+
Marco Reus will zum ersten Mal Meister werden.

Fußballer des Jahres 2019

BVB-Kapitän Reus erklärt: So schlagen wir die Bayern im Meisterschaftskampf

Marco Reus wurde frisch zum deutschen Fußballer des Jahres 2019 gekürt. Jetzt erklärt er, wie er mit dem BVB die Meisterschaft 2020 gewinnen kann. 

Dortmund - Letztes Jahr ist er zwar knapp an der Meisterschaft vorbeigeschrammt, zur Wahl zum deutschen Fußballer des Jahres hat es allerdings trotzdem gereicht. BVB-Kapitän Marco Reus will sich damit allerdings nicht mehr zufriedengeben. Im Mai 2020 soll die erste Bundesliga-Meisterschaft seiner Karriere gefeiert werden. Dem steht zwar mal wieder der FC Bayern München im Weg, allerdings hat Reus vor allem im letzten Jahr gesehen, was dem BVB noch fehlt, um den Rekordmeister über 34 Spiele hinweg zu schlagen.

Gegenüber demkicker erläutert er: „Um vor den Bayern zu landen, muss alles passen, vom 1. bis zum 34. Spieltag. Du brauchst vor allem Konstanz“, so der Nationalspieler. „Die Bayern gewinnen mitunter Spiele leicht mit 3:0, ohne richtig Kräfte zu lassen, während wir gegen denselben Gegner dafür extrem hart arbeiten müssen. Das entspricht zwar unserem Naturell, aber hintenraus fehlen dir dann am Ende ein paar Körner.“   

Marco Reus: BVB braucht Leichtigkeit gegen kleinere Gegner

Um die Bayern langfristig schlagen zu können, müsse der BVB zu einer „gewissen Leichtigkeit gegen kleinere Gegner“ finden. In der Bundesliga-Praxis werden die Schwarz-Gelben früh die Möglichkeit bekommen, diese Erkenntnisse umzusetzen. In den ersten drei Spieltagen geht es gegen vermeintlich schwächere Gegner wie Augsburg, Köln und Union Berlin. Ein neun-Punkte-Start wäre also durchaus realistisch. Dann wird der BVB wohl auch weiterhin am großen Meisterschaftsziel festhalten. Etwas, das man im letzten Jahr noch vermieden hatte. 

Laut Reus wäre der „mediale Druck dann viel größer gewesen“. Beim BVB seien die Spieler noch nicht so weit gewesen, damit umgehen zu können. „In unserer extrem jungen Mannschaft sind wir immer gut damit gefahren, nicht ausdrücklich zu unterstreichen, dass wir unbedingt Meister werden wollen.“ In der kommenden Saison wird sich dies ändern - und der FCB wird etwas dagegen haben. Um den großen Konkurrenten aus dem Ruhrpott auf Abstand zu halten, sollweiterhin Leroy Sané verpflichtet werden

Unterdessen gibt es revolutionäre Veränderungen in der Allianz Arena und Miroslav Klose äußerte sich zum „Machtkampf“ am FCB-Campus

ta

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Sind nicht in der Kreisliga“: Fredi Bobic äußert sich zur Kritik an Niko Kovac
Beim Gastspiel des FC Bayern beim RB Leipzig geriet Trainer Niko Kovac für seine ungewöhnlichen Auswechsel-Entscheidungen ins Schussfeld der Twitter-Gemeinde.
„Sind nicht in der Kreisliga“: Fredi Bobic äußert sich zur Kritik an Niko Kovac
Neuer Torwart-Streit im DFB-Team? Lehmann: "Neuer hat das leicht arrogante Selbstverständnis"
Für Torhüter Marc-André ter Stegen ist seine Situation als DFB-Ersatzmann alles andere als einfach zu verstehen. Konkurrent Manuel Neuer reagiert verstimmt.
Neuer Torwart-Streit im DFB-Team? Lehmann: "Neuer hat das leicht arrogante Selbstverständnis"
Franz Beckenbauer: So ernst steht es um den „Kaiser“ - sein Sohn Joel spricht
Schon öfter hatte Franz Beckenbauer gesundheitliche Probleme, doch derzeit ist die Sorge um die Fußballlegende besonders groß. Sein Sohn sprach nun über den …
Franz Beckenbauer: So ernst steht es um den „Kaiser“ - sein Sohn Joel spricht
Florenz-Besitzer adelt Ribéry und bringt kuriosen Vergleich mit Cristiano Ronaldo
Nach zehn Jahren beim FC Bayern München verließ Franck Ribéry den Verein in Richtung Florenz. Nun bekam der Ex-Bayern-Star ein Lob der besonderen Art.
Florenz-Besitzer adelt Ribéry und bringt kuriosen Vergleich mit Cristiano Ronaldo

Kommentare