Die Allianz Arenaleuchtet in Regenbogenfarben.
+
Die Allianz Arena wird am 10. Juli in Regenbogenfarben erleuchten.

Besonderer Tag, besondere Beleuchtung

FC Bayern setzt Zeichen: Allianz Arena leuchtet nun doch in Regenbogenfarben

  • Florian Schimak
    VonFlorian Schimak
    schließen

Der FC Bayern setzt wieder ein Zeichen für Gleichheit sowie gegen Homophobie und Diskriminierung. Die Allianz Arena wird an einem Tag in Regenbogenfarben leuchten.

München - Es war ein großes Politikum Ende Juni bei der Fußball-Europameisterschaft*. Ursprünglich hatte die Stadt München beim Vorrundenspiel zwischen Deutschland gegen Ungarn vor, die Allianz Arena in Regenbogenfarben leuchten zu lassen. Damals aber machte die UEFA der ganzen Sachen einen Strich durch die Rechnung, weil man kein politisches Statement zulassen wollte.

Das Regenbogenverbot sorgte im ganzen Land für Aufsehen. Leon Goretzka reagierte nach seinem Treffer zum 2:2-Ausgleich gegen die Magyaren auf seine Art und setzte so ein Zeichen - ohne, dass die Arena in den besonderen Farben leuchtete. Nun wird das Stadion in Fröttmaning aber doch bunt leuchten.

EM 2021: Ohne Stress mit UEFA? FC Bayern setzt Zeichen: Allianz Arena leuchtet in Regenbogenfarben

Der Grund? Der Christopher Street Day. Daher wird die Allianz Arena am Samstag (10. Juli) in Regenbogenfarben leuchten. „Der FC Bayern möchte einmal mehr ein klares Signal aussenden, dass er für Weltoffenheit und Vielfalt steht“, wird FCB-Präsident Herbert Hainer auf der Vereinshomepage zitiert: „Diskriminierung und Ausgrenzung dürfen weder im Sport noch in unserer Gesellschaft Platz haben.“

Video: UEFA verbietet Regenbogen-Beleuchtung - So reagiert München

Zwischen 21 und 24 Uhr wird die Arena anlässlich des CSD am Samstagabend bunt erstrahlen. Bereits am 23. Juni sollte das Stadion in den Farben leuchten, weil die Stadt München ein Zeichen gegen den homophoben Gesetzesentschluss setzen wollte. OB Dieter Reiter (SPD) setzte sich damals stark dafür ein, konnte die Idee aber am Ende nicht durchdrücken. Die UEFA hatte einen Antrag des Münchner Stadtrats auf Regenbogenbeleuchtung für das Ungarn-Spiel abgelehnt. Manuel Neuer, Spielführer der Bayern und der Nationalmannschaft, trug eine Regenbogen-Kapitänsbinde.

Darüber hinaus wurden einige andere Bauwerke in der Stadt in den Regenbogenfarben angeleuchtet, während die Stadien in Frankfurt, Augsburg, Köln, Wolfsburg und Düsseldorf damals bunt zu sehen waren. Der Christopher Street Day (kurz: CSD) ist ein jährlicher Demonstrationstag für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen. (smk/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare