1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern

Nach Hoeneß-Ansage: Stimmen Sie ab! Welcher Youngster schafft den Sprung in den Profi-Kader?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Shabani, Früchtl und Jeong (v.l.) könnten die Zukunft der Bayern-Profis sein. © sampics/mis

Nach David Alaba konnte der FC Bayern lange keine Spieler mehr aus den eigenen Reihen zu den Profis befördern. Hoeneß kündigte Verstärkungen aus der eigenen Jugend an. Sie können abstimmen, wer es am ehesten schafft.

Stimmen Sie ab: Welcher der aufgelisteten Youngsters schafft am ehesten den Sprung zu den Profis?

Das sind die Hoffnungsträger

Mit dem 2017 eröffneten Campus des FC Bayern, möchte der Rekordmeister seine Nachwuchsförderung ankurbeln und neue Talente in den Profikader integrieren. Im Doppelpass bei Sport 1 sprach Uli Hoeneß über die Einbindung der Nachwuchstalente in den nächsten Jahren. „Ich bin überzeugt, dass wir die nächsten zwei, drei Jahre ein bis zwei Spieler haben, die aus diesem Nachwuchsleistungszentrum bei uns im Kader sind.“ Auf welche Spieler sich der Bayern-Präsident mit dieser Aussage genau bezieht, lässt sich nur vermuten. Einige Spieler stechen aber aus den aktuellen Kadern der U19 bis U23 besonders hervor. Wir stellen einige der Burschen vor.

Tor

Christian Früchtl 

Früchtl wäre ein möglicher Nachfolger für Bayerns Nationalkeeper Manuel Neuer und kam 2014 zur Jugendabteilung des FC Bayern. Der Stammkeeper der Bayern-Amateure absolvierte bislang 14 der 21 Pflichtspiele in der Regionalliga. Eigentlich wäre der Keeper auch noch für die U19 spielberechtigt. Der Bayern-Nachwuchs ist seit der U15 in der Nationalmannschaft aktiv und kommt auf bislang 15 Länderspieleinsätze. Als 16-Jähriger nahm ihn Star-Trainer Pep Guardiola im Januar 2016 bereits mit ins Trainingslager der Profis nach Katar. Seit dieser Saison ist Früchtl dritter Torhüter im Kader der Profis. 

Abwehr

Lars Lukas Mai

Der Abwehrspieler ist wie Früchtl 2000er Jahrgang und könnte ebenfalls noch für die U19 in der Bundesliga Süd/Südwest auflaufen. Der 18-Jährige kommt in der laufenden Saison auf zwei Einsätze in der Junioren-Bundesliga und drei Einsätze in der Youth League. Mai wurde von Trainer Holger Seitz allerdings schon zu Saisonbeginn zu den Amateuren befördert. In der Regionalliga machte Mai mit 16 Partien einen Großteil der Spiele. Bei den Profis durfte sich der Nachwuchs letzte Saison gegen Frankfurt und Hannover über 90 Minuten beweisen. In dieser Saison nahm er schon einige Male auf der Bayern-Bank Platz. Besonderes Highlight des aktuellen Jahres war für den Bayern-Spross der Kader-Platz in der Champions League Achtelfinalpartie gegen Liverpool. 2017 wurde Mai mit der Fritz-Walter-Medaille in Bronze ausgezeichnet. 

Chris Richards

Um sowohl den amerikanischen als auch deutschen Spielern den Sprung in den Profibereich zu erleichtern, pflegt der FCB seit Februar 2018 eine Partnerschaft mit dem FC Dallas. Richards konnte Bayern als erster Spieler dieser Partnerschaft von sich überzeugen und wurde zunächst ein halbes Jahr lang ausgeliehen. Auf die Leihe folgte im Winter die feste Verpflichtung des Talents. In seiner bisherigen Zeit bei den Bayern kommt der Innenverteidiger auf 14 Einsätze und ein Tor in der U19 Junioren-Bundesliga und durfte auch schon im Testspiel der Profis gegen Manchester City über die volle Distanz ran. 

Mittelfeld

Meritan Shabani

Der offensive Mittelfeldspieler läuft schon seit zwölf Jahren im Trikot der Roten auf und ist im Kader von Holger Seitz fest gesetzt. In 16 Spielen erzielte der 19-Jährige schon sechs Treffer für den Tabellenersten der Regionalliga. Schon in der U19 Bundesliga konnte Shabani durch seine Torgefährlichkeit überzeugen. In der Saison 2017/18 gelangen ihm in 20 Partien acht Tore. In der Bundesliga durfte der gebürtige Kosovare schon letzte Saison gegen Eintracht Frankfurt ran und wurde auch diese Saison abermals gegen Frankfurt in den letzten Spielminuten eingewechselt. Zudem durfte der Bayern-Nachwuchs gegen Athen, Benfica und Liverpool die Champions-League-Partien von der Bank aus verfolgen.

Paul Will

Im Profikader des FC Bayern findet sich mit dem 30-jährigen Martinez nur ein klassischer Sechser wieder. Will hätte deshalb gute Chancen, sich langsam in den Profikader des Rekordmeisters zu arbeiten und in Zukunft die Nachfolge des Spaniers anzutreten. Der defensive Mittelfeldspieler läuft aktuell noch in der U23 der Roten auf. In seinen 14 Partien in der Regionalliga spielte der 19-Jährige fast jedes Spiel über die volle Distanz, musste aber zuletzt aufgrund von Muskelverletzungen immer wieder pausieren. 2018 kam der Defensivspieler auf seine ersten Nominierungen im Kader des Bundesligisten. Sowohl in der Liga gegen Dortmund als auch in der Champions League gegen Lissabon saß der Mittelfeldspieler auf der Bank, blieb jedoch in beiden Partien ohne Einsatz. In der U20-Nationalmannschaften kam Will auf drei Nominierungen und durfte zweimal aktiv am Spielgeschehen teilnehmen.

