+
Enttäuschte Bayern-Spieler nach Schlusspfiff

"Wir haben es nicht mehr in der eigenen Hand"

Frankfurt/Main - Am Ende haben sich die Bayern in Frankfurt doch noch einen Punkt gerettet. Doch die Enttäuschung überwog - vor allem darüber, dass Hannover jetzt vor dem Rekordmeister liegt. Die Stimmen zum Spiel.

Lesen Sie auch:

Neuer: Nerlinger und Heldt nehmen Stellung

Bayern verpasst Sieg - Wieder nur Vierter!

Bastian Schweinsteiger stapfte frustriert zum Mannschafts-Bus, Mario Gomez konnte sich nicht mal über seinen 23. Saisontreffer freuen, und Trainer Andries Jonker war einfach nur enttäuscht. Rekordmeister Bayern München droht nach dem glücklichen 1:1 (0:0) bei Eintracht Frankfurt und angesichts von einem Punkt Rückstand auf den neuen Tabellendritten Hannover 96 mehr denn je die Teilnahme an der ungeliebten Europa League. Ausgerechnet in der kommenden Saison im „Cup der Verlierer“ zu spielen, wenn das Finale der Königsklasse in der Allianz-Arena stattfindet, ist für die Münchner ein absolutes Horrorszenario. 

"Wir sind Vierter, deshalb haben wir es nicht mehr in der eigenen Hand", ärgerte sich Thomas Müller nach Schlusspfiff bei Sky. "Das ist bedrohlich. Von den guten Ansätzen können wir uns nichts kaufen."

Frankfurt gegen Bayern: Bilder und Noten - 4 Mal die 5!

Frankfurt gegen Bayern: Bilder und Noten - 4 Mal die 5!

Während die Bayern-Bosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge sowie Sportchef Christian Nerlinger die Frankfurter Arena nach dem Spielschluss wortlos verließen, sprach zumindest Interimscoach Jonker Klartext. "Wir sind sehr enttäuscht. In dieser Situation müssen wir einfach gewinnen. Wenn man zu einem Abstiegskandidaten wie Frankfurt reist, muss man einfach die drei Punkte holen“, sagte Jonker. Er betonte zudem, dass die Bayern aufgrund des Spielverlaufs die drei Punkte auch nicht verdient gehabt hätten.

Bastian Schweinsteiger meinte zum Rückschlag im Fernduell mit Hannover: "Es ist kein schönes Gefühl, von jemandem abhängig zu sein. Jetzt müssen wir gegen Schalke gewinnen und hoffen, dass Hannover Punkte lässt."

Auch Toni Kroos zeigte sich frustriert: "Für unser Spiel ist es in dieser Saison wichtig, dass wir in Führung gehen. Der Punkt ist natürlich viel zu wenig. Wir hatten vor dem Spiel schon registriert, dass Hannover gewonnen hat. Vielleicht fehlt im Moment einfach das Selbstvertrauen. Wir zeigen derzeit nicht die spielerische Klasse, die wir haben", sagte der 21-Jährige, der Mitte der zweiten Halbzeit für den schwachen Anatolij Timoschtschuk ins Spiel gekommen war.

Was fehlte den Bayern in Frankfurt zum Sieg? "Wir machen die Chancen nicht zur rechten Zeit", meint Müller, "Wir haben Frankfurt dominiert, wir haben gut gespielt, wir haben mit Herz gespielt."

Am Ende gelang den Münchnern immerhin noch der Ausgleich: In der 89. Minute traf Mario Gomez vom Elfmeterpunkt. "Das war wohl sein schlechtes Gewissen", kommentierte Gomez den Pfiff des Referees, der den Bayern zuvor zweimal einen Strafstoß verweigert hatte.

al/sid

Frisch enthüllt: Das Bayern-Heimtrikot der kommenden Saison

Das Bayern-Heimtrikot der Saison 2011/12

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolff Fuss macht den Liga-Check: Darum wird Bayern Meister
München - Unter der Woche war Wolff Fuss mit seinem Buch „Diese verrückten 90 Minuten“ auf Lesereise. Am Samstag ist der Sky-Kommentator dann wieder am Mikro im Einsatz. …
Wolff Fuss macht den Liga-Check: Darum wird Bayern Meister
Bayern klettert in der Geldliga - Spitzenreiter gestürzt
London - Der FC Bayern München ist in der weltweiten Fußball-Geldliga um einen Platz auf Rang vier geklettert. An die Spitze rückt Englands Rekordmeister.
Bayern klettert in der Geldliga - Spitzenreiter gestürzt
Das denkt Robben über die Reform-Ideen von van Basten
Zürich - Marco van Basten (Technischer Direktor des Weltverbandes FIFA) denkt darüber nach, wie der Fußball attraktiver gestaltet werden kann. Shoot-out und Zeitstrafen …
Das denkt Robben über die Reform-Ideen von van Basten
Süle und Rudy: Warum sie vor dem Wechsel zu Bayern zögerten
Zuzenhausen - Niklas Süle und Sebastian Rudy kommen im Sommer aus Hoffenheim zu den Bayern. Die Entscheidung für den Wechsel zum Rekordmeister fiel den beiden nicht …
Süle und Rudy: Warum sie vor dem Wechsel zu Bayern zögerten

Kommentare