+
Toni Kroos am Ball gegen den VfB

Bayern siegt nach Fehler des VfB

"Das ist eigentlich nicht unser Anspruch"

  • Ludwig Krammer
    vonLudwig Krammer
    schließen

Stuttgart - Der FC Bayern profitierte am Sonntag von einem Fehler des VfB Stuttgart und gewann das Süd-Derby. Trotz des erfreulichen Ergebnisses ist Toni Kroos nicht restlos zufrieden: die Stimmen.

Da waren’s wieder elf! Elf Punkte Vorsprung auf Bayer Leverkusen, zwölf auf Double-Sieger Borussia Dortmund. Der FC Bayern stolziert in der Bundesliga weiter vorneweg. Gegen einen 50 Minuten lang ordentlich dagegenhaltenden VfB Stuttgart siegten die Roten am Sonntagabend in der vollbesetzten Benz-Arena verdient mit 2:0. Mario Mandzukic (50.) und Thomas Müller (73.) durften sich als Schützen feiern lassen.

„Wir haben sehr konzentriert gespielt, in der Defensive nichts zugelassen“, bilanzierte Trainer Jupp Heynckes. „Wenn die Mannschaft dazu noch spielfreudig ist, dann ist es nur eine Frage der Zeit, wann wir Tore erzielen.“

Der zum Saisonende scheidende Coach hatte die selben elf Akteure aufgeboten, die in der Vorwoche beim 2:0 gegen Fürth begonnen hatten. Arjen Robben und Mario Gomez saßen also erstmal nur auf der Ersatzbank. „Fakt ist bei Arjen: Er war in der Hinserie lange verletzt, hat dann sehr gut trainiert und ist auch jetzt in einer sehr guten Verfassung“, erklärte Sportvorstand Matthias Sammer. „Aber das Momentum spricht aktuell gegen ihn. Die anderen haben ein bisschen Vorsprung, sie haben das gut gemacht. Die Chance wird kommen.“ Gegen Stuttgart kam die Chance nicht, Heynckes ließ Müller durchspielen, Robben blieb 90 Minuten.

„Stuttgart lässt Bayern nicht spielen“, hatte Franz Beckenbauer die Partie zur Halbzeit zusammengefasst. „Es gab sicher schon attraktivere Spiele. Aber es will halt keine Mannschaft einen Fehler machen.“

Bilder & Einzelkritik vom Bayern-Sieg: Viermal Note 2, einmal Note 5

Bilder & Einzelkritik vom Bayern-Sieg: Viermal Note 2, einmal Note 5

Ob Cristian Molinaro den Ausführungen des Kaisers gelauscht hatte? Der Italiener aus Vallo della Lucania, einer 8000-Einwohner-Gemeinde am Außenrist des italienischen Stiefels, versuchte fünf Minuten nach Wiederanpfiff einen Rückpass mit eben diesem Fußteil zu Torwart Sven Ulreich. Dummerweise hatte Molinaro nicht nach links geschaut, weshalb seine elegant gemeinte Aktion zur Trottelei des Wochenendes geriet. Mandzukic, der clevere Spekulierer, nutzte Molinaros Pass als Steilvorlage, umspielte Ulreich und vollendete aus spitzem Winkel mit der Innenseite. Das 1:0 für den FC Bayern. Und, nach den (ausbleibenden) Reaktionen der Stuttgarter geurteilt, bereits die Entscheidung. Thomas Müller drückte in der 73. Minute eine Rechtsflanke von Mandzukic über die Linie, das war’s. Die Schwaben (Gomez womöglich inbegriffen) seufzten im Kollektiv. In der 80. Minute holte sich Harnik nach einem Frustfoul an Ribéry auch noch die gelb-rote Karte ab. Der Abend war im Eimerle.

Und Bayern grinste sich eins. Wie hatte Berufsmahner Sammer vorab bemerkt: „Gegen Greuther Fürth war es gut, aber gut wird in der Rückrunde nicht reichen. Wir müssen uns wieder auf sehr gut programmieren. Auf dem Weg sind wir.“

Kein Widerspruch. Wenn sich die Gegner solche Aussetzer erlauben, was soll dann noch schiefgehen in Sachen Meisterschaft? Schlusswort Toni Kroos: „Es war fußballerisch schon besser als gegen Fürth, trotzdem mussten wir auf den Fehler des Gegners warten. Das ist eigentlich nicht unser Anspruch. Wir wollen die Tore schon selbst herausspielen."

lk, mic, lop

Einblicke in den Bayern-Mannschaftsbus - und wer neben wem sitzt

Einblicke in den Bayern-Mannschaftsbus - und wer neben wem sitzt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dann lasse ich mir es schmecken“: Süles ungewöhnlich offenes Geständnis live am Mikro nach Chelsea-Spiel
David Alaba äußert sich nach dem Weiterkommen in der Champions League verklausuliert zu seiner Zukunft, Niklas Süle macht eine Ansage an den FC Barcelona. Die Stimmen …
„Dann lasse ich mir es schmecken“: Süles ungewöhnlich offenes Geständnis live am Mikro nach Chelsea-Spiel
Ende der Transfer-Posse in Sicht? Havertz und „Blues“offenbar über Langzeit-Vertrag einig
Kai Havertz steht nun doch vor dem Abschied aus Leverkusen. Offenbar will der DFB-Star im Sommer wechseln. Der 21-Jährige soll sich bereits mit Chelsea einig sein.
Ende der Transfer-Posse in Sicht? Havertz und „Blues“offenbar über Langzeit-Vertrag einig
Flick hofft auf Einsatz gegen Barcelona: Verletzter Pavard mit unklarem Arena-Auftritt - Bild spricht Bände
FC Bayern: Benjamin Pavard hat sich verletzt und fällt in der Champions League gegen den FC Chelsea wohl aus. Auf Instagram sendete er ein unklares Zeichen.
Flick hofft auf Einsatz gegen Barcelona: Verletzter Pavard mit unklarem Arena-Auftritt - Bild spricht Bände
FC Bayern: Jerome Boateng? Bosse fassen Entschluss über Zukunft - er dürfte Flick nicht gefallen
FC Bayern: Die Zukunft von Jerome Boateng ist - wieder einmal - völlig offen. Die Bosse der Münchner soll bereits über das weitere Vorgehen entschieden haben.
FC Bayern: Jerome Boateng? Bosse fassen Entschluss über Zukunft - er dürfte Flick nicht gefallen

Kommentare