Sportredakteur Jose Carlos Menzel Lopez.
+
Sportredakteur Jose Carlos Menzel Lopez.

Bayern müht sich zum Sieg beim Underdog

Kommentar zum Bayern-Auftritt in Athen: Nach wie vor viele Defizite

  • vonJosé Carlos Menzel López
    schließen

Wie ist der Bayern-Auftritt in Athen einzuschätzen? Unser Sportreporter Jose Carlos Menzel Lopez kommentiert.

München - Was hat die Wut-PK der Bayern-Bosse innerhalb der Mannschaft bewirkt? Hat sie die Truppe von Niko Kovac nach der Sieglos-Serie wachgerüttelt, ja sogar enger zusammengeschweißt? Oder haben die rüden Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß für mehr Druck ­gesorgt? Diese Frage stellte sich vor der Partie in Wolfsburg vergangenen Samstag – und sie stellte sich auch gestern in Athen wieder.

Der Eindruck nach den 90 Minuten: ­Jene Verunsicherung, die die Chefetage bei der legendären PK offenbarte, war auch der Mannschaft auf dem Rasen des Olympiastadions anzumerken. Ohne AEK Ahen zu nahe treten zu wollen – doch noch vor wenigen Jahren hätte der FC Bayern diese Mannschaft bereits in Hälfte eins in ihre Einzelteile ­zerlegt.

Lesen Sie auch: Live-Ticker: Bayern gewinnt dank vier starker Minuten in Athen

Das Ergebnis lässt zweifelsfrei eine andere Partie vermuten, als die, die der Rekordmeister in Wahrheit ablieferte, und diese Defizite werden gegen Kontrahenten auf Augenhöhe wie Paris, Real Madrid oder Manchester City, wieder stärker in Erscheinung treten.

Rein faktisch bleibt festzuhalten: Der FC Bayern München, der „sehr strahlende und sehr leuchtende Stern am Firmament“ (Rummenigge), spielt aktuell einen überschaubaren Stiefel zusammen – und darüber täuschen auch keine Pressekonferenzen hinweg.

Jose Carlos Menzel Lopez

Auch interessant

Kommentare