+
Arjen Robben ist in München glücklich.

Robben will ganz lange bei Bayern bleiben

  • Gregory Straub
    vonGregory Straub
    schließen

München - Arjen Robben hat einmal mehr beteuert, wie glücklich er beim FC Bayern ist. Der niederländische Superstar kann sich vorstellen, noch viele Jahre beim deutschen Rekordmeister zu bleiben.

Sechs Monate Verletzungspause liegen hinter dem 27-Jährigen - und schon im zweiten Spiel nach seinem Comeback brillierte der Superdribbler gegen den 1. FC Kaiserslautern wie eh und je. "Ich genieße es, wieder Fußball spielen zu können", sagt Robben im Interview mit der "Sport Bild".

Nach Möglichkeit will das der holländische Nationalspieler noch lange Jahre tun - am liebsten beim FC Bayern. "Ich kann mir eine ganz lange Zukunft bei Bayern sehr gut vorstellen", so Robben. Eine Rückkehr zu Real Madrid, dem Verein für den er zwischen 2007 und 2009 spielte, scheint ausgeschlossen. "Das ist abgeschlossen. Ich bin sehr froh, dass ich zu Bayern gewechselt bin."

Arjen Robben: Seine größten Geniestreiche

Jede Million wert: Arjen Robbens Geniestreiche für den FC Bayern 2009/2010

Jede Million wert: Robbens Geniestreiche
Jede Million wert: Robbens Geniestreiche
Jede Million wert: Robbens Geniestreiche
Jede Million wert: Robbens Geniestreiche
Jede Million wert: Arjen Robbens Geniestreiche für den FC Bayern 2009/2010

Dort sorgt Robben bei optimaler Fitness Woche für Woche mit seiner enormen Schnelligkeit für Erstaunen. Wie hat er sich dieses enorme Tempo nur antrainieren können? "Entweder du bist schnell oder nicht so schnell. Da kann man nicht viel trainieren. Das sind die Gene, glaube ich."

Über die vergangenen sechs Monate, in denen er zum Zuschauen verdammt war, möchte Robben nicht mehr viel sagen. Der Streit zwischen den Bayern und dem niederländischen Fußball-Verband, die Aussagen von "Wunderheiler" Dick van Toorn - für Robben alles kein Thema mehr."Das ist alles Vergangenheit. Es ist müßig, über das Wenn, Was und Wäre zu diskutieren."

Nur soviel: Mit der Laune stand es bei Robben während dieser Zeit nicht zum allerbesten, was auch seine Familie mehrfach zu spüren bekam. "Fragen Sie besser meine Frau. Aber wie schwierig es auch ist: Man muss versuchen, es zu schaffen. Ich habe Verantwortung meiner Frau und meinen beiden Kindern gegenüber."

tz/wi

Auch interessant

Kommentare