Bayern München - Fortuna Düsseldorf
+
Niklas Süle von München jubelt über sein Tor zum 1:0 gegen Fortuna Düsseldorf, Ende November. 

Der Spieler des FC Bayern im Interview

Exklusiv: Niklas Süle blickt auf sein Jahr zurück - und verrät seine Ziele für 2019

  • Manuel Bonke
    vonManuel Bonke
    schließen

Niklas Süle vom FC Bayern München blickt auf ein bewegtes Jahr zurück. Niko Kovac sieht ihn als feste Größe für die kommenden Jahre. 

München - Im Sommer wurde Niklas Süle von Trainer Niko Kovac zum Abwehrboss ernannt. Dass dieses Thema an die Öffentlichkeit drang, ist dem bescheidenen Abwehrspieler noch immer unangenehm. Süle will durch Leistung auf dem Platz überzeugen - das gelang ihm 2018 regelmäßig. „Ich bin mit meinem sportlichen Jahr eigentlich sehr zufrieden. Ich nehme das Positive mit: Ich habe eine WM gespielt, das kann ich meinen Kindern noch erzählen. Und hoffentlich habe ich noch zwei Weltmeisterschaften vor mir. Da wollen wir es als Nationalmannschaft besser machen und schon bei der EM in zwei Jahren damit anfangen“, blickt Süle im Gespräch mit der tz auf sein DFB-Jahr zurück. 

Niklas Süle blickt auf sein Jahr zurück: Bin sehr zufrieden

Zum turbulenten Bayern-Jahr meint der 23-Jährige: „Wir haben vergangene Saison lange die Möglichkeit gehabt, wirklich drei Dinger zu holen. Dann haben wir es uns durch das Aus in Madrid selbst schwer gemacht - das hat schon eine Zeitlang an uns genagt. Aber ich kam in den wichtigen Spielen zum Einsatz und konnte zeigen, dass ich auf dem Niveau spielen kann. Jetzt habe ich immer mehr das Vertrauen des Vereins bekommen. Das versuche ich immer zurückzuzahlen - das klappt mal besser, mal schlechter. Aber ich bin sehr zufrieden, wie es gelaufen ist.“ 

Lesen Sie auch: PK-Ticker: Kovac äußert sich kryptisch zu Transfers - alle Angeschlagenen sind dabei. 

Für Niko Kovac ist klar: Wenn Süle so weitermacht wie bisher, dann ist er auf Jahre hinweg eine feste Größe in München und beim DFB. Und hat die Abwehr-Kante den Anspruch, schon bald noch mehr Führungsaufgaben beim FCB zu übernehmen? Süle antwortet gewohnt bescheiden: „Ich bin jetzt kein großer Lautsprecher, aber ich versuche, durch gewisse Aktionen Aggressivität ins Spiel zu bringen, indem ich mal härter ins Tackling gehe.“ 

Trotz aller Zurückhaltung sind Süles Pläne für die Zukunft und das Jahr 2019 selbstbewusst: „Ich möchte so viele Titel holen, wie es geht - am besten drei. Es ist noch alles drin. Wir sind in der Champions League weiter, im Pokal weiter und können in der Liga jedes Team schlagen.“ 

Lesen Sie auch: Bayern-Zukunft: Rummenigge verlängert seinen Vertrag.

Auch interessant

Kommentare