+
Auch von zwei Gegnern nicht aufzuhalten: Manfred Eichberger (weißes Trikot) und die „Eishackler“ feierten in der vergangenen Saison gegen Moosburg einen zweistelligen Heimsieg.

Eishockey: Bayernliga

„Eishackler“ treffen auf runderneuerte Gegner

  • schließen

Auf welche Teams die „Eishackler“ des TSV Peißenberg am Wochenende treffen, ist klar. Doch wie sind Moosburg und Germering nun einzuschätzen? 

Was bedeutet schon ein Name? Diese Frage ließ Shakespeare seinerzeit Julia im weltberühmten Stück „Romeo und Julia“ stellen. Die „Eishackler“ des TSV Peißenberg sind vor dem Wochenende auch am Rätseln, was sich hinter den Namen „EV Moosburg“ (Gegner im Heimspiel am Freitag, 19.30 Uhr) und „Wanderers Germering“ (der Auswärtsgegner am Sonntag, 17 Uhr) tatsächlich verbirgt. Denn beide Mannschaften sind „mehr oder weniger runderneuert“, wie TSV-Sprecher Andreas Bauer sagt. Und deswegen sind die Gegner auch schwer einzuschätzen.

Bei den Moosburgern – in der vergangenen Saison nach der Vorrunde Neunter – stehen fünf Abgängen acht Zugänge gegenüber. Kontingentspieler sind zwei Tschechen: Josef Kankovsky (Rücken-Nummer 30) und David Michel (Rücken-Nummer 81). In den ersten zwei Partien gab es für die Truppe von Trainer Dimitri Startschew keine Punkte. Nach dem engen Spiel in Passau (3:6) folgte eine deutliche Niederlage gegen Landsberg (2:10). „Wir müssen weiterarbeiten und aus unseren Fehlern lernen. Landsberg war einfach eine Klasse besser“, sagte Startschew. In der vergangenen Saison gewannen die „Eishackler“ in der Vorrunde das Heimspiel mit 10:3, verloren jedoch im Auswärtsspiel mit 4:5.

Auch das Gesicht der „Wanderers Germering“ (in der vergangenen Saison nach der Vorrunde abgeschlagener Letzter) hat sich verändert. Heinz Feilmeier, in der Bayernliga ein bekannter Coach und zuletzt beim ESC Dorfen, hat die sportliche Leitung inne. Elf Zugänge sind verzeichnet, darunter Trainer-Sohn Tobias Feilmeier sowie die Tschechen Martin Hauser (Torwart/Nummer 2) und Verteidiger Jaroslav Sarsok (Nummer 90). Am vorigen Wochenende gab’s ein 6:3 in Buchloe und eine 4:6-Niederlage gegen Passau. Die „Eishackler besiegten die „Wanderers“ in der vorigen Spielzeit zweimal, zu Hause mit 6:1, auswärts mit 5:1. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Triumph der „Eishackler“ im Dauerregen
Die „Eishackler“ siegen  im Freiluftstadion  mit 5:1 gegen die  „River Rats“.   Und das bei strömendem Regen.
Triumph der „Eishackler“ im Dauerregen

Kommentare