Mehr als ein paar Spiele will die SG Schliersee/Miesbach 1b (gelb-schwarz) in der kommenden Landesliga-Saison bestreiten.
+
Mehr als ein paar Spiele will die SG Schliersee/Miesbach 1b (gelb-schwarz) in der kommenden Landesliga-Saison bestreiten.

Eishockey

Saisonstart in der Landesliga: SG Schliersee/Miesbach 1b setzt auf bewährten Kader

  • VonThomas Spiesl
    schließen

Die Cracks der SG TSV Schliersee/ TEV Miesbach 1b sind nach der abgebrochenen Corona-Saison schon jetzt heiß auf die neue Spielzeit in der Landesliga. Am Kader ändert sich nichts.

Miesbach/Schliersee – „Unser Kader besteht aktuell aus 22 Spielern und Trainer ist wie in den letzten beiden Jahren Horst Forster. Wir vertrauen auf die Mischung der langjährigen Akteure und der jungen Wilden“, erklärt der Sportliche Leiter Markus Voit.

Zur neuen Saison wird dann auch der neue Co-Trainer Mario Weiler seinen Lehrgang abgeschlossen haben und Forster bei der Arbeit unterstützen. „Mancher Spieler hatte überlegt, nach der Saison 2020/21 aufzuhören, aber so möchte keiner seine Karriere beenden. Deshalb bleiben uns alle Spieler erhalten und möchten eine ordentliche Saison spielen“, sagt Voit. Ihn hatten zwar einige Anfragen, vorwiegend aus Osteuropa, erreicht. Ein bezahlter Spieler kommt für das Team aber nicht in Frage.

Das Sommertraining wurde heuer neu gestaltet. Coach Forster hatte den Spielern einen Trainingsplan zusammengestellt, den jeder von ihnen selbstständig drei Wochen lang abarbeitete. Aufgrund der Baustellen in Hausham und Schliersee wollte man sich so lange Zeiten im Stau ersparen. Hinzu kam die Möglichkeit, heuer in Miesbach so früh wie noch nie aufs Eis zu gehen. So trainieren die Schlierseer seit Anfang Juli immer montags und zusätzlich vierzehntägig am Freitag. Bislang stand dabei die Ausdauer im Mittelpunkt.

Vor dem Saisonstart am 15. Oktober mit dem Heimspiel gegen den EHC Bad Aibling stehen für die SG vier Testspiele an. Drei davon werden in Miesbach ausgetragen. Im September empfängt die SG den ESC Holzkirchen und den ERSC Ottobrunn, nach dem Heimspiel gegen Reichersbeuern Anfang Oktober steht in Germering die Generalprobe an.

Neues Modus in der Landesliga

Neu ist heuer auch der Modus. Die 20 Landesligisten bestreiten vom 15. Oktober bis zum 9. Januar 2022 in zwei Zehnergruppen jeweils eine Vorrunde mit 18 Begegnungen pro Mannschaft. Die besten vier Teams einer jeden Gruppe ermitteln anschließend gemeinsam in einer Einfachrunde die vier Teilnehmer an den Play-offs zur Bayernliga. Die beiden Finalisten sind dann die Aufsteiger ins bayerische Oberhaus. An der Abstiegsrunde nehmen ab 14. Februar 2022 die verbleibenden zwölf Klubs teil. Gespielt wird dabei nur gegen die Konkurrenten aus der anderen Vorrundengruppe, die Punkte gegen die Teams aus der eigenen Gruppe werden mitgenommen. Nach der Einfachrunde müssen die Vereine auf den letzten vier Plätzen in die Play-downs zur Bezirksliga. Am Ende gibt es zwei Absteiger.

Die Landesliga-Spiele werden unabhängig von der Inzidenz und der Zulassung von Zuschauern ausgetragen, solange der Gesetzgeber den Spielbetrieb nicht verbietet. „Ob uns der Modus entgegenkommt, wird sich herausstellen. Wir wissen, dass wir in der Landesliga mitspielen können“, erklärt Voit. Das Ziel der Schlierseer und Miesbacher ist in der ersten (hoffentlich) kompletten Saison in der Landesliga der Klassenerhalt. „Wir wollen gute Spiele abliefern und sind zuversichtlich, dass wir die eine oder andere Überraschung schaffen können. Zudem wollen wir unseren Zuschauerschnitt bei den Heimspielen anheben“, sagt Voit.

Das Allerwichtigste wird aber sein, dass die Saison normal zu Ende gespielt werden kann. „Ich hoffe sehr, dass wir durchspielen können. Der TEV hat ein gutes Hygiene-Konzept, an das wir uns halten werden. Leider hängt es ja nicht nur vom Sport ab, ob die Hallen nicht irgendwann wieder dicht gemacht werden“, sagt Voit. Doch darüber machen sich die Spieler erst einmal keine großen Gedanken, jetzt liegt der Fokus auf der schweißtreibenden Vorbereitung auf eine sicherlich spannende Saison – sofern nicht am Ende doch wieder Corona einen Strich durch die Rechnung macht.

ts

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare