+
Die Chemnitzer Fans sollen beim Spiel gegen den FC Bayern II im Gründwalder Stadion rassistische Parolen gerufen haben.

Eklat im Grünwalder Stadion

Chemnitz-Fans sorgen gegen Bayern II für Rassismus-Skandal

  • schließen

Nächster Rassismus-Eklat beim Chemnitzer FC: Nach dem 2:2 des Drittligisten am Samstag bei Bayern München II verzichtete die Mannschaft auf den üblichen Gang zur Fankurve.

Grund dafür seien rassistische und antisemitische Beleidigungen von den eigenen Fans gewesen, teilte der Klub mit und bezeichnete die Äußerungen als „widerlich“. „Bedrohungen und Aussagen, wie ‚Thomas Sobotzik, du Judensau‘ oder ‚Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger‘ dürfen in unserer Gesellschaft keine Akzeptanz haben“, schrieb der Verein nach dem Spiel in einer offiziellen Erklärung. Zudem kündigte der Aufsteiger rechtliche Schritte an. „Da geht es um Anzeigen und mögliche Stadion-Verbote“, sagte Klub-Sprecher Steffen Wunderlich. Heute soll es ein Treffen zur aktuellen Lage geben. 

Rassismus-Eklat im Grünwalder Stadion: DFB kündigt Ermittlungen an

Der DFB kündigte Ermittlungen an. „Dinge dieser Art sind widerlich und haben auf dem Fußballplatz nichts verloren“, teilte Wolfgang Zieher, der für die 3. Liga zuständige stellvertretende Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses, mit. Sobotzik, sportlicher Leiter beim CFC, kämpft seit Monaten gegen die rassistischen Kräfte im Verein an und macht sich damit nicht nur Freunde. Der frühere Bundesliga-Profi verantwortete auch, dass dem ehemaligen Kapitän Daniel Frahn am 5. August wegen zu großer Nähe zur rechtsextremistischen Szene gekündigt worden war. 

Frahn hatte sich beim Auswärtsspiel in Halle im Gästeblock mit entsprechenden Gruppierungen aufgehalten. Der Torschützen-König der Vorsaison bestreitet die Vorwürfe und hat gegen seine fristlose Kündigung beim Chemnitzer Arbeitsgericht mittlerweile Klage eingereicht. 

Der Fußball an sich rückte in den Hintergrund. Die Münchner gerieten zwei Minuten nach der Pause durch einen Treffer von Daniel Bohl in Rückstand. Nur fünf Minuten später glich Leon Dajaku aus. Jannik Rochelt stellte zwischenzeitlich sogar auf 2:1 für die Bayern (64.). Fünf Minuten vor Schluss gelang Chemnitz aber durch Davud Tuma der 2:2-Endstand. „Es überwiegt die Enttäuschung über das Ergebnis“, sagte Trainer Sebastian Hoeneß

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Kritik: Lothar Matthäus erklärt Nagelsmann die Leipzig-Taktik
So amüsant und aufregend war das Topspiel RB Leipzig gegen FC Bayern mit den „Topexperten“, die bei „SKY“ am Start waren. Eine TV-Kritik zum Schmunzeln von Jörg Heinrich.
TV-Kritik: Lothar Matthäus erklärt Nagelsmann die Leipzig-Taktik
Neuer Keeper-Streit im DFB-Team? Torwarttrainer Köpke mit eindeutiger Reaktion
Für Torhüter Marc-André ter Stegen ist seine Situation als DFB-Ersatzmann hinter Manuel Neuer nicht einfach. Nun meldete sich Torwarttrainer Köpke zu Wort.
Neuer Keeper-Streit im DFB-Team? Torwarttrainer Köpke mit eindeutiger Reaktion
Bayerns zwei Gesichter: Kovac-Elf scheitert daran, das Spiel 90 Minuten lang zu dominieren
Nur ein Punkt, die Tabellenführung verpasst – die Bilanz des FC Bayern nach dem 1:1 (1:1) im Spitzenspiel bei RB Leipzig liest sich ernüchternd.
Bayerns zwei Gesichter: Kovac-Elf scheitert daran, das Spiel 90 Minuten lang zu dominieren
Timo Werner: Kommt es doch noch zum Transfer? Ex-Bayern-Star mit klarer Vermutung
Lange wurde Timo Werner als möglicher Neuzugang beim FC Bayern München gehandelt. Ein ehemaliger FCB-Star hat nun über einen künftigen Transfer gesprochen.
Timo Werner: Kommt es doch noch zum Transfer? Ex-Bayern-Star mit klarer Vermutung

Kommentare