+
Didier Drogba bescherte dem FC Bayern München im „Finale Dahoam“ den schlimmsten Alptraum.

„Drama Dahoam“

Er bescherte dem FC Bayern den schlimmsten Albtraum - Jetzt beendet er seine Karriere

  • schließen

Didier Drogba bescherte dem FC Bayern München den schlimmsten Alptraum. Nun beendet die Fußball-Legende seine Karriere.

München - Es war die 88. Minute im „Finale Dahoam“ am 19. Mai 2012. Es sah so gut aus für den FC Bayern München. Vielleicht noch 5 Minuten, dann würde den Bayern in der Allianz Arena das gelingen, was bislang noch kein Team schaffte: Die Champions League im eigenen Stadion gewinnen. Dann bekam der FC Chelsea, der zu diesem Zeitpunkt mit 0:1 hinten lag, seinen ersten Eckball. Und den köpft ausgerechnet der 34-Jährige Drogba ins Tor. Das Spiel ging in die Verlängerung.

In der 95. Minute wieder Drogba: Dieses Mal bescherte er seiner Mannschaft fast die Niederlage. Drogba foulte Franck Ribéry im Strafraum. Elfmeter. Arjen Robben nahm Anlauf, schoss. Chelseas Torwart Petr Čech hielt. Das „Finale Dahoam“ ging ins Elfmeterschießen. Nach einem von Bastian Schweinsteiger verschossenen Elfer stand es 3:3. Didier Drogba verwandelte den entscheidenden letzten Elfmeter: 4:3 für Chelsea. Das „Finale Dahoam“ wurde für den FC Bayern zum „Drama Dahoam“ (Link zu *tz.de). Dank Drogba.

Jahre später enthüllte Drogba in seiner Biografie „Commitment“, was er zu seinem ehemaligen Mannschaftskameraden Robben sagte, bevor der Holländer den Elfer in der Verlängerung verballerte: „Ich sagte: ,Arjen, du bist ein Chelsea-Spieler, das kannst du nicht tun. Tu es nicht. Außerdem wissen wir sowieso, wohin du schießen wirst.‘“ Drogba behielt recht, Čech parierte souverän.

Nun hat Drogba seine Fußball-Karriere im Alter von 40 Jahren beendet. Zum Trost für viele Bayern-Fans: Der Abschied lief sicher nicht so, wie Drogba sich das gewünscht hätte. 

Didier Drogba beendet Karriere mit Niederlage

Didier Drogba hat im vermeintlich letzten Spiel seiner aktiven Fußballer-Karriere eine Niederlage kassiert. Der 40-Jährige verlor am Donnerstag (Ortszeit) mit Phoenix Rising das Finale der zweitklassigen United Soccer League in den USA gegen Louisville City 0:1 (0:0).

Den Siegtreffer im Spiel erzielte Louisvilles Luke Spencer in der 62. Spielminute. Der Stürmerstar von der Elfenbeinküste hatte im März verkündet, dass er nach dieser Saison seine Karriere beenden würde.

Nach 686 Pflichtspielen und 300 Toren auf Vereinsebene, acht Jahren als Kapitän den ivorischen Nationalmannschaft sowie 65 Länderspiel-Treffern (Rekord) sagt Didier Drogba nun endgültig: "Au revoir"!

Video: Didier Drogba beschert dem FC Bayern München den schlimmsten Alptraum

fro/dpa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach BVB-Pleite: Sechs Spieler mussten wohl richtig leiden - hat Kovac es übertrieben?
Sportlich läuft es nicht bei den Bayern - womöglich ein Grund mehr für Niko Kovac, die Zügel im Training straffer anzuziehen. Doch hat er es diesmal übertrieben?
Nach BVB-Pleite: Sechs Spieler mussten wohl richtig leiden - hat Kovac es übertrieben?
Bobic redet die Bayern klein: „Nimbus der Unbesiegbarkeit ist weg“
Sportvorstand Fredi Bobic von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt glaubt, dass einige Mannschaften in dieser Saison dem FC Bayern München im Kampf um den Titel die …
Bobic redet die Bayern klein: „Nimbus der Unbesiegbarkeit ist weg“
Erkennen Sie ihn noch? Ingolstadt holt Ex-Bayern-Star als Berater - 2001 gewann er die Champions League
Thomas Linke hat den FC Ingolstadt als Sportdirektor schon einmal in der 2. Liga gerettet und danach in die Bundesliga geführt. Jetzt wurde der Ex-Bayer wieder als …
Erkennen Sie ihn noch? Ingolstadt holt Ex-Bayern-Star als Berater - 2001 gewann er die Champions League
FC Bayern scharf auf BVB-Juwel? Konkurrenz aus der Premier League
Junge, talentierte Flügelflitzer sind rare, doch gerade beim BVB tummelt sich das eine oder andere Juwel. Eines davon hat der FC Bayern im Visier.
FC Bayern scharf auf BVB-Juwel? Konkurrenz aus der Premier League

Kommentare