Franck Ribéry
+
Franck Ribéry hat einen Prozess verloren.

Journalist darf ihn in Buch so bezeichnen

Ribéry: Bittere Niederlage im "Abschaum"-Prozess

München - Im Buch eines Journalisten wurde Franck Ribéry als "Gangster" und "Abschaum" bezeichnet. Dagegen klagte der Bayern-Star - und verlor nun den Prozess.

Es waren harte Worte, die Autor Daniel Riolo (45) in seinem Buch FC Racaille (zu Deutsch: "FC Gesindel") über einige französische Nationalspieler wie Franck Ribéry und Karim Benzema wählte. Als "Abschaum" und "Gangster" bezeichnete er die Spieler darin. Grund genug für den Profi des FC Bayern, den Autoren und dessen Verlag Hugo Sport wegen Beleidigung zu verklagen.

Doch im Prozess zog der 32-Jährige nun den Kürzeren. Wie unter anderem metronews.fr berichtete, gab ein Pariser Gericht dem Journalisten recht. So sei seine Beurteilung objektiv und bereits Sportministerin Roselyne Bachelot habe während der WM 2010 das Wort "Gangster" in den Mund genommen, als es um einige französische Nationalspieler ging. 

Nun muss sich Ribéry nicht nur die Bezeichnung als "übler Kerl" gefallen lassen, sondern auch noch die Kosten des Prozesses tragen: 5000 Euro - jeweils 2.500 Euro an den Journalisten und an dessen Verlag.

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FC Bayern München 2: Jeong vor Sandhausen-Leihe? - FCB will ihn zurück
Der SV Sandhausen ist an einer Leihe von Woojeong Yeong vom SC Freiburg interessiert. Der FC Bayern verfolgt die Karriere des Südkoreaners aufmerksam.
FC Bayern München 2: Jeong vor Sandhausen-Leihe? - FCB will ihn zurück
FC Bayern: Holt Salihamidzic den nächsten Frankreich-Kicker? Ein Münchner kennt ihn besonders gut
FC Bayern: Sechs Franzosen stehen in München unter Vertrag. Nun könnte noch einer hinzukommen. Der Linksverteidiger steht bei einigen Klubs auf dem Zettel.
FC Bayern: Holt Salihamidzic den nächsten Frankreich-Kicker? Ein Münchner kennt ihn besonders gut
Thiago-Hickhack beim FC Bayern: Top-Klub dicht vor Transfer? Dauer-Rivale mit Mega-Angebot
Thiago wird den FC Bayern München wohl verlassen. Es gibt etliche Details, die für einen Transfer sprechen - steigt nun ein Top-Klub in den Poker ein?
Thiago-Hickhack beim FC Bayern: Top-Klub dicht vor Transfer? Dauer-Rivale mit Mega-Angebot
Uli Hoeneß stichelt gegen „unkluge“ Transferpolitik des BVB - Spieler nur Verkaufsobjekte
Uli Hoeneß, der Ex-Präsident des FC Bayern, hat in einem Interview die Transferpolitik von Borussia Dortmund als "unklug" kritisiert und mit der der Münchner verglichen.
Uli Hoeneß stichelt gegen „unkluge“ Transferpolitik des BVB - Spieler nur Verkaufsobjekte

Kommentare