+
Manuel Neuer hat am Donnerstag erstmals seit langer Zeit wieder ein Torwarttraining absolviert.

Schlussmann zurück im Torwarttraining

Comeback-Plan für Neuer: „Don Jupp“ überrascht mit Einschätzung

Erstmals seit mehr als einem halben Jahr hat Manuel Neuer beim FC Bayern am Donnerstag wieder eine leichte torwartspezifische Trainingseinheit absolviert.

München - Nach seinem dritten Mittelfußbruch erreichte der 32-Jährige auf dem Weg zum Comeback das nächste Etappenziel und hielt auch wieder die ersten Schüsse. „Die Reflexe sind noch da!“, verlautbarte der Rekordmeister zufrieden.

Der Kapitän der Nationalelf und des FC Bayern hatte nach quälend langer Rehabilitation vor zwei Wochen wieder „das erste Mal bei hundert Prozent“ laufen können. Anschließend drehte er auch wieder erste Runden auf dem Trainingsplatz an der Säbener Straße.

Devise lautet: Nur nichts überstürzen

„Jetzt muss man besonders vorsichtig sein. Es ist wirklich wichtig, dass dem Fuß nichts mehr passiert. Sonst könnte es wirklich um die Karriere gehen“, hatte Neuer gesagt. Trotz des jüngsten kleinen Comeback-Schritts lautet die Devise bei Neuer: Nur nichts überstürzen. Dass der Ex-Schalker aber in der heißen Endphase der Saison nur zu gerne wieder selbst aktiv eingreifen würde, ist sowieso klar.

„Ich wünsche mir, dass ich für den FC Bayern noch Spiele mache in der Saison. Es ist auch realistisch, aber der Zeitpunkt ist nicht zu nennen“, hatte Neuer gesagt. „Es tut einem weh, wenn man über eine lange Zeit zuschauen muss. Ich bin eigentlich Protagonist und stehe lieber auf dem Platz und im Tor.“ 

Heynckes: „Das haben wir bisher nie gemacht“

Neuer möchte noch vor dem Ende der Bundesligasaison Mitte Mai seine Rückkehr feiern. Sein Ziel sei es, „nicht ohne ein Spiel gespielt zu haben“, zur Nationalmannschaft zurückzukehren und in die WM-Vorbereitung zu starten.

Lesen Sie auch: Überraschung für Neuer: Missverständnis ruft Doping-Kontrolle auf den Plan

Peu à peu soll Neuer die Belastung steigern. „Jetzt muss man sinnvoll das Trainingspensum erhöhen und nicht von 0 auf 100“, hatte Bayern-Coach Jupp Heynckes gesagt. Einen Comeback-Plan gibt es nicht. Heynckes: „Das haben wir bisher nie gemacht.“

Es geht voran beim Nationaltorhüter:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live-Ticker: FC Bayern zu Gast in Hoffenheim - Stresstest für FCB-Offensive
Stresstest für die FCB-Offensive nach dem Lewandowski-Ausfall. Kann der FC Bayern die Tabellenspitze im Spiel bei der TSG Hoffenheim trotzdem verteidigen?
Live-Ticker: FC Bayern zu Gast in Hoffenheim - Stresstest für FCB-Offensive
Großes Interview: Hoeneß verrät, wie oft er noch an der Säberer Straße ist - und warum er nicht zu 1860 wechselte
Uli Hoeneß war erst Spieler, dann Manager und schließlich Präsident des FC Bayern. Er spricht im Interview über sein Leben nach dem Fußballgeschäft, sein Vermächtnis und …
Großes Interview: Hoeneß verrät, wie oft er noch an der Säberer Straße ist - und warum er nicht zu 1860 wechselte
Pressekonferenz beim FC Bayern: Flick nennt Jungstar als Lewandowski-Ersatz - und macht Druck auf Coutinho
Pressekonferenz beim FC Bayern: Hansi Flick hat verraten, wie er den Ausfall von Robert Lewandowski gegen 1899 Hoffenheim kompensieren will - die PK aus München im …
Pressekonferenz beim FC Bayern: Flick nennt Jungstar als Lewandowski-Ersatz - und macht Druck auf Coutinho
Sorge vor Coronavirus: FC Bayern ergreift drastische Maßnahmen - diese betreffen vor allem die Fans
Der Coronavirus hat den FC Bayern München erreicht - zumindest thematisch. Der deutsche Rekordmeister reagiert - und erwägt wohl die Absage seiner China-Reise. Nicht nur …
Sorge vor Coronavirus: FC Bayern ergreift drastische Maßnahmen - diese betreffen vor allem die Fans

Kommentare