Holger Seitz musste zum Abschied als U23-Trainer des FC Bayern eine bittere 2:3-Niederlage hinnehmen.
+
Holger Seitz musste zum Abschied als U23-Trainer des FC Bayern eine bittere 2:3-Niederlage hinnehmen.

Abstiegskampf und Aufgaben am NLZ

FC Bayern: Opfer der Doppelbelastung? Bitterer Abgang für Aufstiegsheld Holger Seitz

  • Jörg Bullinger
    vonJörg Bullinger
    schließen

Undankbares Ende für Holger Seitz als Trainer der U23 beim FC Bayern: Nach der Niederlage gegen Lübeck blüht den Nachfolgern Demichelis und Schwarz eine Herkules-Aufgabe. 

München - Es ist kein Scherbenhaufen, den Holger Seitz hinterlässt. Die kleinen Bayern stehen acht Spieltage vor Saisonende auf einem Nichtabstiegsplatz und haben noch alle Chancen, die Klasse aus eigener Kraft zu halten. Die Tendenz ist allerdings alarmierend. Und die Aufgabe ist für die beiden Nachfolger Martin Demichelis und Danny Schwarz eine echte Bewährungsprobe bei ihrer ersten Station im Profi-Bereich.

Der zweite Abschied des Meister- und Aufstiegstrainers von 2019 bei der U23 ist genauso undankbar wie sein Antritt. Nach der fulminanten Rückrunde und dem Durschmarsch zur  Meisterschaft wechselte Sebastian Hoeneß zur TSG Hoffenheim in die 1. Bundesliga. Der passende Coach war nicht zu finden oder nicht verfügbar und Seitz übernahm neben der NLZ-Leitung wieder die 2. Mannschaft des FC Bayern

FC Bayern II: Nur ein Sieg aus den letzten acht Spielen seit Mitte Februar

In welche Richtung es für ihn und die Mannschaft gehen würde, war ihm schon bei seinem Amtsantritt klar: „Es ist aus Sicht der Vereinsführung und der Campus-Leitung von Bedeutung, dass die U23 die 3. Liga als Wettkampfklasse bestätigt“, sagte Seitz, der zuvor von Sportvorstand Hasan Salihamidzic und NLZ-Leiter Jochen Sauer überredet werden musste.

Auch wenn kein Ersatz für den abgewanderten Torjäger Wriedt gefunden wurde, lief es lange Zeit gut für die kleinen Bayern. Mitte Februar hatten sich die jungen Spieler einen Sieben-Punkte-Polster auf den ersten Abstiegsplatz erarbeitet. Dann ging es bergab: Ein Sieg, zwei Unentschieden und fünf Niederlagen aus den letzten achten Partien. Die Talente stehen nur noch wegen dem besseren Torverhältnis auf keinem Abstiegsplatz in der Tabelle

FC Bayern: Holger Seitz hat am NLZ „eine Menge Aufgaben, die zuletzt nicht erledigt werden konnten“

Demichelis und Schwarz sollen in den letzten Wochen der Saison auf der Zielgeraden in Richtung Klassenerhalt noch einmal frischen Wind ins Team bringen. „Klar werden neue Impulse kommen, davon bin ich überzeugt. Wir setzten das um, was im Sommer geplant war, nämlich, sobald es möglich ist, dass der neue Trainer bzw. das neue Trainerteam übernimmt“, sagte Seitz am Samstag nach der Partie. „Mir geht es darum, dass wir die Punkte einfahren und hinten rauskommen.“ 

Seitz gehe jetzt „dahin zurück, wo ich eigentlich seit dem Sommer hätte sein sollen.“ Er habe versucht, es hinzubekommen, aber „es gibt eine Menge Aufgaben, die zuletzt auch nicht erledigt werden konnten.“ Jochen Sauer habe „sehr viel übernommen“. 

FC Bayern: Schatten über dem Campus durch zwei Enthüllungsgeschichten des WDR

Damit könnten zum Beispiel auch die beiden aus FCB-Sicht äußerst unangenehmen Enthüllungen rund um den Campus gemeint sein. Das WDR-Magazin „Sport Inside“ hatte Mitte März einen aus FCB-Sicht wenig schmeichelhaften Bericht über die gängige Praxis von schlechter Bezahlung für Jugendtrainer öffentlich gemacht. Bereits Ende August hatten die Kollegen des WDR einen Rassimus-Skandal aufgedeckt.  

Im Zuge der Verfehlungen wurden zwar einige Personen entlassen. Trotzdem wird der Klub sich auch in diesem Bereich bemühen, der eigenen „Rot gegen Rassismus - FC Bayern bekennt Farbei“-Kampagne im vereinseigenen Nachwuchsleistungszentrum vor allem in Zukunft besser gerecht zu werden.

(jb)

Auch interessant

Kommentare