Sarpreet Singh wird die olympischen Spiele in Tokio verpassen.
+
Sarpreet Singh wird die olympischen Spiele in Tokio verpassen.

Beim SSV Jahn Regensburg soll der Knoten platzen

FC Bayern-Talent Sarpreet Singh verpasst durch Regensburg-Leihe Olympia

  • VonVinzent Fischer
    schließen

Sarpreet Singh wird nicht zu den olympischen Spielen nach Tokio fahren. Das 22-Jährige Offensivtalent des FC Bayern verzichtet freiwillig auf eine Teilnahme.

Regensburg - Hinter Sarpreet Singh liegt eine enttäuschende Saison. Die Spielzeit 2020/21 verlief für den hochtalentierten Neuseeländer alles andere als nach Plan. Weder die gewünschte Spielpraxis, noch sportlichen Erfolg brachte die Saison dem offensiven Mittelfeldspieler des FC Bayern*. Eine Leihe beim 1. FC Nürnberg wurde vorzeitig abgebrochen, mit der U23 des FCB stieg er daraufhin nach einer schwachen Rückrunde aus der 3. Liga ab.

Bayern-Talent Sarpreet Singh verzichtet auf Olympia-Teilnahme - „Das hätte keinen Sinn ergeben“

Jetzt soll erneut eine Leihe in die 2. Bundesliga* den Knoten zum Platzen bringen. Der SSV Jahn Regensburg ist für eine Saison der neue Arbeitgeber von Sarpreet Singh. Und der 22-Jährige scheint es mit seinem Engagement in der Domstadt ernst zu meinen. Denn der offensive Mittelfeldspieler bringt ein großes Opfer für den Zweitligisten. Sarpreet Singh wird nicht zu den olympischen Spielen nach Tokio fahren. Der 22-Jährige verzichtet auf eine Teilnahme.

„Die Chance Olympia kommt vielleicht nur einmal im Leben. Aber das Leihgeschäft wäre anders nicht möglich gewesen, ich hätte Vorbereitung und Saisonstart verpasst. Das hätte keinen Sinn ergeben.“

Sarpreet Singh

Im Interview mit dem kicker erklärt Singh die Beweggründe dahinter. Es sei laut dem Bayern-Talent „eine schwierige Entscheidung. Die Chance Olympia kommt vielleicht nur einmal im Leben. Aber das Leihgeschäft wäre anders nicht möglich gewesen, ich hätte Vorbereitung und Saisonstart verpasst. Das hätte keinen Sinn ergeben.“ Ein klares Bekenntnis also zum Jahn. Wie es für den 22-Jährigen nach seiner Leihe in Regensburg weiter geht, ist allerdings noch unklar. „Ich habe nach der Saison noch einen Vertrag über ein Jahr beim FC Bayern. Ich denke nicht zu weit voraus. Solange ich hart arbeite und gut vorbereitet bin, wird sich alles regeln“, betont Sarpreet Singh.

Sarpreet Singh erhofft sich Durchbruch beim FC Bayern - „Sag niemals nie!“

Trotzdem erhofft sich der Neuseeländer aber weiterhin einen Durchbruch beim FC Bayern. „Sag niemals nie! Das ist ein großes Ziel und ein Traum. Ich war einmal nah dran, habe zwei Bundesligaspiele bestritten. Nur wer sich hohe Ziele setzt, kann diese erreichen.“ Erstmal hat jedoch die Leihe in Regensburg Priorität: „Nun freue ich mich aber auf die Saison mit dem SSV Jahn.“ Schließlich soll dort für Singh endlich der Knoten platzen. (Vinzent Fischer) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare