Er spielte jahrelang beim FC Bayern

Spektakulärer Wechsel! Ex-Bayern-Talent unterschreibt bei Mourinho - und gibt Pep einen heftigen Korb

  • Antonio Riether
    vonAntonio Riether
    schließen

Ein Ex-FC-Bayern-Profi stand bei zwei englischen Top-Teams hoch im Kurs. Nun hat er sich für einen Premier-League-Klub entschieden.

  • Ein ehemaliges Talent des FC Bayern* hat sich seit seinem Abschied sehr gut entwickelt.
  • Nun will der Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola seinen früheren Spieler zu Manchester City lotsen.
  • Doch dieser hat sich nun für einen anderen Klub entschieden.

Update vom 12. August: Jetzt ist der Deal fix! Der ehemalige Bundesligaspieler Pierre-Emile Höjbjerg wechselt vom FC Southampton nach London zu den Tottenham Hotspur.

Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler unterschrieb bei dem Londoner Klub einen Vertrag bis 2025. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll die Ablöse für den Ex-Münchner umgerechnet 16,6 Millionen Euro betragen.

FC Bayern: Guardiola und Mourinho buhlen um Ex-Talent - er spielte schon unter Pep

Manchester/London - Der FC Bayern* ließ in den vergangenen Jahren namhafte Spieler ziehen, die sich jedoch nach ihrer Zeit weiter positiv entwickeln. Ein ehemaliges Juwel des Rekordmeisters* wechselte 2012 im Alter von sechzehn Jahren aus Dänemark nach München. Nach seinem Wechsel in die Premier League blühte er auf - und rückte nun in den Fokus einiger Top-Klubs, auch sein Ex-Trainer Guardiola soll Interesse haben.

Ex-Bayern-Talent zu Guardiola? Er entwickelte sich zum Premier-League-Star

Der Däne Pierre-Emile Höjbjerg war beim FC Bayern trotz seiner exzellenten Anlagen stets Ersatzspieler, da er im Star-Ensemble unter Pep Guardiola* als junger Spieler nur wenig Verantwortung im Kader* hatte. Für den heute 24-Jährigen stehen nach vier Jahren in München mit zwei Gastspielen auf Schalke* und in Augsburg nur 25 Pflichtspiel-Einsätze für den FCB in der Vita. Dabei spielte er nur sechsmal über die vollen neunzig Minuten.

Doch nach seinem Wechsel 2015 zum FC Southampton entwickelte sich der zentrale Mittelfeldspieler zu einer wichtigen Stütze seines Teams, wurde zum Kapitän und ist nun Zielobjekt einiger Topadressen, einem Bericht des britischen Daily Record zufolge sollen Ajax Amsterdam, Tottenham Hotspur und sogar Manchester City am dänischen Nationalspieler interessiert sein.

Ehemaliger FC-Bayern-Profi Höjbjerg auf dem Sprung zu Topklub - Pep oder Mourinho?

Das Blatt berichtet, dass die Teammanager der beiden englischen Vereine, Pep Guardiola und José Mourinho, bereit seien, sich einen Kampf um Höjbjerg zu liefern. Der Vertrag des 24-Jährigen läuft im Sommer kommenden Jahres aus, er soll bereits mit einem Wechselwunsch an Southampton herangetreten sein. 

Gegenüber Sport1 meinte er, „ich weiß, was ich will, der Verein weiß es auch. Ich will irgendwann auf einem noch höheren Level spielen als derzeit“. Er wolle die Premier League und die Champions League gewinnen, ließ er verlauten, was seinem Trainer Ralph Hasenhüttl keine Begeisterung hervorrief - Höjbjerg wurde kurz vor dem Re-Start die Kapitänsbinde entzogen. Die Zeichen stehen also auf Abschied.

FC-Bayern-Connection? Darum könnte Höjbjerg zu Guardiola wechseln

„Wir hatten eine Vereinbarung. Ich habe klargestellt, dass man, wenn man sich entscheidet, seinen Vertrag nicht zu verlängern, nicht Kapitän dieser Mannschaft sein wird“, erklärte der Ex-Bundesliga*-Trainer bei einer Pressekonferenz.

Manchester-City-Coach Pep Guardiola, der sich wohl auch über das CAS-Urteil freuen dürfte, könnte gute Chancen auf einen Transfer Höjbjergs haben, da er den damals 17-Jährigen als Bayern-Coach* von der zweiten Mannschaft der Bayern* zu den Profis hochzog. Der Däne schien in der Regionalliga unterfordert und erzielte in 44 Einsätzen zwölf Treffer für die Bayern-Amateure. Kürzlich wurde Höjbjerg als jüngster Bundesligaspieler des FC Bayern abgelöst.* Die Münchner sehen sich währenddessen offenbar in der Premier League nach Verstärkungen um. Ein Ex-Bayernprofi enthüllte nun, wie ihn ein Gespräch mit Guardiola zum Abschied aus München bewegte - er wurde später ein Top-Star.

(ajr) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Andreas Gebert

Auch interessant

Kommentare