Will eigentlich gar keinen neuen Sturmpartner: Cristiano Ronaldo hofft auf einen Verbleib von Karim Benzema bei Real Madrid.
+
Will eigentlich gar keinen neuen Sturmpartner: Cristiano Ronaldo hofft auf einen Verbleib von Karim Benzema bei Real Madrid.

Personalgerüchte bei Real Madrid

Von wegen Fürsprecher für Lewy: Diesen Stürmer will Ronaldo wirklich an seiner Seite

  • vonJosé Carlos Menzel López
    schließen

Robert Lewandowski will angeblich zu Real Madrid wechseln und soll in Cristiano Ronaldo einen prominenten Fürsprecher haben. Doch der Weltfußballer spricht sich eigentlich für einen anderen Stürmer aus.

München - Es will einfach nicht ruhig werden um Robert Lewandowski. Erst stand der Pole aufgrund seines Beraterwechsels in den Schlagzeilen, dann fiel er wegen eines kleinen Trainingdisputs mit Mats Hummels auf - und nun steht Lewy erneut im Mittelpunkt des Geschehens. Der Grund? Derselbe wie in den meisten Fällen: Real Madrid. Oder wie es Karl-Heinz Rummenigge vor nicht allzu langer Zeit ausdrückte: sein „Traumverein“.

In der königlichen Seifenoper um den 29 Jahre alten Torjäger, die sich mit Sicherheit bis in den Sommer ziehen wird, hat sich angeblich Cristiano Ronaldo zu Wort gemeldet. Laut dem spanischen Portal Diario Gol soll sich der Portugiese intern für den Kauf des Bayern ausgesprochen haben - und gleichzeitig gegen die Verpflichtung von Tottenham-Star Harry Kane. Der Grund: CR7 befürchtet, er würde mit der Ankunft des Briten bei Real nur noch die zweite Geige spielen, während er Lewy eher als treuen Throndiener ansieht.

Benzema und Bale bei Real angezählt

Nach tz-Informationen macht sich der Europameister aktuell jedoch für eine andere Person stark - und die heißt Karim Benzema! Er und Gareth Bale stehen bei den Königlichen wegen der bislang schwachen Saison endgültig auf der Abschussliste, was das dritte Mitglied der BBC jedoch nicht tolerieren will. Ronaldo weiß nur zu gut, dass Benzema ihm den Superstarstatus nicht streitig machen will und ihn permanent mit Vorlagen füttert, weshalb der Portugiese keine Chance ungenutzt lässt, um Real-Präsident Florentino Pérez seine Meinung über Benzema aufzutischen. Beim 4:0 über Alavés verzichtete er auf einen Hattrick und überließ Benzema einen Elfmeter, den der Franzose verwandelte.

In Madrid in der Kritik: Karim Benzema (l.) und Gareth Bale gelten bei Real Madrid als Wackelkandidaten.

Neue Mittelstürmer? Will Ronaldo nicht. Auch, weil er zuletzt ja selber im Sturmzentrum von Real ranmuss. Probleme, mit denen sich Jupp Heynckes aktuell eher wenig befasst. Einen Rat hatte er am Freitag aber doch parat für Lewandowski. „Das sind Spekulationen“, setzte der Triple-Trainer der Münchner an, um dann in Lewys Richtung Folgendes anzufügen:

„Wir brauchen das im Moment nicht. Und Robert wäre gut beraten, sich auf den FC Bayern zu konzentrieren.“

Ein Rüffel für den Star - zumal es Jupps Meinung nach keinen plausiblen Grund pro Real gibt: „Wäre ich Spieler oder Trainer bei Bayern, gäbe es für mich keinen anderen Klub. Ich weiß nicht, ob das Spekulationen sind oder Träume - ich habe da keine Informationen. Aber wenn du beim FC Bayern spielst, hast du den Gipfel schon erklommen.“ Ob Lewy das genauso sieht?

José Carlos Menzel López

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Kommentare