+
Ottmar Hitzfeld kennt sich mit Dortmund und Bayern aus.

Bundesliga-Spitzenspiel

BVB gegen FCB: Das ist Hitzfelds Favorit

Dortmund - Kaum eine Partie in der Bundesliga verspricht so viel Spannung wie das Duell zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern. Trainer-Legende Ottmar Hitzfeld hat dabei einen klaren Favoriten.

Für Trainer-Legende Ottmar Hitzfeld (67) hat Rekordmeister Bayern München im Spitzenspiel am Samstag bei Borussia Dortmund (18.30 Uhr/Sky) die besseren Karten. „Für mich ist Bayern nach wie vor der Favorit“, sagte Hitzfeld trotz der Heimniederlage der Münchner gegen Mainz (1:2) bei einem Sky-Pressetermin: „Bei Bayern werden die Sinne geschärft sein, man kann sich keine weitere Niederlage erlauben.“

Der Ex-Coach der beiden deutschen Top-Klubs schließt aber nicht aus, dass das Rennen um die Meisterschaft noch einmal offener wird. „Halb Deutschland ist froh, dass jetzt wieder Spannung aufgekommen ist. Wenn Dortmund Bayern schlägt, ist alles offen, weil Bayern dann einen Abwärtstrend zeigt“, sagte Hitzfeld, der bei einer Pleite des Teams von Pep Guardiola auch Folgen für das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Juventus Turin (16. März) befürchtet: „Für die Ausgangslage gegen Juve wäre eine Niederlage dramatisch.“

Bayern - Dortmund: So endeten die vergangenen Duelle

Die Schlappe gegen Mainz bezeichnete Hitzfeld als „unnötig. Das darf einer Spitzenmannschaft nicht passieren.“ Dortmund ist für den zweimaligen Champions-League-Sieger „der beste Bundesliga-Zweite aller Zeiten“. Die Mannschaft von Thomas Tuchel habe bislang eine „Top-Leistung“ gebracht. Deshalb entscheide womöglich auch am Samstag die Tagesform. Sein Tipp: ein 1:1.

Unverständlich fand Hitzfeld gegen Mainz den Verzicht auf Thomas Müller in der Startelf des FC Bayern. „Müller sollte eigentlich immer spielen, er ist ein Garant wie Ronaldo oder Messi“, sagte Hitzfeld, der zudem Mario Götze ein Gespräch mit dem zukünftigen Münchner Coach Carlo Ancelotti empfahl: „Götze sollte seine Zukunft klären, bei Pep merkt man, dass er wenig Chancen hat.“ Guardiola habe sich entschieden, dass er auf andere Spieler setze.

Bilder und Noten: Ein Zweier und ein Fünfer bei Bayern-Pleite

Überdies äußerte Hitzfeld den Wunsch, dass Ex-Präsident Uli Hoeneß nach seiner Haftentlassung „bei Bayern wieder eine verantwortungsvolle Rolle übernimmt. Das wäre sehr gut für den deutschen Fußball und für Bayern“, sagte Hitzfeld. Hoeneß habe aber noch keine Entscheidung darüber getroffen und werde das im nächsten Vierteljahr tun.

sid

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medien: Alonso will seine Karriere im Sommer beenden
München - Medienberichten zufolge hat Xabi Alonso den Bayern-Bossen bereits mitgeteilt, dass für ihn nach dieser Saison Schluss ist. Eine Hintertür bleibt jedoch offen. 
Medien: Alonso will seine Karriere im Sommer beenden
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
München - Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat über Provokationen von Mitgefangenen während seiner Haftstrafe berichtet. Zudem sprach er darüber, warum er keine politischen …
Hoeneß berichtet erschütternde Details aus seiner Knast-Zeit
Sammer: Anruf bei Hoeneß nach öffentlicher Kritik
München - Die harsche Kritik von Matthias Sammer am Verhalten von Uli Hoeneß beim FC Bayern hat keine Auswirkungen auf ihr Verhältnis. Mehr noch, Hoeneß verstehe Sammers …
Sammer: Anruf bei Hoeneß nach öffentlicher Kritik
„Ohne Haching wäre ich nie Profi geworden“
Florian Niederlechner spricht vor dem Duell seines SC Freiburg mit dem FC Bayern am Freitag im Interview über Übergewicht, seinen Spätstart, seine Dankbarkeit, …
„Ohne Haching wäre ich nie Profi geworden“

Kommentare