Schöne neue Bayern-Welt: Die Umbaumaßnahmen sollen Ende Juli fertig sein.
+
Schöne neue Bayern-Welt: Die Umbaumaßnahmen sollen Ende Juli fertig sein.

FC Bayern baut Arena um

Dahoam is’ dahoam

  • Andreas Werner
    vonAndreas Werner
    schließen

Der FC Bayern baut die Allianz Arena nach dem Auszug des TSV 1860 in einen rot-weißen Palast um. Dafür suchen die Fans freiwillige Helfer.

München - Es ist für manche vermutlich tröstlich: Auch für den FC Bayern läuft nicht alles immer ganz nach Plan. Im Spiel gegen Borussia Dortmund am Karsamstag können die Münchner erstmals in ihrer Geschichte die Meisterschaft in ihrer eigenen Arena fixieren (und zum ersten Mal seit 18 Jahren überhaupt zuhause) – allerdings noch im alten, neutralen Ambiente. Ein Schönheitsfleck.

Denn erst nach dem letzten Spieltag starten die Umbaumaßnahmen. Der Verein präsentierte nun, wie die Arena nach der Sommerpause aussehen wird. „Das neue Gesicht erstrahlt in Rot und Weiß“, schwärmt Karl-Heinz Rummenigge im aktuellen „Bayern Magazin“. Der Vorstandschef fügt an: „Im Sommer wird also wahr, wovon wir seit Jahren geträumt haben.“ Das Stadion werde „sehr klar als die Heimat des FC Bayern erkennbar sein. 13 Jahre nach der Eröffnung ist ,dahoam’ wirklich ,dahoam’.“

Planungen zur Umgestaltung laufen auf Hochtouren

Einst erteilte die Stadt nur Grünes Licht für die WM-Arena, wenn auch der TSV 1860 dort eine Heimat haben würde. Entsprechend neutral war die Farbgestaltung, doch nach dem Abstieg der Löwen in die Regionalliga und dem endgültigen Auszug liefen die Planungen zur Umgestaltung auf Hochtouren. „Die Tür ist zu. Ein für alle Mal“, hatte Rummenigge unserer Zeitung bereits im letzten Sommer auf die Frage geantwortet, ob es jemals zu einer Rückkehr des Lokalrivalen nach Fröttmaning kommen würde. „Die Leute werden sehen: Das ist die exklusive Heimat des FC Bayern. Ab jetzt wird alles Bayern-like gebrandet.“

Bereits damals erklärte der Vorstandschef, dass das Stadion nicht ausschließlich rot werde. Es gebe da schon zahlreiche Arenen wie etwa das Old Trafford von Manchester United, sagte er, er kenne jedoch „kein Stadion in Rot-Weiß“. Das bestätigte Arena-Geschäftsführer Jürgen Muth im „Bayern Magazin“: Mit roten Sitzen hätte man „kein Alleinstellungsmerkmal mehr gehabt. Mit dem roten Mittelrang haben wir aber eine Lösung gefunden, die es in der Stadionlandschaft nirgendwo sonst gibt.“

Lesen Sie auch: Heynckes gibt Hoeneß und Rummenigge einen guten Rat

„Gab schon Wunsch nach komplett roter Arena“

25.000 Sitzschalen werden nach der Saison für das neue Design ausgetauscht, Hans Gehrlein vom Fan-Klub „13 Höslwanger“ war im Arbeitskreis Fandialog“ eingebunden und erklärt: „Natürlich gab es anfangs den Wunsch nach einer komplett roten Arena. Aber zum einen gibt es das ja schon in vielen anderen Stadien, zum anderen hätte man dann 60.000 Sitze austauschen müssen - was auch nicht im Sinne der Umwelt sein kann.“

Nachhaltigkeit haben die Verantwortlichen bei der Neugestaltung der Arena stets berücksichtigt; auch das Mehrwegsystem bei den Getränkebechern wird nach einem Testlauf nun fest installiert. Die ausrangierten Sessel können für 20 Euro das Stück von Fans gekauft werden (Bestellungen telefonisch unter 089 699310 oder per Mail: „sitzverkauf@allianz-arena.de“). Der Erlös soll karitative Zwecke erfüllen.

Beginn der Umbauarbeiten zwei Tage nach Spiel gegen Stuttgart

Bereits zwei Tage nach dem Abpfiff des Saisonfinales gegen den VfB Stuttgart werden die Umbauarbeiten beginnen. Das Ziel sei, so Muth, alles bis Ende Juli bewerkstelligt zu haben. Künftig wird auf den Tribünen „FC Bayern“ und „Mia san mia“ zu lesen sein, inspirieren ließen sich die Münchner von Fußball-Tempeln von Barcelona über Madrid bis nach England.

Dutzende Vorschläge wurden ausgearbeitet und diskutiert, ehe man sich festlegte. Einen ersten Einblick hatten die Bosse den Mitgliedern bereits auf der Jahreshauptversammlung im vergangenen Winter gewährt. „Ich glaube, mit dem neuen Innenbereich hätten wir bei der Wahl zum schönsten Fußballstadion der Welt beste Chancen“, unkt Rummenigge, der besonders stolz ist, dass vieles in engem Zusammenhang mit den Fans abgestimmt wurde: „Da haben wir eine herausragende Lösung gefunden, die uns weltweit einzigartig macht.“

Lesen Sie auch: Interview mit Fuss: „Je größer eine Partie, desto cooler Heynckes“

Siuche nach „Leuten, die mit Farbe umgehen können“

In der Ebene 2 werden die Anhänger dafür verantwortlich sein, die „wenig attraktiven grauen Wände“ (Rummenigge) aufzuhübschen. Die 32 Seitenwände zwischen den Kiosken sind Gehrlein und Kameraden anvertraut worden, der Fan-Sprecher nennt es „die größte Fan-Aktion Europas“: Geplant ist, die Wände mit Graffitis zu versehen, die an die historischen Momente des Klubs erinnern. Es soll dazu verleiten, dass die Besucher gerne eine Ehrenrunde drehen, um alles zu begutachten. Freiwillige werden gesucht, aber bitte keine absoluten Laien, sagt Gehrlein, „sondern schon Leute, die mit Farbe umgehen können“. Und für die es kein Problem ist, sich einige Tage am Stück Zeit zu nehmen. Die Kosten übernehmen die Anhänger, „denn das ist wirklich als Geschenk an den FC Bayern gedacht. Unser Klub hat so viele Anhänger, da sollte das machbar sein.“ Rummenigge schwärmt von „einer Art Museum“, es werde „quasi die FC-Bayern-Pinakothek“.

Eventuell wird dort dann auch bald die erste in der Arena sichergestellte Meisterschaft festgehalten. Dann würde sich Geschichte nachträglich zusammenfügen. Auf immer und ewig festgehalten.

In unserer großen Übersicht halten wir Sie über die wichtigsten Transfergerüchte rund um den FC Bayern auf dem Laufenden.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare