+
Philippe Coutinho brilliert im Moment beim Rekordmeister. Doch haben die Münchener bereits andere Pläne?

Geldsorgen bei den Spaniern?

Coutinho spricht über Niko Kovac - ist das der wahre Grund für den Leih-Deal?

  • schließen

Philippe Coutinho zaubert derzeit beim FC Bayern. Seine neueste Aussage lässt auf einen längeren Verbleib an der Säbener Straße hoffen. 

Update vom 9. Oktober: Philippe Coutinho verleiht dem Offensivspiel des FC Bayern eine besondere Note. Doch wie lange dürfen die FCB-Anhänger die brasilianische Leichtfüßigkeit noch bewundern? Aktuell ist der 27-Jährige nur ausgeliehen. Ein Transfer ist natürlich auch eine Frage des Geldes, schließlich liegt die vereinbarte Ablösesumme bei 120 Millionen Euro. Damit ein Wechsel jedoch tatsächlich zustande kommt, muss auch der Brasilianer überzeugt werden. Im Moment scheint der Rekordmeister diesbezüglich auf dem besten Weg. 

Denn Coutinho schwärmt von seinem neuen Arbeitgeber. Insbesondere Niko Kovac hat es ihm offenbar angetan. „Er ist ein Top-Trainer und Super-Typ, der gerne hart arbeitet“, sagt Coutinho gegenüber SportBild. „Er tritt jedem offen gegenüber, wir haben einen guten Kontakt. Ich bin glücklich, unter ihm zu arbeiten.“

Einen von Kovacs Vorgängern beim FC Bayern musste Karl-Heinz Rummenigge persönlich entlassen  - und brach dabei in Tränen aus.

Barcelona schuldet FC Bayern Millionen - steckt HIER die Wahrheit hinter dem Coutinho-Deal?

Update vom 8. Oktober: Ob der FC Bayern Philippe Coutinho am Ende der Saison fest verpflichten wird, steht noch in den Sternen. Dass der FC Barcelona die Coutinho-Millionen allerdings gut gebrauchen könnte hingegen nicht. Denn die Katalanen stehen bei einigen Vereinen tief in der Kreide, wie die spanische Sportzeitung AS berichtet. 

Demnach sollen etliche Transferzahlungen der Spanier noch ausstehen. Die Gesamtsumme soll bei 260,70 Millionen Euro liegen. Hauptgläubiger soll der FC Liverpool sein, dem wohl noch weitere 94,60 Millionen Euro aus dem Verkauf von Philippe Coutinho zustehen. Davon sollen bereits 27,90 Millionen Euro in naher Zukunft fällig sein, während die restliche Summe von 66,70 Millionen Euro offenbar erst später bezahlt werden muss. 

Sogar der FC Bayern wartet wohl noch auf einen Teil seines Geldes. Der damalige Wechsel von Arturo Vidal nach Spanien sei noch nicht gänzlich abbezahlt. 10,90 Millionen Euro stehen demnach noch aus.   

Allerdings warten die Katalanen selbst noch auf Zahlungen für bereits verkaufte Spieler. Dem Bericht zufolge stehen auf der Habenseite noch offene Transferbegleichungen anderer Vereine in Höhe von 75,30 Millionen Euro. Darunter 11 Millionen Euro aus Dortmund für Paco Alcacer. 

Währenddessen macht Lothar Matthäus beim FC Bayern ein „Kopf-Problem“ aus und erklärt was er damit meint.

Die Nationalmannschaft trifft im Freundschaftsspiel auf Argentinien - auch einige Bayern-Spieler sind im Kader. Wir begleiten das Spiel im Live-Ticker und berichten rund um das Spiel. Hätten Sie es gewusst? So viele WM-Helden von 2014 sind auch am Mittwoch gegen Argentinien im Kader.

Angeblicher Plan A durchgesickert - Muss Coutinho im Sommer gehen und wird durch anderen Star ersetzt?

München - Drei große Namen, 200 Millionen Euro zur Verfügung, aber ein großes Problem. In der Zeit des weltweiten Transfer-Wahnsinns reichen selbst 200 Millionen Euro nicht mehr aus, um drei begnadete Fußballer aus der Beletage zu verpflichten - es ist eine Folge der bereits vielen kickenden Konzerne. Eine Entwicklung, die der FC Bayern nur in einem gesunden Maße mitgehen will, wie Herbert Hainer erklärt. Schließlich herrsche an der Säbener Straße noch die wirtschaftliche Rationalität.

