss Peißenberg auch noch gegen die zwei Topteams ran

Kommentare