Der Bayern-Coach im Training: Das kleine Wörtchen hat Flick angefixt.
+
Der Bayern-Coach im Training: Das kleine Wörtchen hat Flick angefixt.

Zukunft des Bayern-Trainers

Kommentar: Hansi Flick hat sich in Position gebracht

  • Hanna Raif
    vonHanna Raif
    schließen

„Mindestens“ bis Sommer, hieß es offiziell vom FC Bayern über Hansi Flick. Eins ist sicher: Der Bayern-Coach wird nicht mehr zurück ins zweite Glied rücken, meint Sportredakteurin Hanna Raif.

München - Äußerlich wird man keine Veränderung feststellen, wenn Hansi, Entschuldigung, seit Neuestem ja Hans-Dieter Flick, am Sonntagnachmittag den Rasen im Berliner Olympiastadion betritt. Der Bayern-Trainer wird eine Jacke mit Club-Emblem tragen, Jeans und weiße Turnschuhe, dazu ein Lächeln auf den Lippen und ein paar nette Worte für seinen alten Bekannten Jürgen Klinsmann. Sympathisch, nett, so kennt man ihn. Und trotzdem ist zum Start der Rückrunde in der Welt des FC Bayern nicht mehr alles so wie vor dem Jahreswechsel.

Flick verschaffte den Bayern-Chefs die nötige Ruhe

Damals, vor allem Anfang November, als Flick als Interims-Blitz-Lösung nach der Entlassung von Niko Kovac tatsächlich noch „von Spiel zu Spiel“ dachte, stand ein Mann an der Linie, dem man von Bayern-Seite einfach dankbar war. Für seine Ansprache an die Mannschaft, seinen Optimismus, natürlich auch seine Expertise. Flick verschaffte den Chefs die nötige Ruhe, die Lage zu sondieren, die Fühler auszustrecken, sich zu beraten. Spätestens ab dem Moment aber, in dem der 54-Jährige bis zum Sommer im Amt bestätigt wurde, hat er sich dazu entschlossen, den Job auszuführen wie ein echter Chef. Wie einer, der weitsichtig plant und das große Ganze im Blick hat. „Mindestens“ bis Sommer, hieß es ja offiziell. Das kleine Wörtchen hat Flick angefixt.

Flick spricht, wann immer er das Bedürfnis hat

Dass dieser Mann irgendwann zurück ins zweite Glied rückt, ist so gut wie ausgeschlossen. Und es ist auch kein Zufall, dass Flick die vergangenen Wochen genutzt hat, um sich intern wie extern in Stellung zu bringen. Gespräche mit Medienvertretern zettelte er stets eigenmächtig an, er sprach, wann immer er das Bedürfnis hatte, etwas loszuwerden. Auch die wichtigste Botschaft verkündete er nicht nur Sportdirektor Hasan Salihamidzic jeden Tag aufs Neue, sondern im richtigen Moment öffentlichkeitswirksam. Vor dem Start in das für die Bayern so ungewöhnliche Fußballjahr – Stichwort: Meisterkampf – hat er sich in beste Position gebracht.

Gelingt es dem Rekordmeister, die Saisonziele zu erreichen, hat Flick trotz des dünn besetzten Kaders gute Arbeit geleistet. Gelingt es ihm nicht, kann der Coach auf seine frühzeitigen Warnungen verweisen. Anders als Salihamidzic, der den eigenmächtig zusammengestellten Kader vehement verteidigt und seinen Neuzugängen lieber keine neuen Konkurrenten ins Haus holt, ist Flick fein raus. Während der Sportvorstand in spe in diesem Machtspielchen durchaus an Autorität verlieren kann.

Der FC Bayern sucht auf dem Transfermarkt Verstärkungen. Trainer Hansi Flick stellt Forderungen an Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Eine Ankündigung lässt viele Bayern-Fans nun hoffen.

Die Bundesliga meldet sich aus der Winterpause zurück. Der Titelkampf verspricht lange vermisste Spannung. Im exklusiven Interview gibt Trainer Peter Hyballa eine ausführliche Einordnung.

Den FC Bayern plagen aktuell Verletzungssorgen. Nun gibt es erfreuliche Neuigkeiten eines FCB-Stars - der sein Comeback früher feiert, als gedacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dann lasse ich mir es schmecken“: Süles ungewöhnlich offenes Geständnis live am Mikro nach dem Chelsea-Spiel
David Alaba äußert sich nach dem Weiterkommen in der Champions League verklausuliert zu seiner Zukunft, Niklas Süle macht eine Ansage an den FC Barcelona. Die Stimmen …
„Dann lasse ich mir es schmecken“: Süles ungewöhnlich offenes Geständnis live am Mikro nach dem Chelsea-Spiel
Vor dem CL-Viertelfinale gegen FC Bayern: Mega-Wirbel um Lionel Messi
Der FC Bayern kämpft am Freitag gegen den FC Barcelona um den Halbfinaleinzug in die Champions League. Vor dem Giganten-Duell gibt es nun Mega-Wirbel um Barca-Superstar …
Vor dem CL-Viertelfinale gegen FC Bayern: Mega-Wirbel um Lionel Messi
Wohin zieht es Thiago? Rummenigge gibt deutlichen Hinweis - bei anderem Mittelfeld-Star ist die Tür wohl zu
Thiago wird den FC Bayern wohl verlassen - doch wohin wechselt er? Karl-Heinz Rummenigge gab nun einen deutlichen Hinweis.
Wohin zieht es Thiago? Rummenigge gibt deutlichen Hinweis - bei anderem Mittelfeld-Star ist die Tür wohl zu
FC Bayern jagt Abwehr-Juwel aus Schottland
Der FC Bayern 2 hat nach dem Titel in der 3. Liga einige Spieler abgegeben. Die Nachfolge des nach Holland gewechselten Derrick Köhn könnte ein junger Schotte antreten. 
FC Bayern jagt Abwehr-Juwel aus Schottland

Kommentare