+
Die Chemnitzer Fans sollen beim Spiel gegen den FC Bayern II im Gründwalder Stadion rassistische Parolen gerufen haben.

Eklat im Grünwalder Stadion

Chemnitz-Fans sorgen gegen Bayern II für Rassismus-Skandal

  • schließen

Nächster Rassismus-Eklat beim Chemnitzer FC: Nach dem 2:2 des Drittligisten am Samstag bei Bayern München II verzichtete die Mannschaft auf den üblichen Gang zur Fankurve.

Grund dafür seien rassistische und antisemitische Beleidigungen von den eigenen Fans gewesen, teilte der Klub mit und bezeichnete die Äußerungen als „widerlich“. „Bedrohungen und Aussagen, wie ‚Thomas Sobotzik, du Judensau‘ oder ‚Daniel Frahn ist wenigstens kein Neger‘ dürfen in unserer Gesellschaft keine Akzeptanz haben“, schrieb der Verein nach dem Spiel in einer offiziellen Erklärung. Zudem kündigte der Aufsteiger rechtliche Schritte an. „Da geht es um Anzeigen und mögliche Stadion-Verbote“, sagte Klub-Sprecher Steffen Wunderlich. Heute soll es ein Treffen zur aktuellen Lage geben. 

Rassismus-Eklat im Grünwalder Stadion: DFB kündigt Ermittlungen an

Der DFB kündigte Ermittlungen an. „Dinge dieser Art sind widerlich und haben auf dem Fußballplatz nichts verloren“, teilte Wolfgang Zieher, der für die 3. Liga zuständige stellvertretende Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses, mit. Sobotzik, sportlicher Leiter beim CFC, kämpft seit Monaten gegen die rassistischen Kräfte im Verein an und macht sich damit nicht nur Freunde. Der frühere Bundesliga-Profi verantwortete auch, dass dem ehemaligen Kapitän Daniel Frahn am 5. August wegen zu großer Nähe zur rechtsextremistischen Szene gekündigt worden war. 

Frahn hatte sich beim Auswärtsspiel in Halle im Gästeblock mit entsprechenden Gruppierungen aufgehalten. Der Torschützen-König der Vorsaison bestreitet die Vorwürfe und hat gegen seine fristlose Kündigung beim Chemnitzer Arbeitsgericht mittlerweile Klage eingereicht. 

Der Fußball an sich rückte in den Hintergrund. Die Münchner gerieten zwei Minuten nach der Pause durch einen Treffer von Daniel Bohl in Rückstand. Nur fünf Minuten später glich Leon Dajaku aus. Jannik Rochelt stellte zwischenzeitlich sogar auf 2:1 für die Bayern (64.). Fünf Minuten vor Schluss gelang Chemnitz aber durch Davud Tuma der 2:2-Endstand. „Es überwiegt die Enttäuschung über das Ergebnis“, sagte Trainer Sebastian Hoeneß

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Bayern-Youngster gehört zu den 20 vielversprechendsten Nachwuchsspielern der Welt
Ihm gehört die Zukunft des FC Bayern. Schon bald könnte er auch in der Gegenwart vermehrt auf sich aufmerksam machen - er gehört nämlich zu den 20 größten Youngstern der …
Dieser Bayern-Youngster gehört zu den 20 vielversprechendsten Nachwuchsspielern der Welt
US-Technik für Trainingsrasen - Katapultiert das den FC Bayern an die Tabellenspitze?
Auf dem dritten Tabellenplatz steht der FC Bayern momentan. Jetzt optimiert eine Technik aus den USA die Trainingsbedingungen an der Säbener Straße.
US-Technik für Trainingsrasen - Katapultiert das den FC Bayern an die Tabellenspitze?
Bayern-Bosse verärgert über Boateng! Neue Agentur lockt FCB-Star mit Top-Angeboten
Die Trennung von Berater Nerlinger kam ziemlich überraschend. Nun sorgt ein Trip von Boateng nach New York für weiteren Wirbel. Wie lange wird Boateng noch beim FC …
Bayern-Bosse verärgert über Boateng! Neue Agentur lockt FCB-Star mit Top-Angeboten
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Britische Medien bestätigen mögliches Interesse an Christian Eriksen
Thomas Müller ist bei den Bayern nicht mehr gesetzt. Der FC Bayern soll jetzt vor einem Transfer-Hammer stehen. Englische Medien bestätigen das angebliche …
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Britische Medien bestätigen mögliches Interesse an Christian Eriksen

Kommentare