Coronavirus in Europa: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein

Coronavirus in Europa: Österreich stellt Zugverkehr nach Italien ein

Nach Platzverweis für Moisander

Nach Bundesliga-Regeländerung spaltet Schiedsrichter-Chef den Doppelpass: „Wenn man sich die Szene genau ansieht“

  • schließen

Die Bundesliga ist zurück - inklusive einer Regeländerung vonseiten des DFB. Bereits am ersten Rückrundenwochenende steht sie in der Kritik.

  • Zur Bundesliga-Rückrunde wird es zu Regelanpassungen kommen.
  • Der DFB reagiert damit auf Entwicklungen im Amateurbereich.
  • Bereits am Samstag kam es allerdings zu harscher Kritik an der neuen Auslegung.

Update vom 2. Februar: Die strengere Herangehensweise der Schiedsrichter wurde im Top-Spiel RB Leipzig gegen Borussia Mönchengladbach erneut deutlich. Viele Fans regen sich allerdings fürchterlich über die rpte Karte gegen Alassane Pléa auf

Update vom 19. Januar: Die Regelanpassung des DFB sorgt weiter für Aufregung und war daher auch im Sport1-Doppelpass Thema. Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich, der per Telefon zugeschaltet wurde, verteidigte die Entscheidung mit Blick auf die Situation beim Spiel Düsseldorf gegen Bremen, welche für viel Diskussionen sorgte. 

„Wenn man sich die Szene genau ansieht, ist Moisander (Bremens Kapitän, der die Gelb-Rote-Karte sah, Anm.) eigentlich Unbeteiligter und das erste, was er macht, ist, viel gestikulierend zum Schiedsrichter zu gehen. Auch in die Rudelbildung ist er involviert, daher ist die Tatsache, hier Gelb-Rot zu zeigen, aus unserer Sicht richtig.“ 

Die Doppelpass-Runde war da deutlich anderer Meinung, Stefan Effenberg etwa ist sich sicher: „Die Rudelbildung kommt ganz klar von Düsseldorf.“ Auch Moderator Thomas Helmer stellte klar: „Herr Fröhlich, wir sehen das anders.“

Doppelpass diskutiert über Regelanpassung - Schiri-Boss verteidigt Auslegung

In der hitzigen Schlussphase des Kellerduells wurde Moisander in der Nachspielzeit vom Platz gestellt, während Torwart Jiri Pavlenka und Neuzugang Kevin Vogt verletzt am Boden lagen. Die Runde argumentierte, Moisander habe sich um seine Mannschaftskollegen gesorgt und mit etwas Feingefühl hätte Schiedsrichter Felix Brych nicht Gelb-Rot zeigen müssen. 

Fröhlich indes sprang Brych zur Seite: „Klar, Fingerspitzengefühl und Empathie kann man in einer Situation immer mit einbringen, aber wenn der Schiedsrichter zu der Entscheidung kommt, das sei Gelb-Rot, dann muss man das auch unterstützen.“ 

„Das ist Irrsinn“ - erster Bundesliga-Trainer poltert wegen Regeländerung

Update vom 18. Januar: Der DFB sorgte zum Rückrundenauftakt mit einer Regelanpassung für Aufsehen nach der Unsportlichkeiten schneller mit Karten geahndet werden (siehe Erstmeldung). Am Samstag nahm den Dachverband deshalb der erste Bundesliga-Trainer in die Kritik: Bremens Trainer Florian Kohfeldt polterte nach dem Auswärtssieg bei Fortuna Düsseldorf: „Warum machen Leute die Regeln, die nie dieses Spiel gespielt haben und überhaupt nicht verstehen, was auf dem Platz passiert? Wer zwingt den Schiedsrichtern solche Regeln auf? Das ist Irrsinn.“

Bundesliga: Kohfeldt von neuer Regel genervt - „Situationen, die dem Fußball entgegenstehen“

Werder-Kapitän Niklas Moisander hatte nach einer Rudelbildung in der Nachspielzeit von Schiedsrichter Felix Brych die Gelb-Rote Karte gesehen. Zuvor waren die beiden Bremer Jiri Pavlenka und Kevin Vogt heftig zusammengeprallt.

Dr. Felix Brych zeigt Niklas Moisander die Rote Karte. Der zweite Platzverweis in seiner Bundesligakarriere.

„In der Nachspielzeit liegen zwei Spieler deiner Mannschaft mit Kopfverletzungen am Boden, und der Kapitän ist etwas emotional, ohne beleidigend zu sein“, sagte der Bremer Coach mit Blick auf die Szene: „Als ich die Ankündigung gelesen habe, wusste ich, dass es zu Situationen kommt, die dem Fußball entgegenstehen.“ Den Schiedsrichter nahm der Werder-Trainer allerdings von seiner Kritik aus. „Kein Vorwurf an Dr. Felix Brych. Er muss das so umsetzen, weil es so angesagt war“, sagte Kohfeldt.

Bundesliga-Rückrunde startet mit strenger Änderung - Gelbe und Rote Karten en masse?

Erstmeldung vom 17. Januar: 

München - Endlich wieder Bundesliga. Ab Freitagabend rollt der Ball aufs Neue in Deutschlands höchster Spielklasse, die 26 Tage Winterpause sind vorbei. Wenn Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach die Rückrunde eröffnen, könnten sich einige Fußballfans über den Schiedsrichter wundern. Denn dieser könnte die eine oder andere Situation anders beurteilen, als noch in der Hinrunde. Die Bundesliga wartet mit einer Regelanpassung auf. 

Bundesliga: Regeländerung zum Rückrundenstart - Fans könnten sich wundern

Nach Informationen der Bild verändert der Deutsche-Fußball-Bund die Art und Weise persönlicher Sanktionen, sprich Gelber und Roter Karten. Demnach sitzen diese ab sofort lockerer - Platzverweise sollen früher ausgesprochen werden.

Damit reagiert der DFB auf Entwicklungen im Amateurbereich, wo es in jüngster Vergangenheit vermehrt zu Angriffen auf Schiedsrichter gekommen ist. Beim größten Sportverband der Welt ist man der Meinung, dass dies auch mit dem Verhalten der Bundesliga-Profis einhergeht, welches der Dachverband als immer unsportlicher bewertet.

Bundesliga: Karten sitzen fortan lockerer: „Wir müssen gegensteuern“

Schiedsrichter-Boss Lutz Fröhlich erklärt gegenüber der Bild (Artikel hinter Bezahlschranke): „Niemand kann akzeptieren, dass Schiedsrichter an der Basis gewaltsam attackiert werden. Im Vergleich zu den europäischen Wettbewerben gibt es in der Bundesliga inzwischen zu viele Unsportlich- und Respektlosigkeiten. Wir müssen gegensteuern, um den Fußball und die Schiedsrichter in den unteren Ligen zu schützen.” 

Dieses Gegensteuern soll dadurch deutlich werden, dass es fortan schneller Gelb gibt, wenn Spieler zu stark reklamieren, Gegenspieler verbal attackieren, simulieren oder Karten beziehungsweise den Videobeweis fordern. Auch Rote Karten sollen schneller gezückt werden. Bei einer großen Rudelbildung gebe es ab sofort den Roten statt den Gelben Karton. 

Bundesliga: „Niemand sollte verblüfft sein“

Vonseiten des DFB bewertet man die Änderungen als positiv und hofft gleichzeitig auf Verständnis bei den Fans: „Wenn es an diesem Wochenende die eine oder andere Karte mehr geben wird, dann sollte niemand irritiert oder verblüfft sein.”

Inwiefern sich die neuen Regeln auf das Spiel auswirken, bleibt abzuwarten. Womöglich bekommen sie die Profis aber dieses Wochenende bereits zu spüren. Auch beim Rückrundenauftakt des FC Bayern in Berlin sitzen die Karten damit wohl lockerer.

Während die Bundesliga gerade erst wieder aus dem Tiefschlaf erwacht, spielt die Premier League schon länger. Dort ist auch Ex-Hannoveraner Allan Saint-Maximin tätig. Ist er wohl der witzigste Premier-League-Spieler der Saison? Ein kurioser Vergleich ging viral. 

Der FC Bayern München startet am 19. Januar in die Rückrunde. Die Begegnung gegen die Berliner gibt es hier im Live-Ticker. Wo Sie das Spiel gegen Hertha BSC sehen können, erfahren sie bei tz.de. Kurz nach Abpfiff der Partie beginnt das Traditionsduell zwischen dem FC Liverpool und Manchester United, das ebenfalls im TV zu sehen ist. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

as

Rubriklistenbild: © dpa / Bernd Thissen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verdacht auf Geldwäsche: Razzia in Luxus-Wohnung von Spielerberater von Sane und Boateng!
Sane und Boateng vertrauen seiner Firma. Nun gab es eine Razzia beim berüchtigten Spielerberater Fali Ramadani, der in der Vergangenheit bereits negative Schlagzeilen …
Verdacht auf Geldwäsche: Razzia in Luxus-Wohnung von Spielerberater von Sane und Boateng!
Tragischer Todesfall bei Bayern-Spiel: Nichte (1) von Spieler kollabiert - „tief erschüttert“
Ein tragischer Todesfall hat sich während der Partie des FC Bayern gegen Paderborn ereignet. Die Nichte von Streli Mamba kollabierte in der Allianz Arena.
Tragischer Todesfall bei Bayern-Spiel: Nichte (1) von Spieler kollabiert - „tief erschüttert“
Thomas Tuchel zum FC Bayern? Interne Enthüllung aus Paris: Hammer-Gerücht nimmt plötzlich neue Fahrt auf
Wird Thomas Tuchel Trainer vom FC Bayern München? Der Trainer steht in Paris vor dem Aus. Eine Verpflichtung des 46-Jährigen könnte auch zur Machtfrage werden. 
Thomas Tuchel zum FC Bayern? Interne Enthüllung aus Paris: Hammer-Gerücht nimmt plötzlich neue Fahrt auf
Vor CL-Kracher beim FC Chelsea - Neuer über Finale Dahoam: „... nicht unbedingt darüber sprechen“
Für den FC Bayern beginnt die K.o.-Phase in der Champions League beim FC Chelsea. Dabei werden Erinnerungen an einen denkwürdigen Abend geweckt. Der Einsatz von Leon …
Vor CL-Kracher beim FC Chelsea - Neuer über Finale Dahoam: „... nicht unbedingt darüber sprechen“

Kommentare