+++ Eilmeldung +++

Corona in Deutschland: So viele Fälle wie noch nie zuvor - RKI meldet massiven Anstieg der Neuinfektionen

Corona in Deutschland: So viele Fälle wie noch nie zuvor - RKI meldet massiven Anstieg der Neuinfektionen
Serge Gnabry vom FC Bayern versucht den Ball zu kontrollieren.
+
Serge Gnabry zeigte gegen Lyon eine Top-Leistung.

Nach Triumph über Lyon

Internationale Presse sieht Gnabry als „Mörder“ - Überraschend deutliche Kritik trotz des Finaleinzugs

  • Alexander Kaindl
    vonAlexander Kaindl
    schließen

Der FC Bayern München steht im Finale der Champions League. Hier gibt es die internationalen Pressestimmen zum Sieg gegen Lyon.

  • Der FC Bayern München steht im Finale der Champions League.
  • Nach dem 3:0 über Olympique Lyon geht es am Sonntag gegen Paris Saint-Germain.
  • Die internationale Presse feierte den FCB - auf bekannte Art.

Lissabon - Die Bayern! Das Champions-League-Finale* ist fix, zum ersten Mal seit sieben Jahren haben die Münchner den Einzug ins Endspiel der Königsklasse* perfekt gemacht (Endspiel gegen PSG hier im Live-Ticker). Das 3:0 über Olympique Lyon liest sich deutlich. Am Ende war es aber ein hartes Stück Arbeit, wie beispielsweise auch Bayern-Star Joshua Kimmich erleben musste.

Dennoch: Beim FCB überwiegt natürlich die Freude. Das Traumtor von Serge Gnabry war der Türöffner*. Der Nationalspieler verriet hinterher auch, warum er sich aus der Distanz ein Herz fasste. Sehr zur Freude von Trainer Hansi Flick*, der die Bayern nun vom Triple träumen lässt. Trägt er im Finale wieder die Glücksbringer-Jacke von Co-Trainer Hermann Gerland*? Selbstbewusst sagte er nach der Partie: „Ich glaube, es ist nicht nötig.“

Was sagt die internationale Presse zum Finaleinzug der Bayern, die ihren Fans Stunden vor dem Showdown gegen PSG in einem offenen Brief dankten? Ein bekanntes Bild: Martialische Sprache, viel Gewalt und Tod. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

FC Bayern München im Champions-League-Finale: Die internationalen Pressestimmen zum Lyon-Sieg - Frankreich

L‘Équipe: „Das Ende des Traums. Bayern München* hat Lyon dank eines Doppelpacks von Serge Gnabry (3:0) aus der Champions League geworfen.“

France Football: „Gnabry, dieser Mörder. Obwohl Lyon die Hölle versprochen wurde, besonders nach dem unglaublichen 8:2 gegen Barcelona, hatte Lyon die Gelegenheit ins Finale einzuziehen. “

Le Parisien: „Bayern, Lyon-Besieger, hat gegen PSG ein Traumfinale in die Wege geleitet. Die Deutschen haben am Mittwochabend im Halbfinale den ersten Bissen aus Lyon herausgebissen.“

FC Bayern München im Champions-League-Finale: Die internationalen Pressestimmen zum Lyon-Sieg - Spanien

Marca: „Ein großer FC Bayern* sorgt für ein großes Endspiel. Jetzt sind es schon 42 Tore in der Königsklasse.“

AS: „Lyon vergibt die Chancen - Bayern nicht.“

Sport: „Gnabry bringt Bayern ins Finale. Das Triple - 90 Minuten entfernt.“

FC Bayern München im Champions-League-Finale: Die internationalen Pressestimmen zum Lyon-Sieg - England

Guardian: „Gnabrys Doppelpack feuert Bayern ins Finale gegen PSG. Die Mannschaft von Hansi Flick ist mit so vielen Angriffswaffen vollgepackt, dass es sich unvermeidlich anfühlt, wenn eine mal nicht zusticht, dass es dann eine andere tut. Heute war es Serge Gnabry, der Lyon die tödlichen Schnitte zugefügt hat, um das köstliche Finale mit Paris Saint-Germain am Sonntag zu sichern.“

Daily Mail: „Der brillante FC Bayern München* sorgt für ein grandioses Champions-League-Finale gegen PSG.“

Independent: „Brutale Bayern zeigen Lyon die Grenzen auf. 58 Sekunden trennten das Schnappen vom Töten des großen Traums. Der Grat zwischen Heldentum und Realität kann sehr schmal sein. Das Knurren und die Schönheit dieser Bayern-Mannschaft sind derzeit in Europa beispiellos, wie ein Angriffsmesser der Schweizer Armee, das einen Gegner auf dutzende Arten aus ebenso vielen Richtungen bestrafen kann. Die Risse in ihrer Rüstung - nämlich der riesige Raum hinter ihrer hochstehenden Abwehr - wurden dennoch offenbart.“ (akl) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare