+
Trainer Christian Streich hat den SC Freiburg in derzeit sichere Tabellengefilde geführt.

"Zieht Euch warm an!"

Streich: Witzige Lederhosen-Kampfansage

Freiburg - Christian Streich hat mit dem SC Freiburg Großes vor. Vor dem Duell mit dem FC Bayern fühlt er sich zwar noch "klein", schickt aber trotzdem eine scherzhafte Kampfansage nach München.

Trainer Christian Streich vom zuletzt stark aufspielenden Bundesligisten SC Freiburg sieht dem Spiel gegen Spitzenreiter Bayern München am Mittwoch (20 Uhr) gelassen entgegen.

„Ich bin unheimlich froh, dass wir nicht mit dem Rücken zur Wand stehen. Die Lebensqualität ist besser, man schläft ruhiger, das tut mir gut“, sagte Streich mit Blick auf die Ausbeute der Breisgauer von zuletzt 14 Punkten aus sieben Partien und Tabellenplatz sechs.

Nach Einschätzung des 47-Jährigen ist seine Mannschaft gegen die Bayern aber klarer Außenseiter - noch. „Wir fühlen uns in der Rolle des Kleinen wohl. Aber wir wollen nicht immer klein bleiben, sondern auch mal größer werden“, sagte Streich und erklärte: „Meine Jungs haben keine Angst, das weiß ich. Wir wollen immer drei Punkte. Alles andere wäre auch schlimm.“

Streich, der durch seine eigenwillige Art im Breisgau bereits Kultfaktor besitzt, wagte im Scherz sogar eine Kampfansage an die Bayern: „Passt bloß auf und zieht euch warm an, am besten noch mal drei Lederhosen drüber.“

Die Kult-Trainer

Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Die Kult Trainer der Fußball Bundesliga
Kult-Trainer! Echte Typen am Spielfeldrand

Die zuletzt zweimal nacheinander siegreichen Freiburger müssen am Mittwoch auf den gelbgesperrten Mensur Mujdza verzichten. Für den rechten Außenverteidiger wird Streich den Norweger Vegar Eggen Hedenstad einsetzen, der damit zu seinem zweiten Saisoneinsatz in der Startelf kommen wird. Die Bayern sind seit 20 Spielen gegen Freiburg unbesiegt.

Münchens Trainer Jupp Heynckes hatte am Dienstag die Arbeit seines Kollegen Streich besonders gewürdigt. „Der beste Mann in Freiburg sitzt auf der Bank. Er hat nicht nur an der Basis gearbeitet, er hat den Umschwung bewirkt in Freiburg. Er ist bescheiden, kompetent, lässt moderenen Fußball spielen“, lobte Heynckes den 20 Jahre jüngeren Streich.

sid

Auch interessant

Kommentare