FC Bayern Training
1 von 41
Einen Tag nach dem Benefizspiel in Dresden gaben die Bayern-Profis im Training wieder Vollgas.
FC Bayern Training
2 von 41
Einen Tag nach dem Benefizspiel in Dresden gaben die Bayern-Profis im Training wieder Vollgas.
FC Bayern Training
3 von 41
Einen Tag nach dem Benefizspiel in Dresden gaben die Bayern-Profis im Training wieder Vollgas.
FC Bayern Training
4 von 41
Einen Tag nach dem Benefizspiel in Dresden gaben die Bayern-Profis im Training wieder Vollgas.
FC Bayern Training
5 von 41
Einen Tag nach dem Benefizspiel in Dresden gaben die Bayern-Profis im Training wieder Vollgas.
FC Bayern Training
6 von 41
Einen Tag nach dem Benefizspiel in Dresden gaben die Bayern-Profis im Training wieder Vollgas.
FC Bayern Training
7 von 41
Einen Tag nach dem Benefizspiel in Dresden gaben die Bayern-Profis im Training wieder Vollgas.
FC Bayern Training
8 von 41
Einen Tag nach dem Benefizspiel in Dresden gaben die Bayern-Profis im Training wieder Vollgas.

"Mussten aus Vernunftgründen reagieren"

Überfüllung! Der FC Bayern sperrt zu: Bilder

  • schließen

München - Das hat es so beim FC Bayern auch noch nicht gegeben: Das Training am Dienstag ist öffentlich, und dennoch dürfen viele Fans nicht zu ihren Stars an den Platz. Der FCB macht wieder zu!

Kurze Zeit nach Übungsbeginn gegen 10 Uhr stehen die Anhänger an verschiedenen Stellen vor verschlossenen Toren oder Schranken, auch zum Ende hin hat sich die Situation noch nicht entspannt. So auch an der Schranke zum Haupteingang, wo ein Ordner das Wort ergreift und zu den wartenden Menschen spricht. „Es gibt hier keinen Zugang, es sind einfach zu viele Leute. Und Achtung bitte, gleich kommen nach Ende des Trainings sehr viele Leute über diesen Ausgang hinaus. Danach dürfen Sie gern rein und sich auf dem Gelände umschauen, wenn Sie möchten.“ Zu viele Fans – der FC Bayern muss zusperren!

„Ja, es stimmt“, erklärt Mediendirektor Markus Hörwick auf tz-Nachfrage. „Heute wollten gut 4500 bis 5000 Menschen das Training unserer Mannschaft sehen. Da mussten wir aus Vernunftgründen reagieren und die Tore schließen.“ Bei so einem Andrang könne man nicht für die Sicherheit der Menschen garantieren, immerhin sei man an der Säbener Straße insbesondere mit Blick auf die Fluchtwegsituation nicht auf so eine Masse vorbereitet. Hinzu kommt, dass vor allem Familien mit Kindern das Training der Roten besuchen – und die kleinsten in der Menge untergingen. Schon vergangene Woche waren bis zu 3000 Menschen bei der öffentlichen Einheit dabei. Ganz vorne am Zaun und damit im Falle einer Panik besonders betroffen: die Kinder.

Der Verein hatte bereits vor einiger Zeit auf das große Interesse reagiert und für öffentliche Einheiten eine eigene Rot-Kreuz-Station organisiert. Zudem sind Sanitäter mit Defibrillatoren ausgestattet. In den vergangenen Woche sorgte besonders die große Hitze für Sorgenfalten bei den Verantwortlichen, am Dienstag dann die hohe Zahl an Besuchern. Damit war eine Grenz erreicht. Die Fans nahmen es größtenteils mit Verständnis auf, so auch Familie Kiefer. Die FCB-Anhänger aus dem Saarland machen derzeit Urlaub in Mittenwald, wollten ihre Stars hautnah erleben. „Heute war der Tag, an dem wir die Spieler sehen wollten. Das ist schon schade, aber wir waren auch ein wenig spät dran.“ Umsehen wollten sie sich trotzdem noch ein bisschen. Und irgendwann wiederkommen.

mic

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

FCB nur Remis gegen die Wölfe: Einer kriegt die Fünf
Am Freitag hat der FC Bayern den VfL Wolfsburg in der Allianz Arena empfangen - und einen Zwei-Tore-Vorsprung verspielt. Die Tore für den Rekordmeister erzielten …
FCB nur Remis gegen die Wölfe: Einer kriegt die Fünf
So feierten die Bayern-Legenden auf der Wiesn
Am Donnerstagabend haben Ex-Bayern-Stars wie Bixente Lizarazu, Giovane Elber und Hans-Jörg Butt zusammen auf dem Oktoberfest gefeiert. 
So feierten die Bayern-Legenden auf der Wiesn
Luxus pur: Ribéry zeigt seltenes Foto aus seiner pompösen Villa
Wie leben die Bayern-Stars? Normalerweise wissen die wenigsten, wie ihre Villen aussehen - jetzt ließ Franck Ribéry sein Zuhause fotografieren.
Luxus pur: Ribéry zeigt seltenes Foto aus seiner pompösen Villa
„Sehr hart!“ - Mats Hummels berichtet von ungewöhnlicher Reise
Als Pate von „RTL – Wir helfen Kindern“ und Botschafter von UNICEF besuchte Mats Hummels das afrikanische Malawi. Beim RTL-Spendenmarathon wirbt er um Hilfe. 
„Sehr hart!“ - Mats Hummels berichtet von ungewöhnlicher Reise

Kommentare