Manuel Neuer, FC Bayern
1 von 1
Manuel Neuer fährt mit dem Bus ins Büro, wo er als Softwareprüfer arbeitet - im Werbespot stellt sich der Bayern-Torwart die Frage: "Was wäre sonst aus mir geworden?".

Bayern-Torwart fährt im Bus zur Arbeit

Bürohengst? So haben Sie Manuel Neuer noch nie gesehen

  • schließen

München - Manuel Neuer hat sich als Profitorwart seinen Lebenstraum erfüllt.  Doch was, wenn der blonde Hüne statt Welttorhüter ein "stinknormaler" Softwareprüfer geworden wäre? Ein neuer Werbespot geht dieser Frage nach.

So haben wir Manuel Neuer noch nie gesehen: Der Torwart des FC Bayern sitzt, wie viele andere "normale" berufstätige Menschen auch, morgens in einem Bus des öffentlichen Nahverkehrs, beißt in sein Butterbrot und fährt zu seiner Arbeitsstelle. Bereits um sieben Uhr musste Neuer aus den Federn, denn um halb acht kommt schon der Bus.

Neuer kann sich nur 45 Minuten am Stück konzentrieren

Neuer trägt statt der gewohnten kurzen Sportkleidung eine graue Anzugshose und arbeitet im selten spannenden Berufsfeld "Softwareprüfer" bei einem großen Softwarehersteller in München. Seit drei Jahren arbeitet er in der bayrischen Landeshauptstadt und "fühlt sich wirklich in München angekommen".

Probleme hat er lediglich bei den etwas monotonen, 60-minütigen Seminaren, die von der Handelskammer vorgeschrieben werden. Eine Dreiviertelstunde könne er sich, so Büromensch Neuer, wirklich gut konzentrieren, aber danach fallen ihm fast die Augen zu. Zu den Highlights seines geordneten Alltags gehören ein Schwätzchen mit der Kollegin, Prüfpläne und Prüfprotokolle sowie der mittägliche Kantinenbesuch.

Abends geht er gerne mit den Kollegen aus dem Büro kegeln. Gemeinsam hat man im letzten Jahr "sogar das Triple geholt". Am Wochenende findet Neuer auch mal den Weg in die Kneipe zum Fußballschauen.

"Wer's nicht probiert, wird's nicht erleben"

Bayern-Fans müssen sich allerdings nicht sorgen. Manuel Neuer hat dem Profisport nicht Lebewohl gesagt, sondern lediglich einen neuen Werbespot für Coca Cola gedreht.

In dem Filmchen geht der Welttorhüter als Hauptdarsteller der Frage nach "Was wäre aus Manuel Neuer geworden wäre, wenn er nicht auf seine innere Stimme gehört hätte und Fußballprofi geworden wäre?" Anspielungen auf seinen eigentlichen Job als Fußballtorwart durchziehen den Spot.

Pädagogisch wertvoll will der zweiminütige Streifen seine Seher mit dem Motto "Wer’s nicht probiert, wird’s nicht erleben!" ermuntern, den eigenen Traum zu leben - und sei er auch noch so schwer zu verwirklichen. Ob der Genus einer Coke Zero dabei allerdings wirklich hilft, wird nicht nur von Ernährungswissenschaftlern bezweifelt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder: Der FC Bayern triumphiert beim Telekom Cup
Düsseldorf - Testspiel-Doppelpack für den FC Bayern: Beim Telekom Cup in Düsseldorf schlagen die Roten den Gastgeber sowie den 1. FSV Mainz 05. Die Bilder vom Turnier.
Bilder: Der FC Bayern triumphiert beim Telekom Cup
Badstubers Vorgänger: Die Leihgeschäfte des FC Bayern
München - Holger Badstuber wechselt zum FC Schalke 04. Leihgeschäfte sind beim FC Bayern keine Seltenheit, manche Spieler sind sogar zu potenziellen Stars gereift.
Badstubers Vorgänger: Die Leihgeschäfte des FC Bayern
Hoeneß zu Besuch - Badstuber vor dem Absprung? Bilder aus Doha
München/Doha - Am vorletzten Tag des Trainingslagers des FC Bayern drehte sich viel um die bevorstehende Leihe von Verteidiger Holger Badstuber. Präsident Uli Hoeneß …
Hoeneß zu Besuch - Badstuber vor dem Absprung? Bilder aus Doha
Sprints im Sand, Applaus beim Training: Bilder aus Doha
Doha - Die Spieler des FC Bayern testen im Sand, wer der schnellste Sprinter unter ihnen ist. Arjen Robben legte sich im Training ins Zeug, Coman war immerhin beim …
Sprints im Sand, Applaus beim Training: Bilder aus Doha

Kommentare