1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern

Lewandowski-Nachfolger? Joao Felix offenbar im Fokus des FC Bayern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michelle Brey

Kommentare

Joao Felix von Atletico Madrid steht offenbar im Fokus des FC Bayern München.
Der FC Bayern beobachtet offenbar Joao Felix von Atletico Madrid. © OSCAR DEL POZO/AFP

Wer geht, wer bleibt, wer kommt? Die Kaderplanung für die Saison 2022/23 läuft beim FC Bayern auf Hochtouren. Ein 22-jähriger Portugiese weckt offenbar das Interesse.

München - Die Wechselpläne von Robert Lewandowski beim FC Bayern München sorgen für enormen Wirbel - und wurden auch auf der Meisterfeier am Sonntag zum großen Thema. Seinen Vertrag möchte der Stürmer nicht verlängern, Vorstandsvorsitzender Oliver Kahn reagierte mit deutlichen Worten. Kurz: Der Transfer-Poker ist in München schon in vollem Gange. Der erste Neuzugang ist fix. Indes beobachtet der FC Bayern offenbar einen 22-jährigen Portugiesen: Ist Joao Felix ein möglicher Ersatz für „Lewa“?

Name: Joao Felix
Alter: 22 (geboren am 10. November 1999)
Position: Hängende Spitze
Verein: Atletico Madrid
Marktwert: 70 Millionen

FC Bayern München: 22-jähriger Joao Felix im Visier des Rekordmeisters

Wie Sky Sports UK berichtete, sollen die Verantwortlichen des FC Bayern Joao Felix im Visier haben. Und das offenbar nicht zum ersten Mal: Schon im März 2022 hatte die spanische Zeitung Marca den 22-jährigen Offensivspieler mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht. 2019 war der FC Bayern außerdem leer ausgegangen: Felix, damals noch bei Benfica Lissabon unter Vertrag, wechselte nach Spanien. Atletico Madrid zahlte eine Rekordsumme für den damals 19-Jährigen: 126 Millionen Euro. Er sollte Antoine Griezmann ersetzen, der schließlich zum FC Barcelona wechselte.

Joao Felix im Fokus: In der Champions League erzielte er gegen den FCB schon ein Tor

Soll der 22-jährige Portugiese im Falle eines Lewandowski-Wechsels womöglich dessen Nachfolger werde? Mit den Werten des Münchner Top-Torjägers kann der 22-Jährige, der 2019 den Golden-Boy-Award gewann und häufig als hängende Spitze agiert, jedenfalls bis dato nicht ansatzweise mithalten. Felix ist ein anderer Spielertyp als Lewandowski, kein typischer Neuner.

In drei Saisons bei Atletico erzielte Felix 21 Tore und gab elf Assists in 82 Spielen in der Primera División. In der Champions League kam der Offensivmann auf zwei Vorlagen und sieben Tore, wovon er eins gegen den FC Bayern erzielte (Saison 2020/21). Zum Vergleich: Lewandowski netzte in der abgelaufenen Saison 2021/22 allein in 34 Bundesligaspielen 35 Mal ein und gab vier Assists.

Ein Spieler von Atletico Madrid ist offenbar in den Fokus des FC Bayern gerückt.
Joao Felix, der mit Antoine Griezmann abklatscht, ist offenbar in den Fokus des FC Bayern gerückt. © OSCAR DEL POZO/AFP

Seit April fällt Felix zudem verletzt aus. Beim 2:1-Heimsieg am Ostersonntag (17. April) gegen Espanyol Barcelona zog sich er eine Oberschenkelverletzung zu. Auch beim letzten Spiel (22. Mai) der noch laufenden Saison gegen Real Sociedad spielt der Offensivakteur keine Rolle mehr.

Joao Felix zum FC Bayern München? Vertrag bei Atletico wohl Hindernis

Ein Wechsel an die Säbener Straße dürfte jedoch insbesondere an seinem Vertrag bei Atletico Madrid scheitern. Dieser läuft noch bis 30. Juni 2026. Selbst wenn der FC Bayern Lewandowski verkaufen sollte, wäre Felix, dessen Marktwert auf 70 Millionen Euro taxiert ist, wohl kaum zu bezahlen. Einem Bericht der Sport Bild zufolge steht Hasan Salihamidciz schließlich lediglich ein begrenztes Budget für Transfers zur Verfügung.

Größere Wahrscheinlichkeit scheint hingegen offenbar ein Wechsel von Ousmane Dembele nach München zu haben. Der Vertrag des Franzosen beim FC Barcelona läuft schließlich aus. Zuletzt zeigte Oliver Kahn allerdings ein düsteres Bayern-Szenario auf. (mbr)

Auch interessant

Kommentare