Giulia Gwinn hat nach ihrem Kreuzbandriss beim Vorbereitungsturnier in  Louisville/Kentucky ihr Comeback gefeiert.
+
Giulia Gwinn hat nach ihrem Kreuzbandriss beim Vorbereitungsturnier in Louisville/Kentucky ihr Comeback gefeiert.

Giulia Gwinn feiert Comeback nach Kreuzbandriss

„Dreimal der gefühlte Sieger“ - FC Bayern Frauen verlieren Finale nach Elfer-Krimi

Die Frauen des FC Bayern verlieren das Finale eines Vorbereitungsturniers nach einem Elferkrimi. Giulia Gwinn feierte für die Elf von Jens Scheuer ihr Comeback.

München – Am Ende war das Duell der Torhüterinnen entscheidend. Nachdem bereits alle Feldspielerinnen im Elfmeterschießen zwischen Racing Louisville und den Fußballerinnen des FC Bayern München* geschossen hatten, wurde Louisvilles Katie Lund zur Heldin. Zunächst verwandelte die Schlussfrau vor 7813 Zuschauern ihren Elfmeter gegen Laura Benkarth, dann parierte sie deren Schuss. Mit 8:9 verloren die Bayern-Frauen das Finale des Women’s Cup in Louisville/Kentucky.

In der regulären Spielzeit hatte Klara Bühl die Bayern in Führung gebracht (49.), Louisville dann aber das Spiel gedreht. Mit einer scharfen Hereingabe erzwang erneut Bühl in der Nachspielzeit ein Eigentor zum 2:2 und somit das Elfmeterschießen gegen das Team aus der National Women’s Soccer League.

„Im Elfmeterschießen waren wir zwischenzeitlich drei Mal der gefühlte Sieger, haben es aber nicht geschafft.“

Trainer Jens Scheuer über die Finalniederlage gegen Racing Louisville

„Die Niederlage ist etwas ärgerlich, da wir zahlreiche Gelegenheiten hatten, unsere Tore zu machen“, sagte Bayern-Trainer Jens Scheuer: „Und zwei Mal hatten wir unglückliche Fehler im Spielaufbau, die dann mit Gegentoren bestraft wurden. Positiv kann man sagen, dass wir nach dem 1:2 zurückgekommen sind, viel Aktivität gezeigt und das 2:2 gemacht haben. Im Elfmeterschießen waren wir zwischenzeitlich drei Mal der gefühlte Sieger, haben es aber nicht geschafft. So wie wir im Halbfinale Glück hatten, hatten wir heute eben Pech.“ Im Halbfinale des Vorbereitungsturniers hatten sich die Bayern-Frauen ebenfalls nach Elfmeterschießen (7:6/21, 2:2) gegen Paris Saint-Germain durchgesetzt.

Trotz der Finalniederlage ist die Vorbereitung insgesamt gelungen; erfreulich war auch das Comeback von Nationalspielerin Giulia Gwinn fast ein Jahr nach ihrem Kreuzbandriss. „Das waren gute Tests gegen gute Gegner“, zog Scheuer Fazit: „Man sieht bei der ein oder anderen Spielerin jedoch schon, dass sie natürlich noch Rückstand hat. Das wissen wir, und deshalb war es mir wichtiger, heute jeder Spielerin nochmal Spielzeit zu geben, um reinzukommen, an der fußballspezifischen Ausdauer zu arbeiten und jede Spielerin gut auf die Saison vorzubereiten.“

Die Saison in der Bundesliga beginnt am Sonntag mit einem Heimspiel gegen Werder Bremen, das Ziel der Bayern-Frauen ist die Titelverteidigung. (Christian Stüwe)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare