Erfahrung ist anscheinend nicht alles: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti hat im ersten zwei bereits zwei wichtige Titel verpasst.
+
Erfahrung ist anscheinend nicht alles: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti hat im ersten zwei bereits zwei wichtige Titel verpasst.

Zweiter Titel ist futsch

Darum muss sich Ancelotti nun neu erfinden

  • Sven Westerschulze
    vonSven Westerschulze
    schließen

München - Dem FC Bayern bleibt im ersten Jahr unter Carlo Ancelotti nur noch ein möglicher Titel. Damit muss sich besonders der italienische Trainer hinterfragen.

Kein Henkelpott, kein Pokal! Carlo Ancelotti hat die hohen Erwartungen in seiner ersten Saison als Trainer des FC Bayern nicht erfüllt. Als Mister Champions League an die Säbener Straße gekommen, muss sich der Italiener in seinem Premieren-Jahr mit der Meisterschaft zufrieden geben. „Für solche Spiele brauchst du erfahrene Spieler“, kündigte Carletto noch am Tag vor dem Pokal-Aus gegen Borussia Dortmund an. Von wegen! Die jungen Wilden vom BVB watschten die erfahrenen Bayern ab - und spätestens jetzt stellt sich die Frage: Kann sich Carlo neu erfinden?

Fakt ist, dass der Italiener auch beim FCB in den entscheidenden Partien nur erfahrenen Spielern vertraut. Kein Wunder: Mit dieser Philosophie gewann Ancelotti dreimal die Champions League. Bereits beim ersten CL-Titelgewinn von Ancelotti mit dem AC Mailand im Jahr 2003 waren Spieler wie Dida, Maldini oder Inzaghi schon jenseits der 30. Als der 57-Jährige mit Milan vier Jahre später seinen zweiten Henkelpott einsackte, waren diese Akteure immer noch Leistungsträger im Team. In den Folgejahren trieb Ancelotti trotzdem keinen Umbruch voran. In seiner letzten Saison bei AC waren sieben Spieler deutlich über 30 Jahre alt – Maldini sogar schon über 40!

Pressestimmen: „Die Ära einer großen Mannschaft geht zu Ende“

Pressestimmen: „Die Ära einer großen Mannschaft geht zu Ende“

Zeit für Kimmich und Coman?

In München brechen mit Philipp Lahm und Xabi Alonso zwei tragende Säulen weg. Ein Umbruch lässt sich daher nicht vermeiden. Doch dafür müsste Carlo mit talentierten jungen Spieler wie Joshua Kimmich, Kingsley Coman und 35-Millionen-Mann Renato Sanches arbeiten - und sie an die Stamm­elf heranführen! Gerade der Fall Kimmich zeigt, wie sehr Ancelotti auf Erfahrung statt Talent setzt: Obwohl der 22-Jährige von den Klub-Bossen als Lahm-Nachfolger auserwählt wurde, spielt Rafinha - regelmäßig.

Der Youngster suchte bereits das Gespräch mit seinem Trainer. Carlo lobte dabei aber lediglich die Fähigkeiten des Nationalspielers. Das zeigt Ancelottis Philosophie: Im Team für einen guten Mannschaftsgeist sorgen, Konfrontationen aus dem Weg gehen und auf die individuelle Klasse seiner erfahrenen Stars vertrauen. Ob er dieses Vorgehen in München ändert? Unwahrscheinlich…

FC Bayern bindet Youngster Coman langfristig

Eigentlich ein Titelsammler

Auch wenn sich Carlo Ancelotti in seinem ersten Jahr als Bayern-Trainer mit nur einem Titel begnügen muss, ist er eigentlich als Titel-Sammler bekannt - vor allem in der Champions League. Mit dem AC Mailand triumphierte er gleich zweimal in der Königsklasse (2003, 2007) und in Madrid sorgte er 2014 für den ersehnten zehnten CL-Titel der Königlichen - inklusive Sieg im spanischen Pokal.

In Sachen Meisterschaften war vor allem während seiner Zeit in Italien Luft nach oben: In 13 Jahren als Vereinstrainer bei Parma, Juventus und Milan gewann er diesen Titel lediglich einmal, wie auch den Pokal - beides mit dem AC Mailand. Mit dem FC Chelsea holte er danach 2009 das Double. In Frankreich sicherte er sich mit Paris Saint-Germain die Meisterschale.

bok, sw

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare