+
Leonhard Zink (im Vordergrund, hier im Testspiel gegen Schongau) traf in doppelter Überzahl zum 2:2.

Eishockey: Bayernliga

„Eishackler“ lassen Laufbereitschaft vermissen und müssen das büßen

  • schließen

Nach fünf Siegen in Folge verloren die „Eishackler“ des TSV Peißenberg wieder ein Spiel. In Erding unterlag das Team in der Overtime mit 3:4 - auch, weil es eine Tugend vermissen ließ.

Peißenberg - Dieser Auftritt war nicht das, was sich „Eishackler“-Trainer Rainer Höfler von seiner Mannschaft erwartet hatte. „Wenn du die Tugenden vermissen lässt, die uns im Moment ausmachen, dann kannst du solche Spiele nicht gewinnen. Wir kommen über unsere Laufstärke, aber heute sind wir nicht gelaufen“, sagte er nach der 3:4-Niederlage nach Verlängerung bei den „Gladiators“ des TSV Erding. Darüber hinaus konnten die Peißenberger zahlreiche Powerplays nicht nutzen. Ausnahme bildete das 2:2 von Leonhard Zink (26.) in einer 5:3-Situation. „Nur ein Überzahltor reicht in solchen Spielen einfach nicht“, so TSV-Sprecher Andreas Schugg.

Sebastian Schwarz traf nach 63 Sekunden zum 1:0 für Erding. Nach zwei weiteren „Gladiators“-Chancen (3., 7.) erhielten die Peißenberger einen Penalty. Lukas Novacek scheiterte jedoch (11.). Wenig später war dann Novacke doch erfolgreich – es stand 1:1 (16.). Nur 48 Sekunden später brachte Philipp Michl Erding mit 2:1 nach vorn. Im Mitteldrittel hatten die „Eishackler“ ab der 23. Minute zweimal eine doppelte Überzahl. Zink gelang in dieser Phase der 2:2-Ausgleich. Michael Glattenbacher hatte danach „die Führung auf dem Schläger“, so Schugg, aber der „Eishackler“ schoss übers Tor (28.). Ein schönes Zuspiel von Valentin Hörndl nutzte dann Novacek zur 3:2-Führung (36.). Wenig später hatte Martin Andrä die Möglichkeit zum vierten Treffer, „aber der Pfosten spielte nicht mit“, so Schugg. 

Im Schlussdrittel waren die Peißenberger deutlich überlegen, „aber ohne Schüsse auf das Tor hilft das leider auch nichts“, sagte Schugg. Der Kroate Dominic Canic ließ schließlich die „Gladiator“-Fans jubeln: Erst traf er im Powerplay zum 3:3 (48.), anschließend war er in der Verlängerung erneut erfolgreich. In der 65. Minute erzielte Canic das 4:3.

Statistik: 1. Drittel: 1:0 (1:03) Schwarz (Michl, Wagner), 1:1 (15:13) Novacek (4-5), 2:1 (16:01) Michl (Schwarz, Dürr/5-4). 2. Drittel: 2:2 (25:15) Zink (5-3), 2:3 (35:00) Novacek (Hörndl, Höfler). 3. Drittel: 3:3 (47:33) Canic (Schwarz, Lachner/5-4). Verlängerung: 4:3 (64:23) Canic (Waldhausen, Zimmermann). Strafminuten: Erding 14, Peißenberg 14. Schiedsrichter: Ehrhardt; Voit, Huber. Zuschauer: 548. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peißenberg führt in Miesbach bis kurz vor Schluss mit 2:0, dann überschlagen sich die Ereignisse
Es liefen die letzten eineinhalb Minuten und der TSV Peißenberg sah im Bayernliga-Gastspiel beim TEV Miesbach bereits wie der sichere Sieger aus. Dann aber nahm die …
Peißenberg führt in Miesbach bis kurz vor Schluss mit 2:0, dann überschlagen sich die Ereignisse
Jetzt muss Peißenberg auch noch gegen die zwei Topteams ran
Die Situation beim TSV Peißenberg ist im Moment ein wenig kompliziert: Zuletzt gab’s zwei Niederlagen in Folge, zudem plagen die „Eishackler“ Personalsorgen. Und jetzt …
Jetzt muss Peißenberg auch noch gegen die zwei Topteams ran
Warum sich Peißenbergs Trainer über trockene Haare bei seinen Spielern ärgert
Nach dem Bayernliga-Derby bei der EA Schongau stand fest: Die „Eishackler“ des TSV Peißenberg hatten ein rabenschwarzes Wochenende erlebt.
Warum sich Peißenbergs Trainer über trockene Haare bei seinen Spielern ärgert

Kommentare