Ein Stürmer mit Oberliga-Erfahrung: Steven Wagner, zuletzt beim Ligakonkurrent in Schongau, spielte auch drei Jahre für den EC Peiting.
1 von 3
Ein Stürmer mit Oberliga-Erfahrung: Steven Wagner, zuletzt beim Ligakonkurrent in Schongau, spielte auch drei Jahre für den EC Peiting.
Kurios: Elias Maier ist in Peißenberg geboren, spielte aber nie für den TSV.
2 von 3
Kurios: Elias Maier ist in Peißenberg geboren, spielte aber nie für den TSV.
Kein Unbekannter in der Region: Florian Imminger, zuletzt in Farchant, spielte auch schon für Peiting und Schongau.
3 von 3
Kein Unbekannter in der Region: Florian Imminger, zuletzt in Farchant, spielte auch schon für Peiting und Schongau.

Eishockey

Drei neue Angreifer für die „Eishackler“ - in der Region sind sie nicht unbekannt

  • vonRoland Halmel
    schließen

Die „Eishackler“ rüsten weiter auf. Nun stellte der Bayernligist ein ambitioniertes Sturmtrio vor, das in der Region nicht unbekannt ist.

Peißenberg – Fast im Wochenrhythmus vermelden die Peißenberger „Eishackler“ derzeit Personalentscheidungen. Nachdem der Bayernligist zuletzt ein junges Quartett von Eigengewächsen als festen Bestandteil der ersten Garnitur präsentiert hatte, folgte unmittelbar darauf ein Dreierpack an echten Neuzugängen. „Das sind drei hervorragende Spieler“, verkündete „Eishackler“-Sprecher Andreas Schugg nach den Zusagen von Elias Maier vom EHC Königsbrunn, Steven Wagner von der EA Schongau und Florian Imminger vom TSV Farchant erfreut.

Letzterer ist in der Region kein Unbekannter. Der 25-jährige Linksschütze, der beim SC Riessersee groß wurde, spielte 2015/16 eine halbe Saison beim EC Peiting und eine ganze bei der EA Schongau (2016/17). Beim Landesligisten Farchant gehörte der Stürmer zu den Leistungsträgern. „Er ist ein absoluter Gewinn für uns“, sagt Schugg. Imminger war sich mit den TSV-Verantwortlichen auch schnell einig. „Es muss ja auch von beiden Seiten her passen, und nach dem Gespräch mit Trainer Randy Neal habe ich mich für Peißenberg entschieden“, berichtete Imminger, der beim SCR DEL2-Luft schnuppern durfte.

Wagner schon in Peiting und Schongau aktiv

Drei Spielzeiten in der Oberliga in Peiting hat Wagner in seiner Vita stehen, ehe er vor der vergangenen Saison zu den „Mammuts“ wechselte. „Steven hat eine neue Herausforderung gesucht“, weiß Schugg zum Wechselgrund des Stürmers zu berichten, der in der Szene als herausragender Schlittschuhläufer gilt. „Für mich ist es der richtige Schritt, um etwas Neues kennenzulernen. Neue Mannschaft, neuer Verein, mit dem ich erfolgreiches Eishockey spielen möchte“, sagt der 21-jährige Angreifer. Er freut sich auf ein Wiedersehen mit „Eishackler“-Kapitän Martin Andrä, mit dem er zusammen beim ECP spielte. „Bei Steven wissen wir genau, welche Qualität wir bekommen, schließlich hat er sie bei den beiden Derbys gegen Schongau in der Hauptrunde unter Beweis gestellt“, sagt Schugg über Wagner, der als selbstständige Versicherungsfachmann in Peißenberg arbeitet.

Ein Peißenberger, der noch nie für den TSV spielte

Der dritte Neuzugang der „Eishackler“, Elias Maier, ist ein gebürtiger Peißenberger. Der Bad Bayersoiener spielte aber noch nie für den TSV. Der 23-jährige Stürmer lernte das Eishockeyspielen beim EC Peiting. Im Erwachsenenbereich spielte er zuletzt bei Peißenbergs Ligakonkurrent Königsbrunn, davor für den HC Landsberg. Beim HCL machte er auch Bekanntschaft mit dem aktuellen „Eishackler“-Coach Randy Neal, der damals sein Trainer war. „Mit ihm hat es sehr viel Spaß gemacht“, lobt Maier. Die Verpflichtung Neals war für ihn ein gewichtiger Grund, an die Ammer zu wechseln. Aber auch die Nähe zu seinem Heimatort Bad Bayersoien war ein nicht unerheblicher Faktor. „In Königsbrunn hat es mir gefallen, aber die Fahrerei war der einzige negative Aspekt“, berichtet Maier, der mit viel Euphorie an seine neue Aufgabe herangeht. „Ich möchte mit der Mannschaft möglichst alles gewinnen.“ Dieser Ansage kann auch Schugg einiges abgewinnen, seine Vorfreude auf die drei Neuverpflichtungen ist sehr groß. „Wir sind sehr gespannt auf ihre ersten Einsätze im ,Eishackler’-Trikot.“

Zurückhaltung in Sachen Ausländer

Die Kaderplanung der Peißenberger, die nach den Pfingstferien ins Sommertraining starten wollen, ist noch nicht abgeschlossen. „Wir sind noch auf der Suche nach einem Stürmer und dem zweiten Torhüter“, berichtet „Eishackler“-Chef Norbert Ortner. Das Thema „Ausländer“ gehen die Peißenberger weiterhin wie angekündigt sehr zurückhaltend an. „Wir werden da Gespräche führen, aber wir werden da momentan nichts festmachen“, so Ortner.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Zum Weitermachen fehlte Felix Barth der letzte Wille 
Für einen Torhüter ist er mit 31 Jahren noch nicht alt. Trotzdem hat Felix Barth seine Karriere beendet. Er kann sich vorstellen, wieder aufs Eis zu gehen - allerdings …
Zum Weitermachen fehlte Felix Barth der letzte Wille 
„Eishackler“: Stürmertrio verlängert - Jetzt fehlt nur noch ein zweiter Torhüter
Die Anzahl der freien Plätze im Kader der Peißenberger „Eishackler“ wird immer kleiner. Drei weitere Spieler haben die Zusgae für kommende Saison gegeben.
„Eishackler“: Stürmertrio verlängert - Jetzt fehlt nur noch ein zweiter Torhüter
In der Abwehr sind die „Eishackler“ komplett
Hinten alles dicht: Nachdem drei weitere Spieler verlängert haben, hat der TSV Peißenberg alle Verteidigerpositionen besetzt. Ein anderer Akteur reicht hingegen seinen …
In der Abwehr sind die „Eishackler“ komplett