1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern

Lewandowski-Nachfolger beim FC Bayern? Kandidat verlängert lieber bei der Bundesliga-Konkurrenz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic war jüngst auf Mallorca.
Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic hofft weiter auf Verstärkungen. Eine mögliche Option, Robert Lewandowski schon im Sommer 2022 zu ersetzen, hat sich zerschlagen. © Sportfoto Rudel / Imago

Der FC Bayern München muss sich mit der Suche nach einem Nachfolger für Robert Lewandowski beschäftigen. Ein Kandidat ist vorerst kein Thema mehr.

Leverkusen - Ausrufezeichen aus Leverkusen! Torjäger Patrik Schick hat seinen Vertrag bei Bayer 04 vorzeitig verlängert - bis zum 30. Juni 2027. Damit ist ein Wechsel zum FC Bayern München in diesem Sommer vom Tisch, der Tscheche war dort als möglicher Nachfolger von Robert Lewandowski gehandelt worden. Schick galt bei den Experten als einer der Favoriten, letztlich spielt er aber vorerst weiter unter dem Bayer-Kreuz.

Patrik Schick
Geboren: 24. Januar 1996 (Alter: 26 Jahre), Prag, Tschechien
Mittelstürmer
Vertrag bei Bayer Leverkusen bis: 30. Juni 2027
Marktwert: 40 Millionen Euro

Patrick Schick verlängert bei Bayer Leverkusen - Transfer-Korb für den FC Bayern München

Der ursprüngliche Vertrag des 26 Jahre alten EM-Torschützenkönigs lief bis 2025. „Patrik Schick hat eine fantastische Saison gespielt und dabei absolute Weltklasse auf seiner Position nachgewiesen. Es gibt international nur wenige Mittelstürmer seines Formates“, sagte Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes zur Vertragsverlängerung.

Schick war in der abgelaufenen Bundesliga-Saison mit 24 Toren in 27 Spielen die Nummer zwei in der Torschützenliste hinter Lewandowski (35 Tore). „Ich fühle mich hier einfach wohl. Vor allem aber ist unsere Mannschaft ein Versprechen für die Zukunft. Die Qualifikation für die Champions League ist ein guter nächster Schritt. Hier ist viel möglich, genau deshalb habe ich bei Bayer 04 verlängert“, sagte Schick zu seiner Entscheidung. Bei der EM im vergangenen Jahr erzielte Schick für Tschechien fünf Tore und teilte sich Rang eins mit dem portugiesischen Superstar Cristiano Ronaldo.

FC Bayern München: Suche nach Lewandowski-Nachfolger geht weiter - Schick vorerst kein Thema mehr

Ebenfalls maßgeblich eingebracht in die Vertragsverlängerung hat sich Rudi Völler, der sein Amt als Sport-Geschäftsführer zum 1. Juli 2022 an Simon Rolfes übergibt. „Für mich gehört Patrik Schick aktuell zu den besten Mittelstürmern der Welt“, sagte Völler, der am letzten Spieltag verabschiedet worden war. Schick fehlte bei der Saisonabschlussreise Bayer Leverkusens in Mexiko wegen eines geplanten Eingriffs an der Leiste. Beim Trainingsstart am 27. Juni wird Schick nach Vereinsangaben sicher dabei sein.

Beim FC Bayern muss man sich dagegen erstmal anderweitig nach Lösungen für die Mittelstürmer-Position umsehen. Fakt ist: Robert Lewandowski möchte den Verein verlassen. Aktuell ist aber nicht klar, ob er nach Ablauf seines Vertrages (gültig bis zum 30. Juni 2023) ablösefrei wechselt oder er noch in diesem Sommer verkauft wird.

Korb für den FC Bayern: Schick bleibt in Leverkusen - Lewandowski-Nachfolge ist trotzdem noch möglich

Schick könnte erst wieder in den Planungen ab 2023 eine Rolle spielen. Die Lewandowski-Nachfolge wäre also weiterhin möglich, allerdings verspätet. Ob der FC Bayern aber in einem Jahr nochmal anklopfen würde, falls man noch einen neuen Mittelstürmer suchen sollte? Günstiger dürfte der Bayer-Star nach der Verlängerung definitiv nicht geworden sein. Schon jetzt taxiert transfermarkt.de seinen Marktwert auf 40 Millionen Euro.

Bei den Münchnern verfolgt man momentan offenbar den Plan, Lewandowski bis 2023 zu halten. Die Roten sind angeblich drauf und dran, Sadio Mané vom FC Liverpool zu verpflichten - im Gegenzug könnte Serge Gnabry den Verein verlassen. (akl/dpa)

Auch interessant

Kommentare