+
Sebastian Jung will sich bei Eintracht Frankfurt weiterentwickeln.

Wechsel noch kein Thema

Sebastian Jung: Lahm ist sein großes Vorbild

München - Sebastian Jung wird in naher Zukunft nicht zum FC Bayern wechseln, das steht nach seiner Vertragsverlängerung in Frankfurt fest. Der Rechtsverteidiger schaut dennoch fasziniert nach München.

Auf eine Verpflichtung von Sebastian Jung von Eintracht Frankfurt müssen die Bayern-Fans noch eine Weile warten. Das Rechtsverteidiger-Talent, das bereits auf dem Radar des Rekordmeisters stand, hat seinen Vertrag bei den Hessen jüngst verlängert.

Doch bei den Münchnern herrscht derzeit ohnehin kein Bedarf. Mit Philipp Lahm haben die Münchner den besten deutschen Verteidiger ohnehin schon unter Vertrag. Und der ist auch das große Vorbild des Frankfurters: "Was meine Position angeht, ist Philipp Lahm ein Vorbild für mich. Er macht das überragend", sagte Jung in der hr-Sportsendung "Heimspiel!".

 Zur Vertragsverlängerung beim aktuell Tabellensechsten erklärte er: "Das war eine sehr wichtige Entscheidung für mich, ein sehr wichtiger Vertrag." Das große Geld, das möglicherweise bei einem größeren Klub, seien es nun die Bayern oder ein anderer Bundesligist, zu verdienen wäre, spielte laut Jung keine Rolle. "Ich habe mich unter Armin Veh sehr gut weiterentwickelt, das war mit ein Grund für die Verlängerung. Sicher ist Geld verlockend, aber man muss die Perspektive auch sehen.“ Diese habe er mit Armin Veh und Eintracht Frankfurt.

Neue Weltstars für Guardiola? Alle Bayern-Transfergerüchte

Thiago kommt! Und noch einer? Alle FC-Bayern-Transfergerüchte

Thiago kommt! Und noch einer? Alle FC-Bayern-Transfergerüchte

Für den ehemaligen Eintracht-Coach Friedhelm Funkel ist klar, dass Jung bei einer konstanten Entwicklung irgendwann Deutschlands bester Rechtsverteidiger sein wird. "Nach Philipp Lahm kommt Sebastian Jung", sagte Funkel. Der 59-Jährige fügte hinzu: "Der nächste Schritt, den er machen muss, ist, noch mehr Tore vorzubereiten." Auch seine Qualität beim Torabschluss könne er noch verbessern.

Dann wird auch der FC Bayern irgendwann wieder ein Thema werden.

wi

Auch interessant

Kommentare