Flott unterwegs: Landon Donovan.
+
Flott unterwegs: Landon Donovan.

Donovan stürmt auf Platz drei

München – Hierarchie-Veränderung nach der Podolski-Entscheidung – Hoeneß stöbert im Internet.

Uli Hoeneß ist ein klein wenig technophob. Gut, mit seinem Mobiltelefon kommt er klar – doch das Internet ist dem Bayern-Manager bislang eine fremde Welt geblieben. Er hat keine E-Mail-Adresse, und bis vor kurzem beschränkte sich seine Kenntnis des weltweiten Netzes auf die Anbieter „Ebay“ (wo zum Bayern-Leidwesen ein Ticket-Schwarzmarkt blüht) und „Google“. Er brauche das alles nicht, sagte er auf einer Jahreshauptversammlung seines Klubs, aber man könne es nicht verhindern.

Als der FC Bayern im Herbst 2008 seine Werbepartnerschaft mit dem Elektronik-Hersteller „Medion“ verlängerte und die Spieler als neues Spielzeug Netbooks für den schnellen Internet-Zugriff überreicht bekamen, versprach Hoeneß, sich in die Materie WWW nun mal einzuarbeiten. Das scheint geschehen: Denn nach dem 2:0-Sieg im Test- und Wohltätigkeitsspiel in Kaiserslautern sprach Hoeneß über moderne Kommunikation: „Im Internet“, sagte er, „da meint man, die Welt dreht sich nur um Lukas Podolski – aber es gibt weit Wichtigeres als Podolski. Es gab bei uns auch kein Theater um diese Personalie – das war doch eher ein Medienspektakel.“

Nun also sollte Ruhe einkehren in den diversen, auch Uli Hoeneß nicht mehr ganz fremden Internet-Foren, in denen das beherrschende Thema gewesen war: „Was wird aus Poldi?“ Sein letztes Spiel für den FC Bayern hat der Herzens-Kölner am 5. November bestritten, es war beim Champions League-Spiel in Florenz, Podolski wurde in der Schlussphase ausgewechselt und setzte sich demonstrativ auf ein Stück Rasen neben die Bank. Mit Oberschenkel- und Rückenbeschwerden sowie diversen Infekten verschwand er stillschweigend aus dem Bayern-Trainings- und Spielbetrieb (auch in Kaiserslautern fehlte er wegen eines Trainingsrückstands) – doch das „Wohin, Poldi?“ und „Wann wohin?“ blieben oben auf der Tagesordnung.

Uli Hoeneß hat nun sein Ziel erreicht, bis Ende Januar Podolskis Zukunft zu klären: Rücktransfer nach Köln zum 1. Juli 2009. „Dadurch hat Lukas den Kopf frei, bei uns unbeschwert die Rückrunde zu spielen und sich einen guten Abgang zu verschaffen“, so Hoeneß. Trainer Jürgen Klinsmann hat angedeutet, dass ihm Podolski als Stürmer-Rückversicherung für die Champions League wichtig sei, „in der oft die Kleinigkeiten und die Tagesform entscheiden“.

Luca Toni und Miroslav Klose führen die Bayern-Stürmerhierarchie an, Lukas Podolski bleibt hinter ihnen – doch er muss vorerst auch noch damit rechnen, dass Leihspieler Landon Donovan an ihm vorbeizieht. Der 26-jährige Amerikaner hatte in den Trainingslagereinheiten in Dubai gute Szenen – und er hat in zwei Testspielen sein Tor gemacht, in Kaiserlautern kam er in der 63. Minute für Miroslav Klose ins Spiel und besorgte per Kopf das 2:0 (75.) – der Wechsel könnte ein Muster gewesen sein. „Ich bin ein anderer Typ Stürmer als die drei anderen“, charakterisiert Donovan sich selbst, man könne ihn auch als offensiven Mittelfeldspieler sehen. Klinsmann rühmt „Schnelligkeit, dass er in die Eins-gegen-eins-Situationen geht und den Zug zum Tor hat“ als Stärken Donovans.

Auf den ersten Blick wirkt der Mann aus Los Angeles nicht konkurrenzfähig: klein, fast zerbrechlich, auf dem Kopf beginnender Mehmet-Scholl-Kahlschlag. Und seine Deutschland-Vorgeschichte ist das zweimalige Scheitern in Leverkusen (als A-Jugendlicher und 2005 als bereits gestandener US-Nationalspieler und WM-Teilnehmer). Doch den Bayern ist die Ambition anzumerken, dass sie jetzt auch mal einen Überraschungs-Coup landen wollen (mit der Entdeckung eines Spielers, den die Konkurrenz nicht wahrnimmt) – und Donovan selbst kann sich in Sachen Glamour durchaus in der Münchner Mannschaft positionieren: Seine Ehefrau Bianca Kajlich ist ehemalige Balletttänzerin und nun Film- („Zehn Dinge, die ich an dir hasse“) und Fernsehschauspielerin, hat im Dezember wieder eine Staffel der in USA erfolgreichen Comedyserie „Rules of Engagement“ abgedreht und bei den „Hot Women“-Wahlen des Männermagazins „Maxim“ die Plätze 74 (2004) und 63 (2007) vorzuweisen. Bis März hat sie Drehpause.

Dann entscheidet sich auch, ob die Bayern Donovan an Los Angeles Galaxy zurückgeben oder richtig kaufen. Und dann gingen die Diskussionen los, welche Karriere bei den Donovans die wichtigere ist: Biancas oder Landons? Das wäre dann auch was fürs Internet, in den Film- und Sportforen.

Von Günter Klein

Auch interessant

Kommentare