+
Holt die Goldsteak-Affäre nochmal auf den Tisch: Bayern-Boss Uli Hoeneß hätte Franck Ribéry geraten, das Stück Fleisch an die Wand zu klatschen.

Goldsteak-Affäre

Hoeneß mit wirrer Ribéry-Verteidigung: „Der einzige Fehler, den er gemacht hat, war ...“

Mit seiner Goldsteak-Affäre und der skandalösen Reaktion auf die öffentliche Kritik hat Franck Ribéry im Januar die Schlagzeilen beherrscht. Nun äußert sich Uli Hoeneß zum Eklat.

Bonn - Präsident Uli Hoeneß vom FC Bayern München hat dem scheidenden Bayern-Spieler Franck Ribéry mit einiger Verspätung in der Goldsteak-Affäre verteidigt. „Der einzige Fehler, den er gemacht hat, war, dass er das Steak nicht an die Wand geklatscht hat“, sagte Hoeneß auf einer Podiumsdiskussion in Bonn: „Er war sich überhaupt nicht im Klaren darüber, dass er missbraucht wurde.“

Ribéry habe das Steak damals gar nicht gegessen, erklärte Hoeneß: „Er war eingeladen, und der clevere Wirt hat ihm das Steak, das er gar nicht wollte, einfach hingestellt.“ Auf den Hinweis, dass der Franzose das Video, auf dem er Goldsteak mit Salz bestreut, selbst in den sozialen Medien geteilt habe, antwortete Hoeneß: „Ich weiß nicht, ob die alles wissen, was in ihren albernen Social-Media-Kanälen verzapft wird.“

FC Bayern: Auf Ribérys Social-Media-Kanälen wurden im Januar Beleidigungen verbreitet

Über die offiziellen Social-Media-Kanäle von Ribéry waren Anfang Januar obszöne Beleidigungen verbreitet worden. Das war eine Reaktion auf Kritik an einem vergoldeten Steak, das dem Spieler einige Tage zuvor in einem Nobelrestaurant in Dubai serviert worden war. Dafür hatte Ribéry, der den Verein nach zwölf Jahren verlassen wird, vom deutschen Rekordmeister eine hohe Geldstrafe bekommen.

Die Spieler von heute täten ihm leid, sagte Uli Hoeneß: „Die jungen Leute sind vollkommen überfordert damit, wie über sie gerichtet wird. Jeder Furz wird registriert. Unsere Zeit der Unbekümmertheit war schön.“ In seiner Spielerzeit in München sei die Mannschaft mit Trainer Udo Lattek aufs Oktoberfest gegangen, „da waren wir zwölf Stunden da. Die Hälfte war betrunken. Es ging, bis irgendwann einer hintenrunter gekotzt hat. Was meinen Sie, was da heute los wäre?“

Einiges los war beim spannenden Saisonfinish im Jahr 2000, als Leverkusen dramatisch noch den Titel verlor. Von Reiner Calmund bekommt Uli Hoeneß ein ganz besonderes Lob.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knallhart-Vorwurf gegen Leroy Sané: Ex-Münchner rät Bayern-Bossen dringend von Verpflichtung ab
Der Transfer von Leroy Sané von Manchester City zum FC Bayern München zieht sich. Jetzt spricht ein Ex-Bayer dem DFB-Star den nötigen Charakter ab.
Knallhart-Vorwurf gegen Leroy Sané: Ex-Münchner rät Bayern-Bossen dringend von Verpflichtung ab
Rückschlag im Dest-Poker? FC Bayern bekommt Konkurrenz: Auch anderer Top-Club in Gesprächen
Der FC Bayern München buhlt um das Ajax-Juwel Sergino Dest. Jetzt bekommen die Münchner aber offenbar namhafte Konkurrenz.
Rückschlag im Dest-Poker? FC Bayern bekommt Konkurrenz: Auch anderer Top-Club in Gesprächen
Ist die Bundesliga ohne FC Bayern schöner? Hammer-Vorschlag vom „Lieblingsexperten“ der Bayern-Fans
Passt der FC Bayern noch in die Bundesliga? Das Konzept der ersten deutschen Liga ohne die Bayern erhält aktuell viel Zuspruch. Vor allem von TV-Experte Marcel Reif.
Ist die Bundesliga ohne FC Bayern schöner? Hammer-Vorschlag vom „Lieblingsexperten“ der Bayern-Fans
FC Bayern: David Alaba ziert sich wohl mit Verlängerung - Präsident Hainer verteidigt FCB-Vorgehensweise
FC Bayern: David Alaba kokettiert seit geraumer Zeit mit einem Wechsel ins Ausland. Doch Präsident Herbert Hainer denkt an eine Vertragsverlängerung. Alaba selbst …
FC Bayern: David Alaba ziert sich wohl mit Verlängerung - Präsident Hainer verteidigt FCB-Vorgehensweise

Kommentare