+
Thiago zeigt in jedem Spiel, warum Guardiola ihn unbedingt haben wollte. Zu seinem Traumtor in Stuttgart sagt er: „Kann es selbst nicht glauben“.

Traumtor in Stuttgart

Thiago: Ein Zauber, der seinesgleichen sucht

München - Thiago zeigt in jedem Spiel, warum Guardiola ihn unbedingt haben wollte. Zu seinem Traumtor in Stuttgart sagt er: „Kann es selbst nicht glauben“.

David Alaba ist jemand, der die Dinge oft einfach auf den Punkt bringt. Sicherlich auch, weil es zur Mentalität des Außenverteidigers gehört, öffentlich nicht allzu viele Worte zu verlieren – die, die er sagt, müssen sitzen. Und so passte auch die simple Analyse, die Alaba über das Traumtor seines Mannschaftskollegen Thiago brachte, einfach bestens: „Geiles Tor“, sagte der 21-Jährige in seinem langsamen, liebenswerten österreichischen Sing-Sang. Er grinste dabei wie ein kleines Kind, das davon träumt, dass ihm so etwas auch mal gelingt.

Nun ist Alaba kein schlechter Kicker, im Gegenteil, auch er hat schon starke Momente im Bayern-Trikot erlebt. Was aber Thiago derzeit auf den Rasen zaubert, sucht auch innerhalb der Bayern-Mannschaft seinesgleichen. Im Kopf bleibt nach dem mannschaftlich langweiligen Auftritt beim 2:1 gegen den VfB natürlich der Siegtreffer, den Thiago in der Nachspielzeit per spektakulärem Seitfallzieher besorgte. Es ist aber noch viel mehr, das der Spanier, Wunschkandidat von Pep Guardiola, dem Triple-Sieger bringt. „Schöner kann man ein Tor nicht machen“, sagte Thomas Müller, Manuel Neuer hatte einen Treffer gesehen, „der klasse gemacht war“. Der Bayern-Keeper aber sprach nicht nur den Sonntagsschuss, sondern auch Thiagos begnadete Technik und seine strategischen Fähigkeiten an: „Man merkt, dass er am Ball alles kann.“

Gegen Stuttgart tat Thiago sich zwar schwerer als noch in Gladbach, wo mehr als 90 Prozent seiner Pässe genauestens platziert waren. Er zeigte aber, dass er trotzdem immer den Unterschied machen kann – diesmal eben aus Standards. Schon den Ausgleich durch Claudio Pizarro leitete der 22-Jährige durch einen exakten Freistoß ein. Und nach dem 2:1, dem Volleyschuss in Querlage, konnten alle nur noch staunen. Thiago gab sogar selber zu: „Nicht mal ich kann glauben, was ich für ein Tor geschossen habe.“

Bayern siegt beim VfB - Noten: Ein Einser, vier Fünfer

Bayern siegt beim VfB - Noten: Ein Einser, vier Fünfer

25 Millionen Euro hat der Mann gekostet – und man merkt nun, seitdem er fit ist, warum Guardiola diese Stange Geld investieren wollte. Den Syndesmosebandriss aus der Hinrunde hat er komplett auskuriert, sich in Katar endgültig konditionell auf Top-Niveau gebracht. Er tut dem Bayern-Spiel gut mit seinen unerwarteten Aktionen.

Thiago gab übrigens zu, dass er nach seinem Kunstschuss Lust bekommen habe, sich „sämtliche Klamotten vom Leib zu reißen und drei Runden um den Platz zu drehen.“ Er tat es nicht, zum Glück. Denn was hätte Alaba dazu nur sagen sollen?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dann lasse ich mir es schmecken“: Süles ungewöhnlich offenes Geständnis live am Mikro nach Chelsea-Spiel
David Alaba äußert sich nach dem Weiterkommen in der Champions League verklausuliert zu seiner Zukunft, Niklas Süle macht eine Ansage an den FC Barcelona. Die Stimmen …
„Dann lasse ich mir es schmecken“: Süles ungewöhnlich offenes Geständnis live am Mikro nach Chelsea-Spiel
"Als ob er die Nacht zum Tag gemacht hätte": Schweinsteiger-Fans diskutieren über neues Hui-Foto
Bastian Schweinsteiger hat sich wieder bei Instagram zu Wort gemeldet. Sein Aussehen sorgt für unterschiedliche Assoziationen.
"Als ob er die Nacht zum Tag gemacht hätte": Schweinsteiger-Fans diskutieren über neues Hui-Foto
Ende der Transfer-Posse in Sicht? Havertz und „Blues“offenbar über Langzeit-Vertrag einig
Kai Havertz steht nun doch vor dem Abschied aus Leverkusen. Offenbar will der DFB-Star im Sommer wechseln. Der 21-Jährige soll sich bereits mit Chelsea einig sein.
Ende der Transfer-Posse in Sicht? Havertz und „Blues“offenbar über Langzeit-Vertrag einig
Flick hofft auf Einsatz gegen Barcelona: Verletzter Pavard mit unklarem Arena-Auftritt - Bild spricht Bände
FC Bayern: Benjamin Pavard hat sich verletzt und fällt in der Champions League gegen den FC Chelsea wohl aus. Auf Instagram sendete er ein unklares Zeichen.
Flick hofft auf Einsatz gegen Barcelona: Verletzter Pavard mit unklarem Arena-Auftritt - Bild spricht Bände

Kommentare