Heinz Feilmeier verstarb überraschend mit 54 Jahren.
+
Heinz Feilmeier verstarb überraschend mit 54 Jahren.

Nachruf

Mit 54 Jahren überraschend verstorben: Heinz Feilmeier trainierte die Wanderers und den EVF

  • vonDieter Metzler
    schließen

Die bayerische Eishockey-Welt trauert: Heinz Feilmeier, ein Trainer mit Leib und Seele, ist völlig überraschend im Alter von nur 54 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben.

Gröbenzell - Schnell sprach sich die traurige Nachricht in den sozialen Netzwerken herum. Feilmeier, verheiratet und Vater von zwei Söhnen, wohnte in Gröbenzell und hat sich als erfolgreicher Trainer in ganz Bayern einen Namen gemacht, nachdem er aufgrund einer schweren Verletzung seine gerade erst begonnene Karriere als Spieler bereits mit 19 Jahren beenden musste.

Auch bei den beiden Eishockey-Vereinen im Landkreis, dem EV Fürstenfeldbruck und den Wanderers aus Germering, stand der Blondschopf an der Bande. Weitere Trainerstationen waren Sonthofen, Schongau, Pfaffenhofen, Lindau, Nürnberg, Dorfen und Trostberg, größtenteils alles Bayernliga- und Landesliga-Vereine.

Zuletzt trainierte Feilmeier den Oberligisten, die Black Hawks aus Passau. Anfang April präsentierte dann Freisings Spielleiter Gregor Tomasik den Gröbenzeller als neuen Trainer des Landesligisten für die kommende Saison, wann immer die auch wegen der Corona-Pandemie beginnt.

Weitere Nachrichten aus der Welt des Sports im Landkreis Fürstenfeldbruck finden Sie hier.

Der Amateurfußball in der Region ist hier zuhause.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion