+
Muss Jürgen Klopp um Mo Salah bangen?

Dem FCB könnte das in die Karten spielen

Vor CL-Kracher gegen Bayern: Ein irres 200-Millionen-Euro-Gerücht sorgt für Verwirrung bei Liverpool

  • schließen

Der Fokus des FC Liverpool liegt auf dem Heimspiel gegen den FC Bayern München im Achtelfinale der Champions League. Da kommt so eine Meldung nicht gerade recht. 

Liverpool - Alle Augen werden am 19. Februar auf die Partie FC Liverpool gegen den FC Bayern München gerichtet sein. Ein echtes Knaller-Duell, welches bereits im Achtelfinale stattfindet. Bedeutet: Nach dem Rückspiel am 13. März ist für einen Titelfavoriten bereits frühzeitig Schluss. Da darf natürlich selbst in der Vorbereitung nichts schief gehen. Unruhe von außen ist da nur ein weiteres Haar in der Suppe. 

Geht es allerdings nach Sky News Arabia, bereitet Juventus Turin im Moment ein Angebot für Mohamed Salah vor. Und das soll nicht geringer als 200 Millionen Euro (175 Millionen Pfund) sein. Hinter dem kuriosen Gerücht soll auch noch Superstar Cristiano Ronaldo stecken, der dem Transfer „grünes Licht“ gegeben haben soll. Muss sich Liverpool nun Sorgen machen?

Video: Wer schießt am meisten Tore in England?

Mo Salah zu Juventus Turin? Er wäre der zweitteuerste Spieler der Geschichte

Juventus meint angeblich zu glauben, dass dieses hohe Angebot Überzeugung genug sei, dass der Superstar zur Alten Dame wechsle. Der Ägypter brilliert an der Anfield Road bereits seit zwei Jahren und wurde zum tragischen Helden der vergangenen Königsklasse-Saison der Liverpooler, als er mit einer Schulterverletzung im Finale gegen Real Madrid vom Platz musste und von der Seitenlinie die 1:3-Niederlage seiner Teamkollegen beobachtete. 

Mo Salah und Cristiano Ronaldo.

In Liverpool hört man von diesem Gerücht bestimmt nicht gerne, vor allem, weil in der Vergangenheit schon einige berüchtigte Offensivmänner die Insel für gute Angebote verließen. Beispielsweise Philippe Coutinho ging für 135 Millionen Euro nach Barcelona. Ebenso wie einer seiner Vorgänger: Luis Suarez wechselte für fast 82 Millionen nach Spanien zu Barca.  

Mit 200 Millionen Euro wäre Salah der zweitteuerste Spieler der Geschichte. Neymar kostete Paris Saint-Germain ganze 222 Millionen Euro. Aktuell sind Salah und seine furiosen Sturmpartner Sadio Mane sowie Roberto Firmino ein eingespieltes Dreieck, welches für Angst und Schrecken in europäischen Strafräumen sorgt. 

Mo Salah UND Cristano Ronaldo: Teilt der Portugiese sein Rampenlicht?

Ob an diesem Gerücht allerdings ein Funken Wahrheit dran ist, ist zu bezweifeln. Juventus verpflichtete erst im Sommer 2018 Ronaldo für eine vereinsinterne Rekordsumme von ungefähr 117 Millionen Euro. Dazu kommt der Transfer des Briten Aaron Ramsey, der zwar ablösefrei ist, aber von den Italienern fürstlich entlohnt wird. Finanziell wäre der Transfer selbst für den Spitzenklub Turin schwer zu stemmen. 

Außerdem genießt Cristiano Ronaldo bekanntlich den Status des alleinigen Mega-Stars im Team. Diese Position hat er auch bei Juventus inne, weswegen es immer wieder Wechsel-Gerüchte von Kollegen wie Paulo Dybala gibt. Ob sich Ronaldo sein Rampenlicht gerne teilt, steht ebenfalls in den Sternen. 

ank 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rührende Worte: So spricht Bayern-Star Robert Lewandowski über seinen toten Vater
Im polnischen Fernsehen hat Robert Lewandowski über seinen toten Vater Krzystof gesprochen. Dabei zeigt sich der Star des FC Bayern München überraschend verletzlich.
Rührende Worte: So spricht Bayern-Star Robert Lewandowski über seinen toten Vater
PK: Kovac spricht über Sorgenkinder Coman, Ribery und Boateng - und wagt Ergebnis-Tipp
Es wird heiß: Der FC Liverpool und der FC Bayern duellieren sich im Achtelfinale der Champions League. Wir haben alle Infos im Countdown-Ticker zusammengefasst.
PK: Kovac spricht über Sorgenkinder Coman, Ribery und Boateng - und wagt Ergebnis-Tipp
Luka Jovic und der FC Bayern: Eintracht-Chef Fredi Bobic äußert sich zur Zukunft des Superstars
Viele europäische Top-Klubs an Luka Jovic von Eintracht Frankfurt dran, darunter vielleicht auch der FC Bayern München. Jetzt spricht Eintracht-Chef Fredi Bobic.
Luka Jovic und der FC Bayern: Eintracht-Chef Fredi Bobic äußert sich zur Zukunft des Superstars
Jetzt könnte es schnell gehen mit Juve-Star Dybala! FC Bayern scheint bereit für Rekord-Ablöse
Verschärft der FC Bayern München seine Bemühungen um Paulo Dybala? Der Rekordmeister soll Juventus Turin eine Rekord-Ablöse geboten haben.
Jetzt könnte es schnell gehen mit Juve-Star Dybala! FC Bayern scheint bereit für Rekord-Ablöse

Kommentare