Die Polizei ermittelt wegen den Rassimus-Vorwürfen am Campus. 
+
Die Polizei ermittelt wegen den Rassimus-Vorwürfen am Campus. 

NLZ-Leitung schreibt Brief an Eltern der Spieler

Rassismus-Verdacht beim FC Bayern: Polizei ermittelt - jetzt spricht Rummenigge!

  • vonJörg Bullinger
    schließen
  • Redaktion Münchner Merkur
    schließen

Die Rassismus-Vorwürfe am Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des FC Bayern beschäftigen jetzt die Polizei. Der beschuldigte Trainer steht offenbar vor der Entlassung.

  • Nach den Rassismus-Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter des FC Bayern München hat die Polizei sich eingeschaltet und Ermittlungen aufgenommen. 
  • Die Behörde möchte mit dem Verein, möglichen Opfern und Zeugen in Kontakt treten. 
  • Laut eines Medienberichts steht der beschuldigte Trainer offenbar vor der Entlassung

Update vom 13. August 2020: Nach dem Rassismusvorwurf gegen einen Mitarbeiter im Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern hat Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge baldige Schritte des Klubs angekündigt. „Es wird auch zeitnah da Konsequenzen geben. Unsere internen Untersuchungen sind ziemlich schnell beendet“, sagte Rummenigge am Donnerstag bei Sky. „Diese Geschichte passt natürlich überhaupt nicht zu den Werten, die der FC Bayern vertritt.“

Erstmeldung vom 12. August 2020: München - Wegen Rassismus-Vorwürfen gegen einen Mitarbeiter im Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern ermittelt die Staatsschutz-Abteilung der Münchner Polizei. Die Behörde sei wegen der Berichterstattung auf das Thema aufmerksam geworden, sagte ein Polizeisprecher. Es gebe keine Anzeige. „Zum Sachverhalt können wir noch nichts sagen.“ Das Magazin „Sport Inside“ des WDR hatte über den Rassismusverdacht auf dem Bayern Campus berichtet. 

Rassismus-Vorwürfe beim FC Bayern: Polizei sucht Kontakt zu Verein, möglichen Opfern und Zeugen

Demnach würden schwere Vorwürfe gegen einen Vereinsmitarbeiter erhoben. Der Polizeisprecher betonte, derzeit sei völlig unklar, was am Ende der Ermittlungen stehen werde – also um welche konkreten Vorwürfe es gehen könnte und gegen wen diese sich richten. Unter anderem solle mit dem Verein, möglichen Opfern und Zeugen Kontakt aufgenommen werden.

Wie der WDR am Mittwochabend gemeldet hat, steht der beschuldigte Mitarbeiter vor dem Aus am NLZ in der Ingolstädter Straße. Dem Bericht zufolge wird der FC Bayern die Trennung am Donnerstag offiziell verkünden. 

FC Bayern: NLZ-Leitung wendet sich mit Brief an Eltern und hofft auf Hinweise

Außerdem sollen sich Campus-Leiter Jochen Sauer und Stellvertreter Holger Seitz mit einem Brief an die Eltern der Spieler gewandt haben. Das Führungsduo hofft auf Hilfe bei der Aufklärung des Sachverhalts und „verurteilt jegliche Art von Diskriminierung und Rassismus“. Der Klub schloss Konsequenzen nicht aus und habe inzwischen auch weitere Mitarbeiter befragt. 

Der beschuldigte Coach soll sich inzwischen selbst zur Wehr setzen und hat angeblich Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Hintergrund ist der inzwischen gelöschten Fake-Account unter seinem Namen bei Twitter, in dem Chatverläufe veröffentlicht wurden. 

(mm/jb)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion