1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern

„Macht wohl tatsächlich Sinn“: Transfer-Experte nennt möglichen Lewandowski-Nachfolger

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alexander Kaindl

Kommentare

Wer könnte Robert Lewandowski im Falle eines Wechsels ersetzen? Transfer-Experte Marius Soyke spricht über Sébastien Haller und den FC Bayern München.

München - Nach wie vor gibt es keine Klarheit: Was wird aus Robert Lewandowski? Bleibt er beim FC Bayern München? Und wenn ja, wie lange? Der Vertrag des Weltfußballers läuft am 30. Juni 2023 aus. Aktuell gibt es drei Optionen: Einen Verkauf im Sommer 2022, einen ablösefreien Abgang im Sommer 2023 oder eine Verlängerung. Die Zukunft des Polen ist völlig offen!

Zuletzt wurde der bayerische Superstürmer immer wieder mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht, davor gab es jahrelang Interesse von Real Madrid. Letztlich blieb Lewandowski aber in München und ballerte sich dort von einem Rekord zum nächsten. Experten sehen einen Wechsel nach Barcelona nach wie vor kritisch, ein Verkauf gilt als unwahrscheinlich.

Sieht man Robert Lewandowski bald nicht mehr im Trikot des FC Bayern München? Es wird immer wieder über einen Wechsel spekuliert.
Sieht man Robert Lewandowski bald nicht mehr im Trikot des FC Bayern München? Es wird immer wieder über einen Wechsel spekuliert. © ActionPictures / Imago

Robert Lewandowski: Zukunft unklar - wer könnte ihn beim FC Bayern ersetzen?

Klar ist aber: Irgendwann muss sich der FC Bayern Gedanken um einen Lewandowski-Nachfolger machen. Im August wird der Torjäger 34 Jahre alt, er wird nicht für immer spielen können.

Wer könnte also eines Tages in die Fußstapfen der roten Nummer neun treten? Aktuell drängt sich so manch ein Kandidat auf, es gibt sogar eine ausführliche Lewandowski-Nachfolger-Liste. Marius Soyke, Experte von transfermarkt.de, spricht gegenüber tz.de und Merkur.de ausführlich über die möglichen Bayern-Mittelstürmer der Zukunft.

Sébastien Haller: Lewandowski-Nachfolger beim FC Bayern München? „Macht wohl tatsächlich Sinn“

„Vom Spielerischen her macht der jüngst genannte Sébastien Haller wohl tatsächlich Sinn“, erklärt Soyke. Der Stürmer von Ajax Amsterdam vereine „Körperlichkeit, Technik und Torriecher wie Lewandowski, muss sich weder rein auf seine Geschwindigkeit noch auf sein Dribbling verlassen“.

Wird Haller also der Lewandowski-Nachfolger? Der gebürtige Franzose, der für die ivorische Nationalmannschaft spielt, trifft seit Jahren äußerst zuverlässig, hatte nur 2019/20 eine kleine Delle. Seine Daten im Überblick - berücksichtigt wurden alle nationalen und internationalen Pflichtspiele auf Vereinsebene (Stand: 3. Mai 2022).

Transfer-Experte Soyke über Haller: „Für die Fortsetzung der Dominanz in der Bundesliga würde er reichen“

Haller trifft also, in der laufenden Saison hat er sogar auf internationaler Bühne bewiesen, dass er es kann: elf Tore in acht Champions-League-Spielen. Soyke ist sich sicher: „Für die Fortsetzung der Dominanz in der Bundesliga würde der Ex-Frankfurter auf jeden Fall reichen.“ Aber bringt der 27-Jährige dann in der Spitze die Qualität, um die entscheidenden Tore in der Königsklasse zu schießen? Genau das dürfte aktuell wohl auch die Bayern-Bosse um Sportvorstand Hasan Salihamidzic umtreiben. Soykes Antwort: „Fraglich.“

Aktuell wird an der Säbener Straße noch über ein anderes Thema diskutiert. Der Ibiza-Trip einiger Bayern-Stars sorgte für Aufregung. (akl)

Auch interessant

Kommentare