+
Nach einer pikanten Aussage von Niko Kovac gab es Kritik von Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic.

Interne Ungereimtheiten

Wegen Leroy Sané: Rummenigge und Salihamidzic kritisieren Kovac - Trainer reagiert sofort

  • schließen

Niko Kovac hatte zuletzt mit einer Aussage zu Leroy Sané überrascht. Jetzt konterten Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic. Der Trainer reagierte.

München - Auch weiterhin ranken sich die Gerüchte um einen möglichen Transfer von Superstar Leroy Sané zum FC Bayern München. Der deutsche Rekordmeister hat noch bis zum 2. September Zeit, diesen Transfer-Hammer klar zu machen - dann schließt das Transferfenster für die deutsche Bundesliga. Macht sich in München dadurch langsam Panik breit? Nun sorgte eine Aussage von Bayern-Coach Niko Kovac für einen Aufruhr. 

Am Sonntag äußerte sich Kovac im ZDF äußerst positiv über einen möglichen Wechsel von Manchester-City-Star Sané nach München: „Den möchten wir. Unser Klub und die Vereinsführung sind da sehr engagiert. Es ist nicht einfach, sonst wäre es ja schon durch. Aber ich bin sehr zuversichtlich, und ich gehe davon aus, dass wir ihn bekommen können.“ Während diese Aussage einige Fans der Roten wohl in Ekstase versetzte, kam sie bei den Bayern-Bossen alles andere als gut an. 

Karl-Heinz Rummenigge: „Mir hat die Aussage nicht gefallen“

„Mir hat die Aussage nicht gefallen“, so Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge vor dem Audi-Cup-Spiel gegen Fenerbahce Istanbul. „Ich möchte daran erinnern, der Spieler ist noch bei Manchester City unter Vertrag“ und „weder optimistische noch pessimistische Aussagen helfen“, führt der Bayern Bayern-Boss weiter aus. Auch zum möglichen Ende von Uli Hoeneß beim FC Bayern äußerte sich Rummenigge.

Hasan Salihamidzic geht sogar noch einen Schritt weiter. Nach dem 6:1-Sieg im Audi-Cup-Halbfinale gegen Fenerbahce meinte der Sportdirektor: „Wir sind alle gut beraten, nicht über andere Spieler zu sprechen, die bei anderen Vereinen unter Vertrag stehen. Das ist ganz wichtig, dass wir das in Zukunft alle tun.“

Niko Kovac hat sich bereits bei ManCity-Coach Pep Guardiola entschuldigt

Kovac hingegen hält den Ball nach seiner „zu offensiven“ Aussage flach. „Sie versuchen das natürlich aufzubauschen. Ich bin in dem Interview vielleicht ein bisschen zu offensiv gewesen. Ich habe auch schon mit Pep gesprochen, weil ich weiß, dass es ein Spieler von ManCity ist und damit ist die Sache erledigt. Pep hat die Sache dementsprechend auch verstanden.“ Weitere Nachfragen konnten den 47-Jährigen zu keiner erneuten Aussage verleiten. „Dazu möchte ich nichts mehr sagen. Von daher wird die Zukunft zeigen, was passiert.“

Was denken Sie zur Causa Sané? Stimmen Sie ab! 

Während der Vorbereitungen auf den Audi Cup gab es einen Angriff auf Niko Kovac, der in einem Polizeieinsatz am Trainingsgelände gipfelte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Exklusives Interview mit einstigem BVB-Insider: „Jetzt muss Flick ...“
Die Bundesliga meldet sich aus der Winterpause zurück. Der Titelkampf verspricht lange vermisste Spannung. Im exklusiven Interview gibt Trainer Peter Hyballa eine …
Exklusives Interview mit einstigem BVB-Insider: „Jetzt muss Flick ...“
Gibt es in der Rückrunde Platzverweise en masse? DFB: „Niemand sollte verblüfft sein“
Die Bundesliga ist zurück - inklusive einer Regeländerung vonseiten des DFB. Der Dachverband reagiert damit auch das Verhalten der Spieler in den unteren Ligen.
Gibt es in der Rückrunde Platzverweise en masse? DFB: „Niemand sollte verblüfft sein“
Überraschungs-Comeback gegen Berlin? Bayern-Star nach Verletzung wieder im Kader
Dem FC Bayern plagen aktuell Verletzungssorgen. Nun gibt es erfreuliche Neuigkeiten eines FCB-Stars - der sein Comeback früher feiert, als gedacht.
Überraschungs-Comeback gegen Berlin? Bayern-Star nach Verletzung wieder im Kader
Bayern-PK im Ticker: Flick über Kaderplanung: „Was Neuzugänge betrifft ...“
Der Ball rollt wieder: Der FC Bayern München trifft am Sonntag auf Hertha BSC. Trainer Hansi Flick sprach am Freitag auf der PK, wir sind im Live-Ticker dabei.
Bayern-PK im Ticker: Flick über Kaderplanung: „Was Neuzugänge betrifft ...“

Kommentare