Malik Tillman

Im Sommer 2015 wechselte Tillman aus der Fürther Jugend zu den Bayern. In der U17 des FCB überzeugte der offensive Mittelfeldspieler in dieser Saison besonders durch seine Torgefahr. Nach 13 Spielen in der B-Junioren-Bundesliga konnte Tillman zehn Tore und sechs Torvorlagen verbuchen. U19-Trainer Sebastian Hoeneß wurde spätestens dann auf ihn aufmerksam und holte den 16-Jährigen in den Kader A-Junioren. In den ersten drei Partien nach der Winterpause stand er in der U19-Startelf. Seine internationale Karriere begann er in der U15-Nationalmannschaft (zwei Spiele) der USA. Später wechselte er zum DFB und hat für die U15, U16 und U17 inzwischen acht Länderspiele absolviert. Sein älterer Bruder Timothy ist ebenfalls Junioren-Nationalspieler. Der 20-Jährige wurde vor der Saison vom FC Bayern an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen. Richtig zum Zug ist er bei den Franken bisher nicht gekommen

Torben Rhein

Rhein wechselte erst im Sommer 2017 von Hertha BSC in die Nachwuchsabteilung des FC Bayern und absolvierte in der Saison 2017/18 jede Partie in der U16. Der 16-Jährige erzielte in 22 Spielen 14 Tore und verbuchte 13 Vorlagen. Darauf folgte der Aufstieg zur U17 und auch dort ist kein Unterschied zur vorherigen Saison spürbar. In 16 Spielen traf der Mittelfeldmann neunmal, siebenmal legte er für seine Mitspieler auf. 

Sturm

Oliver Batista Meier

Der Deutsch-Brasilianer wurde vor dem Wechsel 2016 zu den Bayern in der Jugendabteilung von Kaiserslautern ausgebildet. In seinem ersten Jahr bei der U17 netzte der Stürmer siebenmal ein und durfte sich einmal in der U19 zeigen. In der folgenden Saison überzeugte Batista Meier mit 20 Toren in 14 Spielen für die U17 und acht Treffern in 18 Spielen für die U19. 2018 saß der 18-Jährige im Testspiel der Profis gegen Juventus Turin auf der Bank. In der A-Junioren Bundesliga zählte er weiterhin zu den Leistungsträgern des FC Bayern. Nach acht Spielen hatte der Angreifer bereits vier Tore und fünf Vorlagen auf dem Konto und kam im Hinspiel gegen den FC Ingolstadt II auf seine ersten Regionalliga-Minuten. Pech hatte der Junioren-Nationalspieler dann im November. Er bracht sich im Youth-League-Spiel gegen Athen den Knöchel. Seinem Selbstbewusstsein tat die Verletzung allerdings keinen Abbruch. In der Bild formulierte Batista Meier vor einigen Tagen ehrgeizige Ziele: „Die Reha läuft sehr gut. Mein Ziel ist es, in dieser Saison noch Profi-Einsätze zu bekommen!“

Wooyeong Jeong (19)

Seit Sommer 2018 ist Jeong aus dem Team der Bayern-Amateure nicht mehr wegzudenken. Der Südkoreaner lief 19 Mal unter Holger Seitz auf und konnte zwölf Treffer und vier Assists verbuchen. Zudem kommt ein neun minütiger Einsatz in der Champions League gegen Benfica Lissabon. Der Offensive-Allrounder kommt bisher auf 13 Einsätze für diverse Jugendnationalmannschaften seines Heimatlandes Südkorea. Trainer Seitz ist ein großer Fan des Wirbelwinds: „Ein Toptalent, das auch fleißig mit nach hinten arbeitet und immer dazu lernen will.“

Joshua Zirkzee (17)

Der gebürtige Niederländer streift sich seit Sommer 2017 das Trikot des Rekordmeisters über. In 16 B-Jugend-Bundesliga-Partien erzielte der Mittelstürmer in seiner ersten Saison 15 Tore und kam auf weitere zwei Torbeteiligungen. Mit gerade einmal 17 Jahren durfte Zirkzee auch schon bei den Profis im Testspiel gegen den HSV und im Telekom Cup gegen Gladbach erste Profi-Luft schnuppern. Heuer hat er in zwölf Partien für die U19 der Roten zehnmal ins Schwarze getroffen. Für die kleinen Bayern war er schon zweimal im Einsatz. Insgesamt kommt der Stürmer somit in bisher 31 Spielen auf 25 Tore.

Alex Timossi Andersson (18)

Bayern holte den 18-Jährigen erst Anfang der Saison vom schwedischen Erstligisten Helsingborgs IF. In der Bundesliga Süd/Südwest traf der Schwede in 14 Partien zweimal. In der Nationalmannschaft Schwedens durchlief Andersson von der U15 bis zur U17 die verschiedenen Stationen und kommt in insgesamt 21 Einsätzen auf neun Tore für sein Heimatland. 

Auch interessant

Kommentare