+
Rafinha (v.l.), James, Arjen Robben und Mats Hummels spielen nicht mehr für den FC Bayern.

James, Hummels, Ribéry, Robben, Rafinha

FC Bayern stürzt ab - 90 Millionen Euro gehen durch Abgänge flöten

  • schließen

Mit James, Hummels, Ribéry, Robben und Rafinha haben prominente Spieler den FC Bayern verlassen. In einer speziellen Hinsicht bedeutet das ein Millionen-Minus.

München - Der FC Bayern München ist in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Trainer Niko Kovac hatte zum Trainingsauftakt einen eher kleinen Kader zur Verfügung, die angekündigten Verstärkungen für die Offensive lassen weiter auf sich warten.

Mit Lucas Hernandez, Fiete Arp und Benjamin Pavard hat der FC Bayern zwar schon drei Neuzugänge vorgestellt - können sie aber in die Fußstapfen von Arjen Robben, Franck Ribéry, James Rodriguez, Rafinha und Mats Hummels treten? Ein Experte hat da eine klare Meinung: Nein.

FC Bayern: Millionen-Minus bei den Mediawerten

Zumindest, wenn es um die sogenannten Mediawerte geht. Bei diesen haben die Bayern in diesem Sommer bislang einen Verlust von fast 90 Millionen Euro gemacht.

In einer Analyse für den Sportbuzzer  erklärt die Online-Marketing-Agentur web-netz die Bedeutung der Abgänge. Ihr zufolge verliert der Rekordmeister wichtige Botschafter der Marke FC Bayern.

Beim „Mediawert“ handelt es sich um einen Betrag, der aufgebracht werden muss, um eine gewisse Reichweite in den sozialen Netzwerken zu generieren. Felix Benckendorff, Leiter von web-netz sports, erklärt: „Mit herkömmlichen Medien kostet es etwa 20 Euro, um 1000 Empfänger zu erreichen. Es gilt die Faustregel, dass Top-Stars auf ihren Social-Media-Kanälen mindestens circa 15 Prozent ihrer Follower erreichen.“

James-Abgang kostet den FC Bayern 68 Millionen Euro

James, Hummels und Ribéry hatten bei Facebook, Instagram und Twittter Millionen Follower. Und weil sie nun nicht mehr als Spieler und Markenbotschafter fungieren, gehen dem FC Bayern somit gegengerechnet zig Millionen flöten. James hatte für einen Mediawert von 68 Millionen Euro pro Saison gesorgt, bei Hummels sind es noch 8,8 Millionen Euro. 

Ribéry und Rafinha brachten es zusammen auf 11,9 Millionen Euro. Einzig Robben, der sich in den sozialen Netzwerken nicht tummelte, stellt aus Mediawert-Sicht keinen Verlust für den Rekordmeister dar. Trotzdem: Zusammengerechnet fehlen dem FC Bayern 88,7 Millionen Euro in Sachen Reichweite.

FC Bayern: Wichtige Markenbotschafter weg - Gibt es Ersatz?

Die bisherigen drei Neuzugänge können das laut web-netz kaum abfedern: Gerade einmal 1,9 Millionen Euro spielt das Trio an Mediawert ein. Klar, ein Leroy Sané könnte eine solche Statistik schnell verändern. Doch hat der City-Star überhaupt Lust, zum FC Bayern zu wechseln? Bei einem anderen Offensivmann scheint Sportdirektor Hasan Salihamidzic dagegen Vollzug melden zu können. Er ist extra in München geblieben, um sich weiterhin voll auf Transfers fokussieren zu können. Die Mannschaft ist dagegen in Richtung USA aufgebrochen

akl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jerome Boateng: Kehrt er zu einem Ex-Klub zurück? Neue Aussagen sorgen für Wirbel
Jerome Boateng ist beim FC Bayern München plötzlich wieder gefragt. Doch was sind seine Pläne? Möglicherweise zieht es ihn irgendwann wieder zu einem Ex-Klub.
Jerome Boateng: Kehrt er zu einem Ex-Klub zurück? Neue Aussagen sorgen für Wirbel
Photoshop-Panne bei neuem Mannschaftsfoto des FC Bayern - Fans meckern über komische Details
Der FC Bayern hat am vergangenen Dienstag sein Mannschaftsfoto für die neue Saison 2019/2020 veröffentlicht. Allerdings fiel den Fans ein Detail unangenehm auf.
Photoshop-Panne bei neuem Mannschaftsfoto des FC Bayern - Fans meckern über komische Details
Nach CL-Auftakt: Rotiert Kovac gegen Köln? Darf Müller wieder ran?
Niko Kovac und der FC Bayern München empfangen den 1. FC Köln. Wer steht am ersten Wiesn-Wochenende in der Startelf der Münchner? So könnte der FCB auflaufen.
Nach CL-Auftakt: Rotiert Kovac gegen Köln? Darf Müller wieder ran?
„Peinlich“, „Lächerlich“ und ein Rensing-Vergleich: Heftige Reaktionen auf Hoeneß-Wutrede 
Uli Hoeneß hat in der aktuell vorherrschenden Torwart-Debatte deutlich positioniert. Die Aussagen des Bayern-Präsidenten sorgen für heftige Kritik.
„Peinlich“, „Lächerlich“ und ein Rensing-Vergleich: Heftige Reaktionen auf Hoeneß-Wutrede 

Kommentare