Ein Mantra, welches sich die weiteren Entscheidungsträger des FC Bayern, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und der kommende Vorstand Oliver Kahn, ebenfalls auf die Fahne schreiben. Ein unkontrollierter Kaufrausch ist damit wohl ausgeschlossen. Darüber hinaus hatte der Aufsichtsrat die Grenze zuletzt bei der magischen 200-Millionen-Euro-Marke angesetzt.

FC Bayern: Zwei Topstars im Visier

Doch die bayerische Klugheit hat ihren Preis: Einer der drei FCB-Wunschkandidaten wird ihr am Ende zum Opfer fallen. Die Entscheidung werden die Bosse wohl zwischen Kai Havertz und Philippe Coutinho fällen. Schließlich schreibt die Sport Bild, dass Leroy Sané weiterhin ganz oben auf der Einkaufsliste steht. Dem Bericht zufolge soll der FC Bayern bereits einen weiteren Vorstoß im Winter planen. Damit lautet die Königsfrage: Havertz oder Coutinho? Doch wen favorisieren die Verantwortlichen des Rekordmeisters im Moment? 

Video: Die Vertragsunterzeichnung von Coutinho

Kai Havertz: FC Bayern klopfte bereits bei Leverkusen an

Als gesichert gilt: Sowohl Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge als auch Hasan Salihamidzic haben sich bei Bayer Leverkusen nach Kai Havertz erkundigt. Zwar habe der 20-Jährige keine Freigabe für einen sofortigen Wechsel erhalten, jedoch sei man in Leverkusen ab 2020 gesprächsbereit.  

Eine Verpflichtung des deutschen Duos wäre wohl gleichbedeutend das Aus von Philippe Coutinho, wie die Sport Bild berichtet. Sollte der Havertz-Deal allerdings scheitern, wäre der Brasilianer wohl die erste Option trotz der üppigen Ausstiegsklausel von 120 Millionen Euro. 

Einer der Entscheidungsträger Herbert Hainer sprach bereits über seine Zukunftspläne. Mit Ilkay Gündogan war zudem ein weiterer Nationalspieler Thema beim FC Bayern, wie er nun in einem Interview selbst gesteht. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge beschäftigt sich ebenfalls mit der Zukunft - und fordert zwei Änderungen, damit der Fußball attraktiv bleibt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hernandez-Streit geht in die nächste Runde! Diese Aktion wird den Bayern-Bossen gar nicht schmecken
Der Streit zwischen dem französischen Verband und dem FC Bayern um Lucas Hernandez geht in die nächste Runde. Diese Aktion wird den FCB-Bossen gar nicht schmecken. 
Hernandez-Streit geht in die nächste Runde! Diese Aktion wird den Bayern-Bossen gar nicht schmecken
DFB-Elf gegen Estland: Serge Gnabry verletzt - Fällt er auch für den FC Bayern aus?
Serge Gnabry hat sich in kurzer Zeit beim FC Bayern und in der Nationalelf in die Herzen der Fans gespielt. Bei der EM-Qualifikation fehlte er aber verletzt.
DFB-Elf gegen Estland: Serge Gnabry verletzt - Fällt er auch für den FC Bayern aus?
So hart arbeitet Müller für seinen Stammplatz - Nutznießer der Länderspielpause?  
Seit Niko Kovacs Notnagel-Aussage über Thomas Müller wird kräftig über einen Wechsel des Urgesteins diskutiert. Nun könnte er Nutznießer der Länderspielreisen sein.
So hart arbeitet Müller für seinen Stammplatz - Nutznießer der Länderspielpause?  
Beförderung von Salihamidzic beim FC Bayern? Rummenigge hat eine klare Meinung
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat sich nicht nur zur Personalie Thomas Müller geäußert. Er sprach auch über eine Beförderung von Hasan Salihamidzic.
Beförderung von Salihamidzic beim FC Bayern? Rummenigge hat eine klare Meinung

Kommentare