+
Steffen Freund.

Wäre Bayern mit Sammer statt Brazzo besser dran?

„Große Chance verpasst“: Darüber wundert sich Steffen Freund beim FC Bayern

  • schließen

Wäre der FC Bayern mit Matthias Sammer statt Hasan Salihamidzic als Sportvorstand besser dran? Ex-Nationalspieler Steffen Freund hat zu dieser Frage eine eindeutige Meinung.

München - Sportdirektor Hasan Salihamidzic steht beim FC Bayern nicht gut da. Zuletzt sah er sich sogar dazu genötigt, sich öffentlich zu verteidigen und gleichzeitiggegen seine Vorgänger beim FC Bayern zu schießen. Zitat: „In meiner bisherigen Arbeit habe ich wahrscheinlich mehr bewegt als meine Vorgänger in ihrer gesamten Amtszeit beim FC Bayern.“ Ex-Nationalspieler Steffen Freund dagegen hält es für ein großes Versäumnis des FC Bayern, nicht an Brazzos Vorgänger Matthias Sammer festgehalten zu haben.

Lesen Sie auch: Nun also doch? Salihamidzic denkt an Wintertransfers: „Sind an einigen Sachen dran“

„Große Chance verpasst“

„Für mich hat Bayern München eine große Chance verpasst, ihn als Sportvorstand Schritt für Schritt zu installieren, unabhängig von seiner Krankheit“, sagte er bei in der Sky-Sendung „Wontorra - der Fußball-Talk“.

Zur Erinnerung: Sammer holte als Sportvorstand das Triple 2013 und das Double 2014 und 2016, sowie die Meisterschaft 2015. Unter seine Amtszeit fallen Transfers wie Robert Lewandowski, Kingsley Coman, Thiago und Joshua Kimmich. Salihamidzic hat erst eine Meisterschaft als Verantwortlicher zu verzeichnen, und aktuell droht sogar ein Jahr ohne Meisterschaft. Seine Transfers (Goretzka, James, Wagner, Davies) können von den Namen her noch nicht mit denen Sammers mithalten. Sammer hatte Ende 2016 einen leichten Schlaganfall erlitten und in der Folge immer wieder pausieren müssen. Mittlerweile ist er als Berater bei Borussia Dortmund tätig. Freund und Sammer spielten gemeinsam bei Dortmund und holten 1996 in England den EM-Titel.

Lesen Sie auch: Fehltritt auf FC-Bayern-Weihnachtsfeier: Jung-Keeper erscheint im Löwen-Outfit

Freund zur Rotation: Kovac wird wieder rotieren

Freund äußerte sich außerdem zu Niko Kovac‘ Plänen, die Rotation beim FC Bayern ad acta zu legen. Der Experte glaubt nicht daran, dass der Kroate diese auf Dauer aufrecht erhält. Freund: „Ich nehme das alles [...] nicht so ernst, weil der Trainer muss situativ entscheiden.“ 

Freund glaubt also an eine Rückkehr der Rotation: „Wenn die Bayern weit in der Champions League kommen wollen, dann haben sie sechs englische Wochen und dann kommen drei richtig schwer Gegner in der Rückrunde. Dann wird er wieder rotieren.“

Lesen Sie auch: „Hört gut zu, Burschen“: Rummenigge macht bei Weihnachtsfeier Druck auf seine Stars

Abschaffung der Rotation „war die nötige Reaktion“

Er kann allerdings auch nachvollziehen, was Kovac zu seinem Schritt bewogen hat: „Wenn du merkst, du fährst keine Siege ein, dann kippt es in deine Richtung. Der Trainer ist am Ende der Verantwortliche.“

Die Maßnahme war „die nötige Reaktion vom Trainer, etwas zu verändern“, so Freund. „Die Bayern haben den kleinsten und ältesten Kader in der Bundesliga. Die Siege sorgen dafür, dass wieder etwas Ruhe einkehrt, aber das Thema ist noch längst nicht beendet und Bayern wird wieder Spiele verlieren.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FC Bayern: Aufstellung gegen den FC Augsburg - Kovac vor XXL-Rotation?
Der FC Bayern München greift in der Bundesliga wieder an. Doch wen lässt Niko Kovac gegen den FC Augsburg ran? Wir haben uns Gedanken zur Startelf gemacht.
FC Bayern: Aufstellung gegen den FC Augsburg - Kovac vor XXL-Rotation?
Christian Eriksen zum FC Bayern? Dänen-Legende verrät: „Er beschäftigt sich ...“
Der FC Bayern soll vor einem Transfer-Hammer stehen. Ein Landsmann von Christian Eriksen geht von einem Wechsel an die Isar aus - und erklärt auch die Gründe.
Christian Eriksen zum FC Bayern? Dänen-Legende verrät: „Er beschäftigt sich ...“
Jetzt macht Jerome Boateng Ernst! Abschied vom FC Bayern? Pläne offenbar durchgesickert
Jerome Boateng könnte schon im Winter nicht mehr für den FC Bayern spielen. Der neue Star-Berater des Abwehrspielers forciert einen Wechsel.
Jetzt macht Jerome Boateng Ernst! Abschied vom FC Bayern? Pläne offenbar durchgesickert
Javi Martinez: Abschied im Winter? FC Bayern hat klaren Plan
Javi Martinez spielt in dieser Saison bislang nur eine Nebenrolle. Dass der Spanier deswegen gefrustet ist, ist klar. Die Bosse haben aber einen Plan.
Javi Martinez: Abschied im Winter? FC Bayern hat klaren Plan

Kommentare